Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weimarer Erdbebenexperten zum Einsatz in Chile

23.03.2010
Wissenschaftler der Fakultät Bauingenieurwesen untersuchen Schadensausmaß an Gebäuden
Seit Mitte letzter Woche sind Mitarbeiter der Bauhaus-Universität Weimar im Rahmen des Einsatzes der Deutschen TaskForce Erdbeben in den Regionen Chiles unterwegs, die Ende Februar von dem extrem starken Erdbeben mit der Magnitude 8,3 getroffen wurden. Ziel ihres Unternehmens ist die Analyse der Gebäudesubstanz insbesondere im Hinblick auf zukünftige Erdbebensicherheit sowie die Klärung untergrundbedingter Verstärkungseffekte in den Regionen mit sehr massiven Schäden.

Lars Abrahamczyk und Holger Maiwald, Mitarbeiter des Zentrums für die Ingenieuranalyse von Erdbebenschäden (EDAC) an der Fakultät Bauingenieurwesen, sowie Danny Lobos, chilenischer Stipendiat am Lehrstuhl Informatik in der Architektur, treffen in Chile auf die bereits vor Ort tätigen Seismologen des GeoForschungsZentrums Potsdam und installieren die Messtechnik, die für die Registrierung von Nachbeben und die kurzzeitige Instrumentierung der verschiedenen Gebäudearten vorgesehen ist. Lars Abrahamczyk stellt exemplarisch für die Stadt Concepción einen „inhomogenen Gebäudebestand“ fest. „Neben vornehmlich ein- bis zweigeschossiger Bebauung gibt es bisher nur wenige Hochhäuser mit mindestens 20 Stockwerken. Die Schäden sind dennoch an allen Bauweisen aufgetreten.“

Schwerpunktmäßig werden die Wissenschaftler die überlagernden Effekte, die sich aus den Wirkungen der Erdbeben und den nachfolgenden Flutwellen (Tsunami) ergeben haben, analysieren. Des Weiteren untersuchen sie, welche Gebäude diese starken Bodenbewegungen weitestgehend unbeschadet überstanden haben und inwieweit mit Hilfe von Computersimulationen ein solch „gutmütiges“ Verhalten nachvollzogen werden kann.

Dafür werden die Wissenschaftler die auffällig gewordenen Schäden an Gebäuden dokumentieren und typische Schadensmuster für die vorherrschenden Bauweisen herausarbeiten, um daraus Konsequenzen für die Praxis abzuleiten und die Effizienz der bestehenden Bauvorschriften sichtbar zu machen.

Gerade das Zusammenspiel zwischen erdbebenbedingten Vorschäden mit den Effekten anprallender Wassermassen ist für die Wissenschaftler interessant. Für die nahezu vollständig zerstörte Stadt Dichato stellt Abrahamczyk fest: „Die Schäden infolge von Erdbeben sind scheinbar relativ gering, der größte Schaden wurde durch den nachfolgenden Tsunami angerichtet. Hier wird es ein riesigen Diskussionsbedarf geben, wie die Bucht zukünftig bebaut werden sollte.“ Insofern besteht insbesondere in den Küstengebieten ein Bedarf an geeigneten Lösungen für Bauwerke in diesen gefährdeten Regionen, die trotz der längerfristigen Planungen kurzfristig umgesetzt werden können.

Der Einsatz wird insgesamt zwei Wochen dauern. Er wird u.a. durch die Deutsche Gesellschaft für Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik e.V. (DGEB) unterstützt.

Der Kontakt zu Lars Abrahamczyk ist via E-Mail möglich: lars.abrahamczyk@uni-weimar.de (Mailto:lars.abrahamczyk@uni-weimar.de)

Eine aktuelle Einschätzung des Erdbebens in Chile durch das Weimarer Zentrum für die Ingenieuranalyse von Erdbebenschäden (EDAC) finden Sie hier: http://www.edac.biz/index.php?id=310 (http://www.edac.biz/index.php?id=310)

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de
http://www.uni-weimar.de/cms/bild.1385.0.html?bid=994-91066
http://www.uni-weimar.de/cms/bild.1385.0.html?bid=995-91066

Weitere Berichte zu: Bauweisen EDAC Erdbeben Erdbebenschäden Ingenieuranalyse Tsunami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neuer Baustein in der Bildung von Aragonit entdeckt
13.12.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Wie beeinflussen Vulkane das Klima?
13.12.2018 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics