Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kleider machen Leute!": EU-Projekt zu Kleidung und Identität im alten Rom

25.04.2008
Der so genannte "Kopftuchstreit" ist ein brisantes Beispiel für den untrennbaren Zusammenhang von Kleidung und Identität.

Ein von der EU gefördertes multinationales Forschungsprojekt untersucht jetzt, wie Menschen im römischen Reich ihrer Identität durch ihre Kleidung Ausdruck verliehen. Das Projekt wird von den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim koordiniert. An der Universität Bonn sind die Abteilung "Alte Geschichte" des Instituts für Geschichtswissenschaft und die Abteilung "Christliche Archäologie" des Instituts für Kunstgeschichte beteiligt.

Bis 2012 fördert die EU das internationale Forschungs- und Ausstellungsprojekt "Clothing and Identities. New Perspectives on Textiles in the Roman Empire (DressID)." Wissenschaftler aus den Bereichen Archäologie, Textilforschung, Althistorie, Kunst- und Religionsgeschichte sowie Zoologie und Chemie arbeiten darin zusammen. Das Projekt hat einen Gesamtumfang von rund fünf Millionen Euro; die Organisatoren der einzelnen Länder und die EU tragen die Kosten zu gleichen Teilen.

Die Forscher untersuchen das, was den Menschen seit jeher am nächsten liegt: die Kleidung, Ausdruck von Selbstbewusstsein, aber beispielsweise auch von Geschlecht, Alter,Beruf und sozialer Stellung. Im römischen Reich lebten neben den "Römern" über Jahrhunderte Angehörige ganz unterschiedlicher "Nationalitäten", beispielsweise Kelten oder verschiedene orientalische Völker. Sie haben ihre Spuren nicht nur in der Kunst und antiken Texten hinterlassen, sondern auch in ihrer Kleidung - eine Quelle, die trotz des leicht vergänglichen Materials höchst ergiebig ist, bislang aber noch nicht hinreichend ausgewertet wurde. Das interdisziplinäre Forscherteam hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Lücke ausgehend von römischen Funden zu schließen.

... mehr zu:
»Archäologie »Kunstgeschichte

Die Wissenschaftler untersuchen die Reste der Originalgewebe sowie die gewaltige Menge der schriftlichen Zeugnisse und Bildquellen. Sogar einzelne Fasern werden Auskunft über Qualität und Herkunft des Materials, aber auch über sein Alter und die darin verwendeten Farbstoffe geben . Es ergeben sich dabei eine ganze Reihe von weiteren Fragen: Welche Kleidungsstücke lassen sich aus den Resten erschließen und wer waren die Träger ? In welchen historischen Kontext gehört ein Wechsel der Tracht ? Aus welchem Teil des römischen Imperiums kamen einzelne Elemente der Kleidung, wer hat die Stoffe hergestellt und auf welche Art und Weise? Die Forscher hoffen , auf diese Weise alltägliche und besondere Tragegewohnheiten darstellen und Erkenntnisse über den Zusammenhang von Kleidung und Identität gewinnen zu können.

Das multinationale Forscherteam besteht aus elf Arbeitsgruppen, die jeweils unterschiedliche Teilprojekte bearbeiten. Die Bonner Privatdozentin Dr. Sabine Schrenk, Leiterin der Abteilung Christliche Archäologie, und ihr Kollege, der Althistoriker Professor Dr. Konrad Vössing, leiten den Themenschwerpunkt "Kleidung und Kult". Sie werten vorrangig ikonographische und schriftliche Quellen aus. "Uns interessiert vor allem, wie der kultische und religiöse Kontext die Kleidung bestimmt", erläutert Professor Vössing.

Im Herbst 2009 werden sie in diesem Zusammenhang in Bonn ein Kolloquium zum Thema "Kleidung, Religion und Kult im römischen Reich" veranstalten. Darin soll es zum Beispiel um die Anfänge der christlich-monastischen und -liturgischen Kleidung, um religionsbedingte Farben und um das Thema "Klöster in der Textilproduktion" gehen.

Die Ergebnisse des Gesamtprojektes werden übrigens nicht nur in Buchform vorgelegt, sondern auch visuell präsentiert. Noch vor Ablauf des Projekts, voraussichtlich vom Jahr 2010 an, sollen die Untersuchungen und ihre Resultate in einer Wanderausstellung mit den Stationen Mannheim, Wien, Valencia, Neapel und Brüssel der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Kontakt:
PD Dr. Sabine Schrenk
Institut für Kunstgeschichte und Archäologie
Abteilung Christliche Archäologie
Telefon: 0228-737454
E-Mail: schrenk@uni-bonn.de
Prof. Dr. Konrad Vössing
Institut für Geschichtswissenschaft
Telefon: 0228-733975
E-mail: voessing@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Archäologie Kunstgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Teilhabeatlas Deutschland – Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen
22.08.2019 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Vor allem Geringverdiener und gut Ausgebildete bleiben auch im Rentenalter in Beschäftigung
15.08.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics