Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserknappheit bedroht gesellschaftliche Entwicklung in Trockenregionen

24.06.2013
Die jüngste Diskussion um die Privatisierung von Trinkwasser in Europa hat es gezeigt: Wasser ist eine knappe Ressource.

Gleichzeitig aber versinken Teile Deutschlands in den Fluten. Die Auswirkungen weltweit steigender Bevölkerungszahlen, Klimaveränderungen und des demographischen Wandels auf die Ressource Wasser werden die Menschen im 21. Jahrhundert beschäftigen.


Der regionale Fokus der diesjährigen Wasserkonferenz WRHC-2013 liegt auf einer der am stärksten vom globalen Wandel betroffenen Regionen: dem Mittelmeerraum. Im Foto ausgetrockneter Lauf des Wadi Al-Arab, ein Untersuchungsstandort des SMART-Projektes (http://www.iwrm-smart.org/) in Jordanien.


Foto: André Künzelmann/UFZ


Für mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung gehören Wasserknappheitsprobleme zu den größten Herausforderungen, die sie im 21. Jahrhundert bewältigen müssen. Die kontinuierliche Bevölkerungszunahme und die damit verbundene steigende Lebensmittelnachfrage, Verschmutzung der Wasserressourcen durch Haushalts- und Industrieabwässer sowie intensive Landwirtschaft und die Versalzung von Böden und Grundwasser durch falsche Bewässerungstechniken beeinträchtigen die Verfügbarkeit nutzbarer Süßwassersressourcen. Zudem werden bereits heute im Mittelmeerraum die erneuerbaren Wasserressourcen stark übernutzt.


Foto: André Künzelmann/UFZ

Aus diesem Grund treffen sich nationale und internationale Experten zur „Water Research Horizon Conference“, die in Berlin am 25./26. Juni 2013 stattfindet. Schwerpunkte in diesem Jahr werden die großen Herausforderungen in den Bereichen Globaler Wandel sowie Wasser und Wasserknappheit sein.

Der regionale Fokus liegt auf einer der am stärksten vom globalen Wandel betroffenen Regionen: dem Mittelmeerraum.

Für mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung gehören Wasserknappheitsprobleme zu den größten Herausforderungen, die sie im 21. Jahrhundert bewältigen müssen. Die kontinuierliche Bevölkerungszunahme und die damit verbundene steigende Lebensmittelnachfrage, Verschmutzung der Wasserressourcen durch Haushalts- und Industrieabwässer sowie intensive Landwirtschaft und die Versalzung von Böden und Grundwasser durch falsche Bewässerungstechniken beeinträchtigen die Verfügbarkeit nutzbarer Süßwassersressourcen.

Zudem werden bereits heute im Mittelmeerraum die erneuerbaren Wasserressourcen stark übernutzt. Alle Aktivitäten in den Sektoren Landwirtschaft, Wasserver- und -entsorgung, Tourismus und Energie gehen jedoch von einer ausreichenden Wasserverfügbarkeit aus. Allerdings ist angesichts der Langzeit-Prognosen zur Entwicklung der Wasserressourcen in dieser Region auf die Verfügbarkeit von Wasser und damit auf die Produktion von Nahrungsmitteln ohne zusätzliche Maßnahmen kein Verlass.

Es stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Welche wassereffizienten Technologien müssen entwickelt und welche ökonomischen Prozesse optimiert werden, um in den genannten Sektoren ökologisch nachhaltigere und sozio-ökonomisch verträglichere Lösungen erzielen zu können? Wie können die Mittelmeerländer, die heute mit den Folgen harter Sparmaßnahmen oder, wie in Nordafrika und dem Nahen Osten, mit dynamischen gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen umzugehen haben, mit einer zunehmenden Verknappung der Wasserressourcen umgehen?

Um innovative Lösungen für diese Art von komplexen Problemen zu entwickeln, ist die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen, Entscheidungsträgern und Praxisakteuren notwendig. Genau an dieser Stelle setzt der Grundgedanke der Water Research Horizon Conference an: National und international anerkannte Experten aus verschiedenen Disziplinen und Sektoren identifizieren neue Perspektiven und Forschungsansätze. Sie entwickeln neue Ideen und mögliche Vorgehensweisen zur Lösung der großen Probleme im Wasserbereich.

Während in Mitteleuropa zuverlässige und langjährige Datenreihen aus Niederschlags- und Abflussmessungen Wissenschaftlern ermöglichen, anhand von Computermodellen die Risiken potenziell eintretender Hochwasser oder Dürren vorauszusagen, fehlen in vielen trockenen Regionen rund um das Mittelmeer diese Datengrundlage und entsprechend angepasste Modelle.

In einem der „Open Space Workshops“ werden deshalb neue Ideen entwickelt, wie verlässliche Daten erhoben und robuste Modelle konzipiert sein können, die auch unter extremen Bedingungen verlässliche Risikovorhersagen treffen können. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Berücksichtigung von Einzugsgebieten, in denen Flusswasser zeitweise gar nicht bzw. nur als temporär auftretendes Extremereignis (Sturzflut) vorkommt.

Ein weiterer „Open Space Workshop“ wird sich, aufgrund der aktuellen Hochwasserereignisse in Mitteleuropa, mit Fragen zum Hochwasserrisikomanagement in Deutschland beschäftigen: Was haben wir aus dem Hochwasser von 2002 gelernt? Welche Maßnahmen wurden 2002 ergriffen und wie konnten diese 2013 umgesetzt werden? Welche interdisziplinären Lösungsansätze müssen für zukünftige Hochwasserereignisse in punkto Hochwasserrisikomanagement entwickelt werden? Greta Jäckel

Weitere Informationen:
Elisabeth H. Krüger
Tel. 0341-235-1671
http://www.ufz.de/index.php?de=31419
oder über
Tilo Arnhold / Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635, -1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Publikationen:
Krueger, Elisabeth Helen; Teutsch, Georg (2013)
International viewpoint and news. The Water Science Alliance initiative: Germany's researchers join expertise to face global water problems, ENVIRONMENTAL EARTH SCIENCES, 69 (2):729-735; DOI: 10.1007/s12665-013-2280-8; MAY 2013

Links:
www.water-research-horizon.org
www.watersciencealliance.de
www.waterscienceblog.org

Die Water Research Horizon Conference ist eine jährlich stattfindende Konferenz zu den großen Herausforderungen der Wasserforschungs-Community in Deutschland und darüber hinaus. Die Konferenz öffnet den Dialog zwischen den verschiedenen Disziplinen der Wasserwissenschaften und trägt bei zur Stärkung der Wasserforschungs-Community in Deutschland und seiner internationalen Vernetzung. Gemeinsam organisiert von der Senatskomission Wasserforschung der DFG ( DFG-KOWA) und vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ greift die Water Research Horizon Conference die aktuellsten Themen auf und schafft ein Forum zur Diskussion der „Grand Challenges“ der Wasserforschung mit national und international hoch angesehenen Experten. Inhaltlicher Rahmen der Konferenzen sind die im „White Paper“ der Water Science Alliance definierten prioritären Themenbereiche der Wasserforschung.
http://www.water-research-horizon.ufz.de

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de/

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/
http://www.water-research-horizon.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter
21.09.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warnung vor Hybris bei CO2-Entzug
20.09.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics