Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familien in der Pubertät

02.02.2001


Therapeutische Behandlung von Jugendlichen-Eltern-Konflikten

Mit einer Kombination aus verhaltens- und familientherapeutischen Maßnahmen kann Familien, die aufgrund massiver Konflikte zwischen den Eltern und ihren pubertierenden Jugendlichen therapeutische Unterstützung suchen, wirksam und effektiv geholfen werden. Das belegt eine Untersuchung, die Dr. Heike Kühn an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln angefertigt hat. Im Rahmen einer aufwendigen Einzelfallstudie hat die Psychologin bei zehn Familien, deren heranwachsende Kinder deutliche körperliche Symptome oder Verhaltensauffälligkeiten aufwiesen, in Kurzzeittherapien mit durchschnittlich sechs Sitzungen deutliche Verbesserungen der familiären Situation erreichen können.

Auf dem Weg vom Kind zum Erwachsenen befinden sich Jugendliche in einem kritischen Übergangsstadium, das vor allem durch körperliche Veränderungen und durch ein erhöhtes Streben nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit von den Eltern gekennzeichnet ist. Die Eltern stehen damit in einem Spannungsfeld, in dem sie dem Jugendlichen zugleich mehr Freiheit zubilligen und ihm klare Grenzen setzen müssen. In diesem Umwandlungsprozesskommt es vermehrt zu Konflikten, da die Eltern der Anforderung, auf die veränderte Situation angemessen zu reagieren, nicht immer gewachsen sind. Wenn solche Konflikte nicht mehr innerhalb der Familie zu lösen sind, wird im Idealfall professionelle Hilfe von außen gesucht.

Die Verbindung von Verhaltens- und Familientherapie ist dabei von Vorteil, weil die familiären Probleme auf unterschiedlichen Ebenen angesiedelt sind und wahlweise mit Elementen aus dem einen oder aus dem anderen Ansatz angegangen werden können. Die Konflikte entstehen häufig aufgrund der mangelnden Fähigkeit der Familienmitglieder, angemessen miteinander zu kommunizieren und gemeinsam Probleme zu lösen, aber auch aus einer unrealistischen Bewertung von Situationen oder Handlungen. Hier können verhaltenstherapeutische Maßnahmen mit Kommunikationstrainings, Entwicklung von Problemlösestrategien oder der Veränderung von Gedanken einsetzen. So kann sich ein Jugendlicher beispielsweise bereits besser fühlen, wenn er die Trennung seiner Eltern nicht mehr als schrecklich bewertet, sondern vielleicht als befreiend. Mit Eltern, deren Kommunikation nur noch indirekt über die Kinder läuft, kann geübt werden, einander wieder zuzuhören und eigene Empfindungen zu äußern, ohne dem Partner gleich Schuld zuzuweisen. Auch dies entlastet die betroffenen Jugendlichen sehr.

Allerdings ist mit einer linearen, ausschließlich symptomorientierten Behandlung der Komplexität des familiären Konfliktes häufig nicht beizukommen, denn die Probleme liegen vielfach auch auf der Ebene der Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern. Hier setzt die Familientherapie ein. Familie wird in diesem Ansatz als System betrachtet, das immer bestrebt ist, ein Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Die Störungsbilder von Jugendlichen werden als sinnvolle Lösungsversuche eines scheinbar nicht lösbaren Problems gesehen. Der Fokus wird also vom Jugendlichen und seinen Störungen auf den Konflikt zwischen Eltern und Jugendlichen verschoben. Eltern tragen beispielsweise ihren ehelichen Konflikt über ihre Kinder aus, versuchen sie gegen den jeweils anderen Elternteil auszuspielen oder benutzen die Verhaltensauffälligkeiten des Jugendlichen, um von ihren eigenen Problemen abzulenken. Solche Muster sollen familientherapeutisch bewusst gemacht, in Frage gestellt und verändert werden. Dass positive Veränderungen durch die Therapie besonders in der Beziehung zwischen der Mutter und dem Jugendlichen, nicht aber zwischen dem Vater und dem Jugendlichen zu finden sind, verwundert wenig angesichts der gesellschaftlichen Tatsache, dass Mütter wesentlich mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen als Väter.

Zu Beginn der kombinierten Therapie werden Hypothesen über die Art und Ursache der Störung oder des Konflikts aufgestellt. Auf dieser Basis werden dann je nachdem verhaltens- oder familientherapeutische Bausteine ausgewählt. Nach jeder Therapiesitzung werden die Hypothesen überprüft, und das Vorgehen wird gegebenenfalls entsprechend angepasst. Dem Therapeuten wird hierzu ein Leitfaden mit Beschreibungen der Therapiebausteine, Fragebogen für die einzelnen Familienmitglieder und Hilfen zur therapeutischen Vorgehensweise an die Hand gegeben, an dem er sich orientieren kann.

Als besonders nützlich erweist sich in dieser Behandlungsmethode die große therapeutische Flexibilität sowie die aus der Verhaltenstherapie stammende und durch den Leitfaden unterstützte Offenlegung der therapeutischen Ziele und Vorgehensweisen. Durch das Wissen um die Inhalte der Behandlung wird die Therapie für die Klienten kontrollierbarer, und sie erleben sich als verantwortlichen Part des Prozesses; dies ist ein Faktor, der die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen erhöht. Außerdem erlaubt eine größere Transparenz der Therapie auch besser die Sicherung ihrer Qualität. Damit entspricht das Konzept der kombinierten verhaltens- und familientherapeutischen Behandlung von Konflikten zwischen Jugendlichen und ihren Eltern auch der oftmals geforderten ’Kundenorientierung’ im psychotherapeutischen Bereich.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Manfred Döpfner unter der Telefonnummer 0221/478-6271, der Fax-Nummer 0221/478-3962


und der Email-Adresse manfred.doepfner@medizin.uni-koeln.dezur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web
( http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars wären wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics