Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslosigkeit von Akademikern - ein europäisches Phänomen

10.12.2003


"Ich bin sehr gut qualifiziert - und trotzdem finde ich keinen Job." Auf solche Aussagen trifft man heute immer wieder, denn die Arbeitslosigkeit unter Akademikern ist in den vergangenen zwei Jahren drastisch angestiegen. Studium, Auslandsaufenthalte, Berufserfahrung oder Zusatzqualifikationen schützen heute niemanden mehr vor Arbeitslosigkeit. Ein Phänomen, das sich europaweit beobachten lässt.

... mehr zu:
»Akademiker »Qualifikation

Eine Befragung des Karriereportals StepStone unter mehr als 6.000 europäischen Jobsuchenden in sieben Ländern bestätigt die aktuelle Entwicklung: Knapp zwei Drittel der Befragten haben trotz ihrer hervorragenden Qualifikationen große Probleme, einen Job zu finden. Weitere 16 Prozent, die sich selbst als durchschnittlich qualifiziert einschätzen, rechnen sich aufgrund der großen Konkurrenz auf dem Bewerbermarkt keinerlei Chancen auf einen neuen Job aus. Als besonders dramatisch empfinden belgische Bewerber die derzeitige Lage: Drei Viertel der Arbeitnehmer glauben, dass ihre überdurchschnittliche Ausbildung die Jobsuche nicht leichter macht. Mehr als 60 Prozent der Deutschen, Schweden und Norweger schätzen die Situation ähnlich ein.

"Noch einige Jahre zuvor von Headhuntern heiß umworben, ist für viele Topkandidaten das Leben auf der Überholspur vorbei. Die meisten haben heute Schwierigkeiten, sich aus der Masse der High Potentials hervorzuheben und überhaupt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. In unserer Datenbank befinden sich derzeit mehr als eine Millionen topqualifizierte Kandidaten aus allen Berufsfeldern. Für Unternehmen war es nie leichter, so hervorragende Mitarbeiter zu finden", kommentiert Ralf Baumann die aktuelle Lage.


Offensichtlich scheinen die Unternehmen zumindest in einigen Ländern aus der für sie positiven Situation noch keinen maximalen Vorteil zu ziehen: Rund ein Drittel der Befragten in Italien, Dänemark, Schweden und Norwegen haben nicht den Eindruck, dass die Erwartungen der Unternehmen an die persönlichen Qualifikationen aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit größer geworden sind. Anders schätzen die Belgier oder die Deutschen die aktuelle Entwicklung ein: Hier glauben nur elf, bzw. 19 Prozent, dass die Ansprüche der Firmen nicht gestiegen sind und dass es lediglich mehr Bewerber auf vakante Positionen gibt.

Aufgrund der Insolvenz zahlreicher Unternehmen der New Economy stehen heute europaweit immer mehr Hochschulabsolventen auf der Straße: In Deutschland waren im vergangenen Jahr 24 Prozent mehr arbeitslose Akademiker als im Jahr zuvor zu verzeichnen. Damit ist die Zahl der arbeitslosen Universitätsabsolventen viermal stärker angestiegen als die der generellen Erwerbslosigkeit. In Dänemark führt bereits bei jedem zweiten frischgebackenen Akademiker der Weg zum Arbeitsamt, und in den Niederlanden beträgt der Anteil der Hochschul- und Fachholschulabsolventen an der Gesamtzahl der Arbeitslosen schon 9,5 Prozent.

Nicole Göttlicher | StepStone Deutschland AG

Weitere Berichte zu: Akademiker Qualifikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics