Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiger Prozess für Regen und Schnee erstmals im Labor nachgewiesen: Eiskeim-Bildung aus Gasen

03.08.2016

Dass Aerosolpartikel auch aus Gasen entstehen können, ist lange bekannt. Jetzt ist es erstmals auch gelungen, die Bildung von so genannten Eiskeimen direkt aus einem Gas im Laborexperiment nachzuweisen. Die Experimente dazu fanden an der CLOUD-Kammer am CERN unter Führung einer Wissenschaftlerin des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) statt. Die Ergebnisse wurden kürzlich in Atmospheric Chemistry and Physics (ACP), einem Open-Access-Journal der European Geoscience Union (EGU), veröffentlicht.

Eiskeime beeinflussen die Eisbildung in Wolken, welche wiederum der erste wichtige Schritt in der Entstehung von Niederschlägen in der Atmosphäre ist.


Eiskeime beeinflussen die Eisbildung in Wolken, welche wiederum der erste wichtige Schritt in der Entstehung von Niederschlägen in der Atmosphäre ist.

Foto: Tilo Arnhold, TROPOS


Dem CLOUD-Team am CERN ist erstmals die Bildung von Eiskeimen aus Gasen im Labor gelungen.

Foto: Maximilien Brice, CERN

Das als Eiskeimvorläufer verwendete Alpha-Pinen-Gas wird in großen Mengen natürlich durch Wälder gebildet. Die beobachteten Effekte sollten daher künftig auch in den globalen Klimamodellen berücksichtigt werden, so die Studie.

Dem CLOUD-Konsortium, an dem unter der Leitung der Goethe-Universität Frankfurt insgesamt 21 Institute beteiligt sind, gelang damit ein weiterer wichtiger Nachweis.

Mischphasenwolken, d.h. mittelhohe Wolken im Höhenbereich zwischen ca. 2000 und 6000 Metern, bestehen aus flüssigen unterkühlten Wassertropfen und Eispartikeln, d.h. gefrorenen Tropfen. In Mischphasenwolken kommt speziell den Eispartikeln eine große Bedeutung zu. Sie spielen einerseits im Klimasystem der Erde eine wichtige Rolle weil sie Sonnen- und Wärmestrahlen anders reflektieren als flüssiges Wasser.

Andererseits ist die Entstehung von Eis auch der mit Abstand wichtigste Prozess zur Bildung von Niederschlag, bei dem nach wie vor viele Fragen offen sind. Entsprechend zählt die Vorhersage von Niederschlägen immer noch zu den größten Unsicherheiten bei der Wetterprognose.

Mit Modellen, Feldmessungen und Laborversuchen versucht die Wissenschaft daher, die Eisbildung in Wolken besser zu verstehen. Dazu gehören zum Beispiel die Anzahl, Größe, Variabilität, chemische Zusammensetzung, Oberfläche und weitere physikalisch-chemischen Eigenschaften der atmosphärischen Eiskeime und Eispartikel.

Damit es auf der Erde regnen kann, müssen Wolkentropfen ausreichend groß und schwer sein, sodass sie aus der Wolke heraus fallen können. Damit Wolkentropfen entsprechende Größe und Gewicht erreichen können müssen sie zunächst gefrieren. Die homogene Eisbildung, also das selbstständige Gefrieren unterkühlter Wassertropfen, läuft in der Erdatmosphäre erst bei Temperaturen unter -38 Grad Celsius ab.

Sind an dem Gefrierprozess der Wolkentropfen dagegen Eiskeime (z.B. Aerosolpartikel) beteiligt, wird dieser Gefrierpunkt deutlich nach oben verschoben. Die Eiskeimeigenschaften von verschiedenen Mineralstäuben, Aschen und von biogenen Eiskeimen stehen im Zentrum von Aktivitäten am TROPOS (u.a. im Rahmen der von der Goethe-Universität Frankfurt am Main koordinierten DFG-Forschergruppe INUIT (Ice Nuclei Research Unit)).

So wurde beispielsweise im Wolkenlabor des TROPOS in Leipzig der Eis-bildende Proteinkomplex eines Bakteriums getrennt vom Bakterium selbst untersucht. Hierbei konnte gezeigt werden, dass der Proteinkomplex unabhängig von seinem ursprünglichen Träger und in Mischungen mit mineralischen Partikeln weiterhin das Gefrieren von Wolkentropfen hervorrufen kann. „Dies hat unser Bild hinsichtlich der Wichtigkeit biologischer Partikel in der atmosphärischen Eisbildung beträchtlich verändert“, sagt Dr. Frank Stratmann.

Nach Mineralstaub- und biologischen Partikeln rücken nun auch aus organischen Vorläufergasen gebildete Partikel in den Fokus der Wolkenforschung. Im Rahmen der jetzt veröffentlichen Studie wurden so genannte sekundäre organische Aerosolpartikel (SOA-Partikel) in der CLOUD-Kammer am CERN in Genf während des Experiments CLOUD9 im Oktober/November 2014 untersucht.

Erzeugt wurden diese Partikel durch die Ozonolyse von Alpha-Pinen bei vier verschiedenen Temperaturen, die typisch für Prozesse in der freien Troposphäre sind: -10, -20, -20 und -38° Celsius. Dabei wurde mit Hilfe von UV-Licht die Bildung von Ozon und Hydroxyl-Radikalen angeregt und es bildeten sich Partikel, die unter weiterer Zugabe von Alpha-Pinen und Ozon auf Größen von etwa 700 Nanometer anwuchsen. Die Fähigkeit dieser SOA-Partikel, als Eiskeime zu wirken, konnte mit einem sogenannten Spektrometer für Eiskeime (SPIN), einem neuartigen im Rahmen des CLOUD-12-Projektes vom BMBF finanzierten Messgerätes, nachgewiesen werden.

Mit Hilfe des globalen Aerosolmodells GLOMAP konnte das internationale Team anschließend die Auswirkungen auf die Atmosphäre abschätzen. Dabei zeigte sich, dass die aus dem Gas Alpha-Pinen gebildeten SOA-Partikel tatsächlich zur Eisbildung in Wolken beitragen könnten – nicht nur über den borealen Nadelwälder der Nordhemisphäre, sondern auch über den Regenwäldern der Tropen.

Dort können sie offenbar sogar zur Bildung der von Zirruswolken in größeren Höhen, d.h. oberhalb von sieben Kilometern, beitragen. „Es ist wahrscheinlich, dass ein Teil der aus biogenen Vorläufergasen gebildeten Partikel in der Atmosphäre Mischungen mit Sulfaten oder anderen Partikelmaterialien wie Mineralstaub bildet. Dadurch verändert sich ihre Wirkung als Eiskeim, was es schwer macht, die Wirkung im Detail abzuschätzen“, erklärt Karoliina Ignatius vom TROPOS, die die Arbeiten in Genf durchgeführt hat.

„Bis heute sind Partikel aus biogenen Vorläufergase als Eiskeime in den Klimamodellen nicht berücksichtigt. Das ist eines von vielen Beispielen, die zeigen, weshalb auch im jüngsten Bericht des Weltklimarates IPCC der Einfluss von Aerosolpartikeln und Wolken immer noch zurecht als der größte Unsicherheitsfaktor in allen Klimamodellen eingestuft wird“, unterstreicht Dr. Frank Stratmann, Leiter des TROPOS-Wolkenlabors. Dabei ist seit dieser Studie klar: Nicht nur mineralische oder biologische Partikel können großen Einfluss auf das Gefrieren von Wolken und damit auf Wetter und Klima haben. Auch Partikel aus biogenen Vorläufergasen wie Alpha-Pinen spielen ebenfalls eine Rolle in diesen komplexen Prozessen.
Tilo Arnhold

Publikation:
Karoliina Ignatius, Thomas B. Kristensen, Emma Järvinen, Leonid Nichman, Claudia Fuchs, Hamish Gordon, Paul Herenz, Christopher R. Hoyle, Jonathan Duplissy, Sarvesh Garimella, Antonio Dias, Carla Frege, Niko Höppel, Jasmin Tröstl, RobertWagner, Chao Yan, Antonio Amorim, Urs Baltensperger, Joachim Curtius, Neil M. Donahue, Martin W. Gallagher, Jasper Kirkby, Markku Kulmala,
Ottmar Möhler, Harald Saathoff, Martin Schnaiter, Antonio Tomé, Annele Virtanen, DouglasWorsnop, and Frank Stratmann (2016): Heterogeneous ice nucleation of viscous secondary organic aerosol produced from ozonolysis of Alpha-pinene. Atmos. Chem. Phys., 16, 6495–6509, 27 May 2016. doi:10.5194/acp-16-6495-2016.
http://www.atmos-chem-phys.net/16/6495/2016/

Die Untersuchungen wurden gefördert durch Europäische Union (Marie Curie
Initial Training Networks MC-ITN CLOUD-TRAIN), das Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutschlands (BMBF-Projekt CLOUD-12), den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNSF), NordForsk (Nordic Centre of Excellence „Cryosphere-Atmosphere Interactions in a Changing Arctic Climate“/CRAICC), die National Science Foundation der USA (NSF), die Akademie Finnlands und den Europäischen Forschungsrat (ERC).

Weitere Infos:
Dr. Frank Stratmann/ Karoliina Ignatius, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel.: +49-341-2717-7142, -7165
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/frank-stratmann/
https://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/karoliina-ignatius/
und
Dr. Jasper Kirkby, CERN, Genf, Schweiz
Tel.: +41-22-767-4593
http://cloud.web.cern.ch/content/jasper-kirkby
und
Prof. Joachim Curtius, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
Tel. +49-69-798-40258
https://www.uni-frankfurt.de/44625400/Joachim-Curtius
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Links:
Projekt CLOUD (Cosmics Leaving Outdoor Droplets)
http://cloud.web.cern.ch/

Weshalb gefriert Wasser in den Wolken zwischen -5 und -38° Celsius?
verschiedenste Arten von Eiskeimen haben großen Einfluss auf Klima und Niederschläge (Pressemitteilung vom 11.02.2015)
https://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/weshalb-gefriert-wass...
"Leipzig Aerosol and Cloud Interaction Simulator" (LACIS)
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/technolog...
Untersuchungen zum Immersionsgefrieren im LACIS-Labor
http://www.tropos.de/forschung/aerosol-wolken-wechselwirkungen/prozessstudien-au...
AG Wolken des TROPOS:
http://www.tropos.de/institut/abteilungen/experimentelle-aerosol-und-wolkenmikro...

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 88 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften.
Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung, unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
Leibniz-Institute pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen, der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die 88 Institute der Leibniz-Gemeinschaft, an denen rund 18.100 Personen beschäftigt sind; darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro.
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

https://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/wichtiger-prozess-fue...
http://www.atmos-chem-phys.net/16/6495/2016/
http://cloud.web.cern.ch/

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Taifun veränderte Erdbebenaktivität
02.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Neuartiges Messgerät für hochauflösende Thermografie in Würzburg entwickelt
01.07.2020 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics