Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türken stabilisieren Wohngebiete

27.09.2000


"Leben in benachteiligten Wohngebieten" heißt eine Studie, die sich mit den Lebensbedingungen in vier Kölner Wohngebieten, Bilderstöckchen, Kalk-Nord, Kalk-Süd und Kölnberg, beschäftigt. Alle vier Wohngebiete weisen überdurchschnittliche Quoten von Sozialhilfeempfängern auf, sie sind in Bilderstöckchen relativ am niedrigsten, in Kölnberg relativ am höchsten. Die Soziologen Professor Dr. Jürgen Friedrichs und Dr. Jörg Blasius vom Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu Köln haben in diesen Gebieten 431 deutsche und zusätzlich in Kalk-Nord und Kölnberg 230 türkische Bewohner befragt. Die Ergebnisse sind bemerkenswert.

Verhaltensweisen in armen Vierteln

Was den Bewohnern nicht gefällt sind Lärm und Verkehr (32 Prozent), Schmutz bzw. Dreck (29 Prozent, in Kölnberg sogar 42 Prozent), Gefahr und Kriminalität (23 Prozent, in Kölnberg 36 Prozent) und "Ausländer" (28 Prozent) - letzteres sagen vor allem die Bewohner von Kalk-Nord. Was ihnen gefällt, sind vor allem die zentrale Lage (39 Prozent) sowie - bis auf Kölnberg - die gute Erreichbarkeit (36 Prozent) und die Nachbarn (23 Prozent). Die türkischen Befragten hingegen nennen vor allem als positives Merkmal "Nachbarn".

Gefragt wurde auch nach den sozialen Normen im Gebiet, z.B. ob es vorkommt, dass ein Nachbar Kinder beschimpft, eine Frau sexuell belästigt wird, eine Ausländerin beschimpft wird, ein 15jähriges Mädchen schwanger wird, jemand im Wohnviertel betrunken ist, ob jemand trotz Sozialhilfe eine Putzstelle annimmt. Diese Verhaltensweisen kommen nach Aussagen der befragten in allen Wohngebieten vor, wenngleich in unterschiedlichem Maße. Erstaunlich ist, dass die deutschen Befragten solche Verhaltensweisen weniger stark verurteilen als die türkischen. Die Urteile der türkischen Bewohner sind auch einheitlicher. Fazit: Die türkischen Bewohner stabilisieren ein Wohngebiet.

Je "ärmer" das Wohngebiet ist, desto eher werden solche abweichenden Verhaltensmuster auch akzeptiert. Fazit: Das Wohngebiet hat einen Einfluss auf das Verhalten der Bewohner, wenn die Bewohner einen großen Teil ihrer viel Zeit im Gebiet verbringen und wenn sie wenige Bekannte haben.

Die Kölner Sozialwissenschaftler fanden ferner heraus, dass je größer die Benachteiligung eines Bewohners ist, desto stärker beschränken sich seine Aktivitäten auf das Wohngebiet. Je größer die Benachteiligung ist, desto eher leben die Personen in Wohnungen, die von den Interviewern als "schmutzig" oder "beschädigt" eingestuft wurden. Je schlechter der Zustand der Wohnung war, desto seltener erhielt die befragte Person Besuch oder besuchte andere. Die Benachteiligung wird sich also nochmals erschwerend auf die sozialen Kontakte aus.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Jürgen Friedrichs unter der Telefonnummer 0221 470 2409, der Fax-Nummer 0221 470 5180 und der Email-Adresse friedrichs@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

... mehr zu:
»Wohngebiet

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Wohngebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Selbstständig – und zugleich abhängig beschäftigt
25.06.2019 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Auch ländliche Kreise wachsen
13.06.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics