Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Soziologie in der Leibniz-Gemeinschaft

21.04.2008
Die Leibniz-Serviceeinrichtung "Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)" gehört zu den forschungsstärksten drei Soziologie-Einrichtungen in Deutschland. Das hat ein Rating des Wissenschaftsrates ergeben, das jüngst veröffentlicht wurde.

Der Wissenschaftsrat hat die Forschungsqualität des "Sozio-oekonomischen Panels" (SOEP) als exzellent bewertet. "Das Rating der Soziologie in Deutschland zeigt eindrucksvoll, dass sehr guter wissenschaftlicher Service und Beratung mit exzellenter Forschungsqualität verbunden sein kann - und sollte", kommentierte der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Ernst Th. Rietschel, das Ergebnis.

Das SOEP ist eine Leibniz-Serviceeinrichtung. Nur noch zwei weitere Einrichtungen in Deutschland erreichen diese Spitzenbewertung: das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (Köln) und die Universität Mannheim.

Der Wissenschaftsrat erstellte 2007 und 2008 erstmals ein "Forschungsrating", das heißt, er evaluierte die Forschungsleistung in den Fächern Chemie und Soziologie. Da die am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) angesiedelte Serviceeinrichtung SOEP überwiegend soziologische Forschungsarbeiten, unter Einschluss der Methodik empirischer Forschung, durchführt, wurde sie mit ihrem gesamten Forschungs-Output in das Soziologie-Rating einbezogen.

Das SOEP stellt Daten für viele sozial-, wirtschafts- und verhaltenswissenschaftliche Disziplinen bereit und ist ein Beispiel für eine interdisziplinäre Forschungseinheit, wie sie gerade in außeruniversitären Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft häufiger zu finden sind.

"Auch unsere eher ökonomisch ausgerichteten Forschungsarbeiten haben sicherlich mit zu dem exzellenten Ergebnis beigetragen, das der Wissenschaftsrat festgestellt hat", erklärt dazu der Leiter des SOEP, Professor Gert G. Wagner. Er fügt hinzu: "Interdisziplinäre Arbeit ist ja gerade für Leibniz-Institute typisch." Forschungsthemen des SOEP sind zum Beispiel Bildungsmobilität, Verteilung sozialer Schichten und der Einkommen, Armut und Reichtum, Integration von Zuwanderern, Wohnqualität, und Lebenszufriedenheit.

Auch zwei Abteilungen des Wissenszentrums Berlin (WZB) wurden evaluiert. Auch das WZB ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft evaluiert. Die soziologische Forschungsqualität wurde mit "gut" bewertet, im Bereich Wissensvermittlung und -verbreitung erreichte das WZB die Höchstnote ("überdurchschnittlich").

Die unabhängige Bewertungsgruppe des Wissenschaftsrates unter dem Vorsitz von Friedhelm Neidhardt (ehemals WZB) hat 54 Universitäten und drei außeruniversitäre Einrichtungen mit insgesamt 254 Soziologie-Einheiten bewertet. In nur drei der 57 Einrichtungen wurde die Forschungsqualität insgesamt mit exzellent bewertet.

Innerhalb der einzelnen Bewertungskategorien hat der Wissenschaftsrat keine weitere Reihung vorgenommen. Das Ergebnis des Ratings bestätigt, dass die Serviceeinrichtung SOEP zugleich auf höchstem Niveau forscht.

"Bei der Nachwuchsarbeit schneiden wir mit der Note ,gut' zwar zufriedenstellend, aber doch nur durchschnittlich ab", erklärt SOEP-Leiter Gert G. Wagner. "Im Interesse des Nachwuchses wollen wir unsere Zusammenarbeit mit den Berliner Universitäten gezielt intensivieren. Die Leibniz-Gemeinschaft unterstützt uns darin vorbildlich."

Der Wissenschaftsrat hat insgesamt fünf verschiedene Kriterien bewertet. Dabei schneidet das SOEP wie folgt ab:

o Forschungsqualität: exzellent
o Impact (absolute Sichtbarkeit des Forschungsoutputs; ein auch von der Größe einer Einrichtung abhängiger Indikator): sehr gut
o Effizienz (Impact durch Mitarbeiterzahl): exzellent
o Nachwuchsförderung: gut
o Transfer in andere gesellschaftliche Bereiche: überdurchschnittlich (das ist die höchste Kategorie, die für dieses - schwer messbare - Kriterium vergeben wurde)

o Wissensverbreitung: überdurchschnittlich (das ist die höchste Kategorie, die für dieses - schwer messbare - Kriterium vergeben wurde)

Für weitere Auskünfte stehen der Leiter des SOEP, Gert G. Wagner, Lehrstuhlinhaber für Empirische Wirtschaftsforschung an der TU Berlin, und Jürgen Schupp, Honorarprofessor für Soziologie an der FU Berlin, zur Verfügung (Tel. 030 89 78 92 83 und 030 / 89 78 92 38).

Kontakt
Leibniz-Gemeinschaft
Josef Zens
Schützenstraße 6a
10117 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 20 60 49-42
Fax: + 49 (0) 30 20 60 49-55
E-Mail: zens@leibniz-gemeinschaft.de
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 82 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Wissenschaft sowie sechs assoziierte Mitglieder. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung.

Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Die Institute beschäftigen rund 13.700 Mitarbeiter, ihr Gesamtetat beträgt etwa 1,1 Milliarden Euro. Sie werden gemeinsam von Bund und Ländern finanziert.

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: Forschungsqualität SOEP Soziologie WZB Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Datenspuren auf dem Smartphone - Das persönlichste Gerät
16.07.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Wie lassen sich soziale Innovationen messen?
01.07.2020 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics