Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windsturmmodell ermöglicht Schadenseinschätzung

13.03.2014

Meteorologen helfen Rückversicherern bei Katastrophenmodell

Extreme Stürme kosten die großen Rückversicherer hohe Summen. Orkane wie Kyrill verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Mit der EU-weiten Reform der Schadensregulierung „Solvency II“ ab 2016 werden zusätzlich auch die gesetzlichen Vorgaben für Versicherer schärfer werden.

Dr. Joaquim G. Pinto vom Institut für Geophysik und Meteorologie der Universität zu Köln hat im Auftrag von Aon Benfield, dem weltweit größten Rückversicherungsmakler, ein Projekt geleitet in dem Verfahren entwickelt wurden, mit denen Sturmrisiken für Europa eingeschätzt werden können.

Dr. Pinto und sein Forscherteam untersuchten dafür zunächst 250 historische Stürme. Mit Hilfe eines regionalen Klimamodells gelang es, die mit den Stürmen verbundenen Windfelder sehr hochauflösend bis auf 7 Kilometer genau zu berechnen. Darüber hinaus wurden 10.000 synthetische Stürme aus globalen Klimamodellen simuliert. Mit Hilfe der Ergebnisse der Kölner Meteorologen konnte Aon Benfield nun sein Europäisches Sturmmodell gestalten.

Der Auftrag der Kölner Meteorologen war, den gegenwärtigen Zustand des Sturmverhaltens über Europa möglichst gut darzustellen. Um diesen korrekt wieder zu geben, wird eine ausreichend große Datengrundlage benötigt. Die Aufgabe von Pintos Forscherteam war zunächst, die für die Fragestellung bedeutenden historischen Stürme zu identifizieren und zu analysieren.

Die Meteorologen erzeugten dafür mit Hilfe eines regionalen Klimamodells hochaufgelöste Windfelder von 250 historischen Stürmen aus den letzten 60 Jahren über ganz Europa. „In unserem Regionalmodell können wir Stürme bis zu einer Auflösung von 7 km genau darstellen - eine vergleichbare Größe wie die fünfstelligen Postleitzahlbezirke in Deutschland“, so Dr. Pinto. Zum Vergleich: Das globale Klimamodell erreicht eine Auflösung von nur 100 bis 200 Kilometern. Dr. Pinto und seine Kollegen konnten auf diese Weise regionale Windfelder für weite Teile Europas berechnen. 

Die 250 historischen Stürme alleine boten aber zu wenig Datenmaterial, um ein aussagekräftiges Modell zu gestalten, da eine weitaus größere Anzahl solcher Ereignisse benötigt wird, um verlässliche, statistisch signifikante Aussagen treffen zu können. „Die letzten 60 Jahre und 250 Stürme reichen nicht aus. Die Firmen müssen sich heute für Risiken versichern, die weit über dem liegen, was an beobachteten Daten verfügbar ist“, erklärt Dr. Pinto.

Bedingt durch die Solvency II-Regelungen der EU müssen Unternehmen nachweisen, dass ein Extrem-Ereignis, welches im Mittel alle 200 Jahre auftreten kann, die Firma nicht gefährdet – ein Zeitraum, der weit über das hinausgeht, was gemessen wurde. Hinzu kommt, dass immer wieder verheerende Ereignisse auftreten, die so selten sind, dass man keine zuverlässige Wahrscheinlichkeit dafür berechnen kann. „Bei einem einmaligen Auftreten eines Extrem-Ereignisses, ist es unmöglich vorher zu sagen, ob es in dreißig oder erst in hundert Jahren wiederkehren wird“, so Dr. Pinto.

In einem weiteren Schritt benutzten die Wissenschaftler deswegen Stürme aus einem Globalmodell, um diese wiederum mit statistischen Verfahren auf einer Auflösung von 7 km darzustellen. Virtuelle Stürme aus rund 4500 Jahren Klimasimulation konnten so extrahiert werden. „Wir haben etwa 10.000 Stürme von diesem stochastischen Datensatz produziert“, so Dr. Pinto. Mit dem so erzeugten umfassenden Katalog an historischen und synthetischen Stürmen war es Aon Benfield schließlich möglich, sein Naturgefahrmodell aufzubauen.

An dem Projekt wurde von April 2010 bis September 2013 gearbeitet und wird jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt. Joaquim Pinto arbeitet seit über zehn Jahren mit Rückversicherern zusammen. Er wertet das Projekt als vollen Erfolg für alle Beteiligten. Besonders freut ihn, dass im Rahmen des Forschungs-Projekts vier Doktor-Arbeiten von Nachwuchs-Wissenschaftlern entstanden sind. „Mir war sehr wichtig, dass meine Doktoranden trotz der intensiven Arbeit am Projekt die Möglichkeit hatten zu promovieren“, erklärt der Meteorologe.

Bei Rückfragen: Dr. Joaquim G. Pinto
Tel.: 0221 470-3691
E-Mail: jpinto@meteo.uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach
20.02.2019 | Universität Heidelberg

nachricht Mit künstlicher Intelligenz das Erdsystem verstehen
14.02.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

21.02.2019 | Verfahrenstechnologie

Neue Mechanismen der Regulation von Nervenstammzellen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics