Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IfL-Wissenschaftler erforschen Beziehungen von Raum und Macht am Beispiel der Sámi

06.06.2008
Sonderforschungsbereich "Differenz und Integration" für weitere vier Jahre gefördert / Leibniz-Insitut für Länderkunde mit Projekt zu Territorialität und Indigenität der Sámi beteiligt

Nach erfolgreicher Evaluation wird der Sonderforschungsbereich 586 "Differenz und Integration - Wechselwirkungen zwischen nomadischen und sesshaften Lebensformen in Zivilisationen der Alten Welt" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund sechs Millionen Euro bis 2012 gefördert.

In der dritten Phase des SFB von 2008 bis 2012 stehen vier zentrale Themenkomplexe im Mittelpunkt: Herrschaft, Mobilität, Repräsentation und Großereignisse.

Am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) werden insbesondere die damit verbundenen gesellschaftlichen Raumproduktionen in den Blick genommen. Ziel ist es, ein Modell von Räumlichkeit zu erarbeiten, das die Beziehungen von Raum und Macht auslotet. Wissenschaftler des IfL werden dazu in dem Teilprojekt "Machttechnologische Raumproduktionen: Territorialität und Indigenität der Sámi" untersuchen, welche Rolle die Selbst-, Fremd- und rechtliche Definition der Sámi in aktuellen Konflikten um Raum und Ressourcen spielt. Die Territorialität des in Nordeuropa lebenden indigenen Volks beruht auf besonderen sozialen Organisationsformen und ökonomischen Praktiken.

... mehr zu:
»Raumproduktion »Sami

Die IfL-Wissenschaftlerin Dr. Judith Miggelbrink freut sich in zweierlei Hinsicht, dass die DFG das gemeinsam mit Institutskollegen beantragte Projekt im Rahmen des SFB fördern wird: "Wir werden eine enge und sehr konzentrierte Zusammenarbeit mit den Universitäten Halle-Wittenberg und Leipzig wie auch mit anderen außeruniversitären Forschungsinstituten und Kooperationspartnern in den nordeuropäischen Staaten haben - und wir können gesellschaftliche Raumproduktionen am Ort ihrer Entstehung untersuchen: In konfliktreichen Auseinandersetzungen um Ressourcen, um Selbstbestimmung und Autonomie."

Das Projekt "Machttechnologische Raumproduktionen: Territorialität und Indigenität der Sámi" ist im IfL-Schwerpunkt "Forschungen zur Theorie" angesiedelt. In ihm beschäftigen Experten des Instituts sich schon seit längerem mit Regionalisierungen und Raumproduktionen. Für die Dauer des Projekts werden zwei Wissenschaftler das Team um Judith Miggelbrink verstärken.

Die DFG fördert den Sonderforschungsbereich zu Wechselwirkungen zwischen nomadischen und sesshaften Lebensformen seit 2001. Ein interdisziplinäres Forscherteam arbeitet in insgesamt 15 Projekten zusammen. Beteiligt sind die Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg sowie mehrere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: Neben dem IfL das Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung Halle, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig sowie das Orient-Institut Beirut.

Bei Fragen zum IfL-Projekt wenden Sie sich bitte an Dr. Judith Miggelbrink, Leibniz-Institut für Länderkunde, Tel. 0341 255-6509, j_miggelbrink@ifl-leipzig.de. Ausführliche Informationen zum SFB 586 sind auf der Website http://www.nomadsed.de verfügbar.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.nomadsed.de

Weitere Berichte zu: Raumproduktion Sami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics