Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmeere bleiben weiterhin unerforscht

09.06.2010
3,5-Kilometer tiefer Wasserfall am Meeresboden vor Grönland

Ozeane machen 70 Prozent der Erdoberfläche aus. Und immer noch ist der Großteil der Weltmeere unerforscht. "Wir wissen heute mehr über die Oberfläche des Mondes als über die Tiefsee", meint der Unterwasserfilmer Fabien Cousteau, Enkel des französischen Meeresforschers Jacques-Yves Cousteau. Insgesamt haben zwölf Menschen den Mond betreten, aber nur zwei haben die tiefste Meeresstelle in elf Kilometern Tiefe im Marianen-Graben besucht.

"Die Cousteau Society als Non-Profit-Organisation arbeitet daran, Licht in die Geheimnisse der Tiefsee zu bringen", erklärt Tarik Chekchak, Direktor der Cousteau Society gegenüber pressetext. Die Gesellschaft arbeite etwa intensiv beim Census-of-Marine-Life-Projekt mit. Insgesamt vermuten Forscher, dass die Ozeane rund eine Mio. verschiedene Arten beherbergen. "Die Zahl ist allerdings reine Spekulation, denn bisher sind gerade einmal 230.000 marine Lebewesen identifiziert worden", so der Experte. Und diese Zahlen stützen sich auf Ergebnisse des Census.

500 Meter abwärts - Ein Griff ins Unbekannte

"Wir wissen über die Tiefsee von 500 Metern Tiefe abwärts kaum etwas", meint der Meeresforscher und Ozeanograph Robert Carney von der Louisiana State University http://www.oceanography.lsu.edu gegenüber pressetext. "Wenn man Lebewesen aus der Tiefsee hervorholt, ist eigentlich jeder Handgriff eine große Überraschung", sagt der Meeresbiologe Jörg Ott vom Biozentrum der Universität Wien http://www.univie.ac.at/marine-biology im Gespräch mit pressetext. Bizarre Riesenwürmer und Fische, aber auch unscheinbare Seewalzen und Garnelen leben in der ewigen Dunkelheit.

Für die Forscher von großer Relevanz sind vor allem jene Lebewesen, die in den heißen untermeerischen Quellen leben. "Bis vor kurzem war es unvorstellbar, dass in diesen Regionen überhaupt Lebewesen überleben können", erklärt Tiefsee-Experte Paul Snelgrove von der University of Newfoundland http://www.mun.ca gegenüber pressetext, der zudem davon ausgeht, dass man bei diesen Extremophilen Wirkstoffe für die Humanmedizin findet.

Geheimnisvolle Unterwasser-Geologie

Nicht nur die Lebewesen, die die Weltmeere bevölkern sind von wissenschaftlichem Interesse, sondern auch die bizarre Unterwasserlandschaft. So haben Forscher am Grund der Meere Seen und Pools entdeckt, die drei bis fünf Mal salzhaltiger waren als das umgebende Meerwasser. Die beiden Flüssigkeiten vermischen sich nicht miteinander, sodass es zu einer Formung von Ufern kommt.

Die jüngste Tiefsee-Forschung hat auch den größten Wasserfall ausgemacht. Bisher hielten die 979 Meter tiefen Angel-Falls in Venezuela den Weltrekord. In der Dänemark-Straße, zwischen Island und Grönland, haben Forscher am Meeresboden einen 3,5 Kilometer tiefen Wasserfall entdeckt, bei dem kaltes und dichtes Wasser von der Arktis in die Tiefen der Irminger See stürzen.

Rätselhafte chemische Vorgänge am Meeresboden

Auch die chemischen Vorgänge in der Tiefsee sind bisher weitgehend unerforscht. Die Bildung so genannter Hydrate, die sich aus austretenden Gasen am Meeresboden unter tiefen Temperaturen und hohen Drücken formieren, ist ein Rätsel. Ölfirmen suchen nach Möglichkeiten diese Hydrate als Energiequelle nutzbar zu machen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cousteau.org
http://www.coml.org

Weitere Berichte zu: Cousteau Grönland Hydrate Lebewesen Meeresboden Tiefsee Wasserfall Weltmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Time to Say Goodbye - MOSAiC-Scholle hat ihr Lebensende erreicht
31.07.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kurze Winddreher mit stark kühlender Wirkung - Warum das Meer in den Tropen oft kälter ist als erwartet
31.07.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics