Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Alter in den eigenen vier Wänden leben: Forschungsprojekt zu Altersgerechten Assistenzsystemen

11.07.2012
Das Forschungsprojekt „Feldtest Altersgerechte Assistenzsysteme in der Wohnungswirtschaft“ ist an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) gestartet.

Ziel ist es, mit Hilfe technischer sowie Dienstleistungs-Innovationen älteren Menschen zu ermöglichen, möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung zu verbleiben. Dabei sollen Fragen zur Akzeptanz der Assistenzsysteme durch die Nutzer(innen), zur Dienstleistungsgestaltung, einfachen Handhabung, Zuverlässigkeit, zu dem Datenschutz und der Datensicherheit sowie den Installations- und Betriebskosten geklärt werden.

Für das auf zwei Jahre ausgelegte Projekt werden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) Mittel aus dem LOEWE-Programm in Aussicht gestellt.

Der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ingmar Jung, hob hervor, dass die Fachhochschule Konsortialführer dieses Projekts sei, das mit insgesamt rund 434.000 Euro gefördert wird. Partner sind Unternehmen in Frankfurt, Karben und Darmstadt. „Ich freue mich über diesen Erfolg der Fachhochschule, die sich damit eines Themas annimmt, das angesichts des demografischen Wandels von einer nicht zu unterschätzenden Bedeutung ist.“

„Wir freuen uns, dass die Leitung dieses zukunftsweisenden Forschungsprojekts an der FH Frankfurt liegt. Dies bestätigt erneut die erfolgreiche Forschungstätigkeit am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit“, so Dr. Detlev Buchholz, Präsident der Fachhochschule Frankfurt am Main. „Die Erarbeitung wissenschaftlich fundierter Aussagen zu Akzeptanz und Servicegestaltung der Assistenzsysteme wird hilfreiche Erkenntnisse für den künftigen Umgang mit den Folgen einer alternden Bevölkerung liefern.“

Im Rahmen der Studie werden Altersgerechte Assistenzsysteme einbezogen, die mit einer Kombination aus Notruf, Sensoren und anderen Geräten sowie einem modularen Serviceangebot ein selbständiges Leben zu Hause ermöglichen. Bei Sturz oder Rauchentwicklung wird beispielsweise ein Notruf ausgelöst. „Moderne Kommunikationssysteme helfen, dass Notsituationen rechtzeitig erkannt werden. Von vielen aktiven älteren Menschen und deren Angehörigen werden technische Assistenzsysteme jedoch häufig als störender Überwachungsapparat empfunden“, erklärt Prof. Dr. Barbara Klein vom Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM, die die Feldstudie leitet.

„Es mangelt an Akzeptanz, technische Geräte permanent am Körper zu führen oder der nicht ergonomischen bzw. nicht einfachen Bedienweise der Geräte.“ Klein erwartet von dem breit angelegten Anwendungstest eine überzeugende Hinweise, dass der Einsatz von technischen Assistenzsystemen zur Steigerung der Lebensqualität und zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beitragen kann.

„Dabei sollen Angehörige und pflegende Personen durch die Technik unterstützt, keinesfalls aber ersetzt werden“, so Klein. Die Studie wird im Frankfurter Stadtteil Gallus durchgeführt. „Die Wahl dieses Stadtteils ist besonders hilfreich, um Erkenntnisse über die Einflüsse der sozialen Gegebenheiten auf die Nutzung und Akzeptanz der neuen Produkte und Dienstleistungen zu gewinnen“, erklärt Klein.

Folgende Projektpartner sind an der Feldstudie beteiligt: Deutsches Rotes Kreuz Frankfurt am Main, Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding GmbH, Klug Sicherheitstechnik, All Service Sicherheitsdienste GmbH sowie House of IT e.V. Die Erkenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten der Assistenzlösungen für Wohnungsbaugesellschaften und soziale Dienstleister sollen dazu genutzt werden, ein marktfähiges Gesamtprodukt für die Wohnungswirtschaft zu entwickeln, das für Betreiber wie die (älteren) Nutzer(innen) finanzierbar ist und Akzeptanz findet.

„Informations- und Kommunikationstechnologien bilden nicht nur die stärkste Technologiebranche der hessischen Wirtschaft. Sie werden immer mehr zu Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Älteren Menschen möglichst lange ein sicheres und selbstbestimmtes Leben zu Hause zu ermöglichen, ist angesichts der demografischen Entwicklung eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe“, erklärt Staatssekretär Steffen Saebisch, Vorstandsvorsitzender des House of IT.

Auch Geschäftsführer Peter Haller von All Service freut sich, dass das Land Hessen das Projekt durchführt: „Unlängst habe ich mich eingehend mit altersgerechtem Wohnen befasst und ich bin froh, dass wir durch unsere Sicherheits- und Notrufleitstelle einen Beitrag zum Gesamtkonzept abbilden können.“

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Digitale Entziehungskur für „digital natives“
07.01.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics