Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verhält sich die Golfstromzirkulation in der Zukunft?

12.08.2016

Neue Studie Kieler Meeresforscher offenbart große Modellunsicherheiten

Eine der zentralen Fragestellungen bei der Untersuchung der Auswirkungen der globalen Erwärmung ist die mögliche Veränderung von Meeresströmungen im Atlantik, insbesondere der Golfstromzirkulation. Auch wenn viele Studien eine Abschwächung in den nächsten 100 Jahren vorhersagen, sind die Unsicherheiten immer noch groß. Wie eine jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Climate Dynamics veröffentlichte Studie unter Führung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel zeigt, liegt dies primär an Modelldefiziten und weniger an der Unkenntnis der zukünftigen Treibhausgasemissionen.


Das Golfstromsystem im Nordatlantik dargestellt anhand von simulierten Oberflächentemperaturen in einem hochauflösenden Ozeanmodell.

Simulation und Darstellung: Ozeanmodellierungsgruppe GEOMAR

Die Golfstromzirkulation ist die Warmwasserheizung Nordeuropas. Ohne die permanente Zufuhr warmen Wassers wäre das Klima in diesen Breiten eher subpolar wie beispielsweise auf der anderen Seite des Atlantiks in Labrador. Der Antrieb der Golfstromzirkulation ist die Tiefenkonvektion, das Absinken abgekühlter Wassermassen in den hohen Breiten bis in große Tiefen.

Die damit verbundene Sogwirkung lässt tropisches Wasser in den oberen Meeresschichten nach Norden fließen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom atlantischen Förderband. Das Stromsystem könnte sich infolge der Erderwärmung abschwächen, auch ohne das Schmelzen des grönländischen Eispanzers. Das liegt einerseits an der Erwärmung selbst und andererseits an geringeren Salzgehalten infolge höherer Niederschläge. Beide Effekte lassen die Dichte des Meerwassers sinken, was die Tiefenkonvektion erschwert.

Seit vielen Jahren untersuchen Forscher weltweit mit Klimamodellen die Auswirkungen des fortschreitenden Klimawandels auf die Golfstromzirkulation. Unsicherheiten in den Projektionen des zukünftigen Klimas gehen prinzipiell auf drei Unsicherheiten zurück: auf die Unkenntnis der zukünftigen anthropogenen Treibhausgasemissionen, auf die natürliche Variabilität und auf die Unterschiede zwischen den Modellen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel haben jetzt zwei internationale Vergleichsprojekte für Klimamodelle ausgewertet, um die Unsicherheiten in den Projektionen für die Golfstromzirkulation zu analysieren. Dabei handelt es sich um die Modelle, die 2007 und 2013 in den Berichten des Weltklimarats (IPCC) Eingang fanden.

Das Ergebnis: Modelldefizite bestimmen immer noch die Unsicherheit in den Projektionen bis zum Ende des Jahrhunderts und weniger die ungewissen Treibhausgasemissionen. Das steht im krassen Gegensatz zu anderen Parametern wie der globale Erdoberflächentemperatur, bei der die zukünftigen anthropogenen Emissionen die größte Unsicherheitsquelle sind.

„Wir haben zwei große Modellvergleichsprojekte als Basis für unsere Untersuchungen genutzt“, erläutert die Erstautorin Annika Reintges, Doktorandin am GEOMAR. „In solchen Projekten werden Simulationen unter genau vorgegebenen Bedingungen durchgeführt, damit die Ergebnisse der einzelnen Modelle miteinander vergleichbar sind“, so Reintges weiter. Das Wissenschaftlerteam untersuchte, welcher Teil der Unsicherheit auf die verschiedenen Treibhausgasemissionsszenarien, welcher auf die natürliche Variabilität und welcher auf Unterschiede zwischen den Modellen zurückgeht.

„Dabei zeigte sich, dass insbesondere die Dichteunterschiede zwischen den Ozeanmodellen in den hohen Breiten zur großen Bandbreite der Projektionen beitragen“, erläutert Projektleiter und Ko-Autor der Studie Prof. Dr. Mojib Latif. Die Dichte hänge in hohen Breiten wiederum vom Süßwassereintrag durch Niederschläge und der Stärke der subpolaren Ozeanzirkulation ab, die letztendlich die Tiefenwasserproduktion und damit auch die Stärke der Umwälzbewegung beeinflussten, so Latif weiter. Die Golfstromzirkulation werde sich höchstwahrscheinlich abschwächen, um wieviel bleibe jedoch unsicher. Für genauere Vorhersagen seien weitere Prozessstudien notwendig, so der Kieler Klimaforscher. Das erfordere vor allem nicht nur die Beibehaltung, sondern auch den Ausbau des heutigen Ozeanbeobachtungssystems.

Originalarbeit:
Reintges, A., T. Martin, M. Latif and N. S. Keenlyside, 2016: Uncertainty in 21st Century Projections of the Atlantic Meridional Overturning Circulation in CMIP3 and CMIP5 models. Climate Dynamics, http://dx.doi.org/10.1007/s00382-016-3180-x

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics