Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?

16.02.2017

Geographen der Uni Jena erfassen mit Satelliten- und terrestrischen Daten die oberirdische Biomasse im Krüger-Nationalpark in Südafrika

Sie bilden einen der größten Lebensräume der Erde – die Savannen. Etwa ein Fünftel der Erdoberfläche ist von ihnen bedeckt. Der überwiegende Teil davon befindet sich südlich der Sahara in Afrika. Savannen sind nicht nur von einer einzigartigen Tierwelt geprägt, hier leben die sogenannten „Big Five“ – Elefanten, Nashörner, Büffel, Leoparden und Löwen –, sie beheimaten auch Tausende endemischer Pflanzenarten, wie den Baobab, den Affenbrotbaum.


Victor Odipo, Doktorand vom Lehrstuhl für Fernerkundung der Uni Jena, hat mit Kollegen eine Methodik etabliert, die geeignet ist, die oberirdische Biomasse der Savannen sehr genau zu vermessen.

Foto: Anne Günther/FSU

„Hinzu kommt, dass die Savannen eine wesentliche Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf und damit für das Weltklima spielen“, weiß Victor Odipo von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das entscheidende Maß für die Speicherfähigkeit des Treibhausgases Kohlendioxid durch die Savannen sei die Menge an oberirdischer pflanzlicher Biomasse, so der Doktorand vom Lehrstuhl für Fernerkundung.

Doch diese wichtige Größe sei bislang nur schwer zu erfassen, weshalb gängige Klimamodelle zumeist auf groben Schätzungen der Biomasse basieren. Einem Team von Geographen der Universitäten Jena und Oxford sowie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ist es nun jedoch gelungen, eine Methodik zu etablieren, die geeignet ist, die oberirdische Biomasse der Savannen sehr genau zu vermessen und selbst kleine Veränderungen des Ökosystems zu erfassen. In der Fachzeitschrift „Forests“ stellen sie ihre Ergebnisse vor (DOI: 10.3390/f7120294).

Dreidimensionales Modell der Landschaft

Die Forscher der Uni Jena nutzen sowohl von Satelliten aufgezeichnete Radardaten als auch vom Boden aus erhobene Laserscanning-Daten. „Die Radardaten können zwar die Biomasse großer Gebiete erfassen, geben aber nur unzureichend Auskunft über die Struktur der Vegetation“, erläutert Victor Odipo. Das Typische der Savanne sei ihre Flickenteppich-artige Struktur: Aus einer dichten Grasschicht wachsen alleinstehend oder in lockeren Gruppen Bäume sehr unterschiedlicher Höhe.

Um diese Struktur detailliert zu erfassen und in Biomasse umrechnen zu können, werden die Satelliten-Daten daher um bodengestützte Messungen ergänzt. Dabei kommt ein terrestrischer Laserscanner (TLS) zum Einsatz, der die Umgebung in einem Radius von mehreren hundert Metern mit einem Laserstrahl abtastet. „Auf diese Weise erhalten wir ein vollständiges dreidimensionales digitales Modell der Landschaft, das eine exakte Analyse der Vegetationsstruktur ermöglicht“, sagt PD Dr. Jussi Baade vom Lehrstuhl für Physische Geographie der Uni Jena.

Nach ersten, eingehenden Tests im Stadtrodaer Forst und an den Hängen des Saaletals haben die Jenaer Forscher ihre Methodik nun in der Savanne des Krüger-Nationalparks in Südafrika angewandt. In einem rund neun Quadratkilometer großen Areal, für das Radar-Satellitendaten vorlagen, haben sie ausgehend von über 40 Messpunkten Laserscanning-Daten erhoben und diese in ein Modell zur Berechnung der Biomasse integriert.

„Zwar ergeben die punktuell erhobenen Laserscanning-Daten wesentlich genauere Ergebnisse als das Satelliten-Radar“, macht Christian Berger deutlich, Koautor der Studie und Leiter des Forschungsprojekts, in das Victor Odipos Doktorarbeit eingebettet ist. „Für die Untersuchung großer Gebiete ist diese Methode allein aber ungeeignet.“ Wie die vorliegende Studie belegt, lässt sich jedoch aus der Kombination beider Ansätze die Biomasse mit einer Genauigkeit von bis zu 2,9 Tonnen pro Hektar ermitteln.

Monitoring von Veränderungen im Ökosystem

Nutzen lassen sich diese Ergebnisse nicht nur für neue Klimamodelle. „Auch für das Monitoring von Veränderungen im Ökosystem Savanne brauchen wir verlässliche Angaben“, betont Victor Odipo und verweist auf einen überraschenden Befund der Studie am Rande: Wie die Forscher bei ihren Messungen feststellten, nimmt die Biomasse in einem erheblichen Teil des untersuchten Gebietes im Krüger-Nationalpark von Jahr zu Jahr ab.

„Das hatten wir nicht erwartet“, so Odipo, „schließlich handelt es sich ja um ein Naturschutzgebiet“. Wie sich herausstellte, sind diese Veränderungen aber – anders als in den meisten nicht geschützten Gebieten – nicht in erster Linie vom Menschen verursacht. Vielmehr bringen Elefanten zahlreiche Bäume zu Fall.

Die vorliegende Studie wurde unterstützt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Der terrestrische Laserscanner wurde mit Hilfe von EFRE-Mitteln vom Freistaat Thüringen finanziert.

Original-Publikation:
Odipo VO et al. Assessment of Aboveground Woody Biomass Dynamics Using Terrestrial Laser Scanner and L-Band ALOS PALSAR Data in South African Savanna, Forests; DOI:10.3390/f7120294

Kontakt:
Victor Odipo, Prof. Dr. Christiane Schmullius
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948895, 03641 / 948880
E-Mail: victor.onyango[at]uni-jena.de, c.schmullius[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics