Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 25 auf 75 in fünf Minuten

07.07.2010
Über das Alter, die Einschränkungen und eine bessere Gesellschaft

Ein Muskelkraftverlust von etwa 15-20%, Arthrose in den Knien und Ellbogen, eine Gelbfärbung der Linse, ein reduziertes Sichtfeld und nachlassendes Hörvermögen – Symptome, die uns im Alter erwarten können. Allerdings entwickeln zumeist junge Menschen Produkte und gestalten unsere Welt – auch die Welt, in der ältere Menschen zurechtkommen müssen. Wie aber sollen junge Menschen erahnen, wie sich diese Einschränkungen auswirken? Nur wenn sie dies wissen, können sie Produkte entwickeln, die von möglichst vielen Menschen genutzt werden können.

Ich höre und vergesse. Ich sehe und behalte. Ich handle und verstehe. Analog zu dieser konfuzianischen Weisheit hat Prof. Stefanie Eberding, Professorin an der Schule für Architektur Saar (SAS) der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, ihr Seminar zum Thema Universal Design aufgebaut. Statt tun zu lassen, ließ sie ihre Studierenden fühlen, was die Einschränkungen der alten Menschen bedeuten können: der Age Explorer des Saarbrücker Meyer-Hentschel Institutes machte aus 25jährigen innerhalb von fünf Minuten 75jährige oder noch ältere

Der 1995 entwickelte Age Explorer simuliert die körperlichen Einschränkungen älterer Menschen: Knie- und Arm-Arthrose werden durch Manschetten um die Gelenke fühlbar gemacht, eine Gewichtsweste simuliert den Muskelkraftverlust, Hose und Anzug aus festem Stoff und mit Gewichten versehen schränken die Beweglichkeit ein, mit Kopfhörern wird das Hörvermögen reduziert, Handschuhe schränken die Fingerfertigkeit ein und der Helm mit gelben Visier simuliert nicht nur die Verfärbung der Linsen, sondern auch die Alterssichtigkeit und das eingeschränkte Blickfeld der Studierenden. Und fertig ist der Senior! Eberding dazu: „Die Architektur von heute muss sich auf den demografischen Wandel einrichten. Das Hineinversetzen in eine andere Person mit ihrer eigenen, durch Einschränkungen bestimmten Lebenswirklichkeit, erlaubt es den angehenden Architekten, diese Aspekte, die am eigenen Leib erfahren werden, bei der baulichen Umsetzung im Berufsleben zu berücksichtigen.“

Kaum waren die Probanden „gealtert“, wurde den anderen in der Gruppe sofort klar, wie eingeschränkt die mutigen Anzuganzieher waren: sie reagierten bspw. nicht, wenn jemand, der hinter ihnen stand, sie ansprach. Sie konnten das einfach nicht mehr hören. Wenn der Proband jemanden ansehen wollte oder sich orientierte, musste er den ganzen Kopf oder Körper drehen, da das eingeschränkte Blickfeld nichts anderes erlaubte. Das Ziehen eines Parkscheines am Automaten war zwar möglich, allerdings konnte nicht erkannt werden, in welchen Zeiten ein Ticket zu lösen ist oder was die Parkzeit kostet. Größere Displays wären hier sicher hilfreich.

Zwölf Studierende des Master-Studiengangs Architektur waren vor Ort – vier davon mutig genug, den Anzug anzuziehen. Etwas Aufsehen erregte der Tross– was vielleicht an dem Age Explorer gelegen haben könnte, der für die Passanten in der Saarbrücker Bahnhofstraße wie die Requisite einer Science-Fiction-Filmproduktion wirken musste. Zurückgelegt wurde ein Parcours, der über die Alte Brücke und den St. Johanner Markt in die Karstadt-Cafeteria führte. Dort musste Rolltreppe gefahren werden, um in der Cafeteria einen Kaffee zu kaufen. Am Rathaus vorbei ging es zur nächsten Saarbahnhaltestelle, nach dem Ticketkauf wurde eine Station in der Saarbahn zurückgelegt und der Heimweg angetreten.

Hanne Scherffius vom Meyer-Hentschel Institut erklärte: „Wir möchten Brücken zwischen den Generationen bauen und wünschen uns, dass Sie sich mit diesen Erfahrungen besser in ältere Menschen versetzen können. Jetzt, wo Sie diese Einschränkungen erlebt haben, werden Sie vielleicht nicht mehr mit dem Fuß an der Kassenschlange unruhig tippen, wenn ein älterer Mensch etwas mehr Zeit benötigt.“ Das dürfte an diesem Tag gelungen sein. Unisono erklärten die Studierenden, dass sie sich Einschränkungen vorgestellt hatten, aber nicht in dem Maße. „Dinge, die sonst völlig normal sind, über die man nicht nachdenkt, wurden mit dem Age Explorer fast unmöglich,“ oder „So deutlich hatte ich mir das nicht vorgestellt.“ So wurde die alte konfuzianische Weisheit erneut belegt: nichts ist so anschaulich, wie etwas selber zu tun. Wenn die Studierenden darüber hinaus die theoretischen Grundlagen des Universal Designs beherzigen, könnte die Welt von Morgen etwas freundlicher gestaltet sein – für ganz junge Menschen, für Teenager, für Menschen mittleren Alters und für alte Menschen. Eigentlich ganz einfach, wenn man im Vorfeld darüber nachdenkt.

Hintergrund:

Der Begriff universal design
Universal design ist ein Gestaltungsansatz zur Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Umgebungen. Universal design will einem möglichst großen Kreis von Menschen die Handhabung von Gegenständen und Orten ermöglichen, ohne spezielle und separierende Lösungen zu bieten, die häufig als stigmatisierend empfunden werden.
Meyer-Hentschel Institut
Das Meyer-Hentschel Institut beschäftigt sich seit 1985 mit den Wünschen und Lebensstilen älterer Menschen. Das Institut motiviert und unterstützt Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen besser an die Bedürfnisse älterer Menschen anzupassen. 1995 stellte das Institut den ersten Age Explorer® vor. Bis jetzt haben mehr als 14.000 Mitarbeiter innovativer Unternehmen aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Altenpflege an Age Explorer-Workshops teilgenommen.

Katja Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-saarland.de
http://www.AgeExplorer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics