Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Alter in den eigenen vier Wänden leben: Forschungsprojekt zu Altersgerechten Assistenzsystemen

11.07.2012
Das Forschungsprojekt „Feldtest Altersgerechte Assistenzsysteme in der Wohnungswirtschaft“ ist an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) gestartet.

Ziel ist es, mit Hilfe technischer sowie Dienstleistungs-Innovationen älteren Menschen zu ermöglichen, möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung zu verbleiben. Dabei sollen Fragen zur Akzeptanz der Assistenzsysteme durch die Nutzer(innen), zur Dienstleistungsgestaltung, einfachen Handhabung, Zuverlässigkeit, zu dem Datenschutz und der Datensicherheit sowie den Installations- und Betriebskosten geklärt werden.

Für das auf zwei Jahre ausgelegte Projekt werden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) Mittel aus dem LOEWE-Programm in Aussicht gestellt.

Der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ingmar Jung, hob hervor, dass die Fachhochschule Konsortialführer dieses Projekts sei, das mit insgesamt rund 434.000 Euro gefördert wird. Partner sind Unternehmen in Frankfurt, Karben und Darmstadt. „Ich freue mich über diesen Erfolg der Fachhochschule, die sich damit eines Themas annimmt, das angesichts des demografischen Wandels von einer nicht zu unterschätzenden Bedeutung ist.“

„Wir freuen uns, dass die Leitung dieses zukunftsweisenden Forschungsprojekts an der FH Frankfurt liegt. Dies bestätigt erneut die erfolgreiche Forschungstätigkeit am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit“, so Dr. Detlev Buchholz, Präsident der Fachhochschule Frankfurt am Main. „Die Erarbeitung wissenschaftlich fundierter Aussagen zu Akzeptanz und Servicegestaltung der Assistenzsysteme wird hilfreiche Erkenntnisse für den künftigen Umgang mit den Folgen einer alternden Bevölkerung liefern.“

Im Rahmen der Studie werden Altersgerechte Assistenzsysteme einbezogen, die mit einer Kombination aus Notruf, Sensoren und anderen Geräten sowie einem modularen Serviceangebot ein selbständiges Leben zu Hause ermöglichen. Bei Sturz oder Rauchentwicklung wird beispielsweise ein Notruf ausgelöst. „Moderne Kommunikationssysteme helfen, dass Notsituationen rechtzeitig erkannt werden. Von vielen aktiven älteren Menschen und deren Angehörigen werden technische Assistenzsysteme jedoch häufig als störender Überwachungsapparat empfunden“, erklärt Prof. Dr. Barbara Klein vom Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM, die die Feldstudie leitet.

„Es mangelt an Akzeptanz, technische Geräte permanent am Körper zu führen oder der nicht ergonomischen bzw. nicht einfachen Bedienweise der Geräte.“ Klein erwartet von dem breit angelegten Anwendungstest eine überzeugende Hinweise, dass der Einsatz von technischen Assistenzsystemen zur Steigerung der Lebensqualität und zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beitragen kann.

„Dabei sollen Angehörige und pflegende Personen durch die Technik unterstützt, keinesfalls aber ersetzt werden“, so Klein. Die Studie wird im Frankfurter Stadtteil Gallus durchgeführt. „Die Wahl dieses Stadtteils ist besonders hilfreich, um Erkenntnisse über die Einflüsse der sozialen Gegebenheiten auf die Nutzung und Akzeptanz der neuen Produkte und Dienstleistungen zu gewinnen“, erklärt Klein.

Folgende Projektpartner sind an der Feldstudie beteiligt: Deutsches Rotes Kreuz Frankfurt am Main, Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding GmbH, Klug Sicherheitstechnik, All Service Sicherheitsdienste GmbH sowie House of IT e.V. Die Erkenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten der Assistenzlösungen für Wohnungsbaugesellschaften und soziale Dienstleister sollen dazu genutzt werden, ein marktfähiges Gesamtprodukt für die Wohnungswirtschaft zu entwickeln, das für Betreiber wie die (älteren) Nutzer(innen) finanzierbar ist und Akzeptanz findet.

„Informations- und Kommunikationstechnologien bilden nicht nur die stärkste Technologiebranche der hessischen Wirtschaft. Sie werden immer mehr zu Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Älteren Menschen möglichst lange ein sicheres und selbstbestimmtes Leben zu Hause zu ermöglichen, ist angesichts der demografischen Entwicklung eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe“, erklärt Staatssekretär Steffen Saebisch, Vorstandsvorsitzender des House of IT.

Auch Geschäftsführer Peter Haller von All Service freut sich, dass das Land Hessen das Projekt durchführt: „Unlängst habe ich mich eingehend mit altersgerechtem Wohnen befasst und ich bin froh, dass wir durch unsere Sicherheits- und Notrufleitstelle einen Beitrag zum Gesamtkonzept abbilden können.“

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden
15.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics