Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versunkene Salzsiedereien im Ganges-Delta als Umweltindikator

29.08.2013
Neue Studie rekonstruiert schnelle Küstenabsenkungen im Ganges-Delta

Versunkene Salzsiedereien als Zeugen einer Umweltkatastrophe: Darüber berichten Wissenschaftler aus Deutschland und Bangladesch in der September-Ausgabe der Zeitschrift Geology. Im dicht besiedelten Mündungsgebiet von Ganges und Brahmaputra untersuchte das Forscherteam die Überreste von Salzsiedeöfen, die vor rund 300 Jahren plötzlich aufgegeben werden mussten und heute mehr als 1,50 Meter unter dem Meeresspiegel liegen.


Im Ganges-Delta: Die Wissenschaftler legen die rötliche Wand eines Salzofens frei
Foto: G. Neumann-Denzau


Eine Mangrove auf den Mauerrresten eines Salzsiedeofens. 2007 verwüstete der Zyklon Sidr den Küstenstrich. Er legte auch das Wurzelwerk des Baumes mitsamt dem Ofen frei.
Foto: T. Hanebuth, MARUM

Viele Anzeichen sprechen dafür, dass der Küstenstrich damals infolge von Erdbeben plötzlich absank und zusätzlich mehrfach durch katastrophale Monsunstürme zerstört wurde.

Das Delta von Ganges und Brahmaputra ist das größte Mündungsgebiet der Erde. Es bedeckt eine Fläche, die etwa doppelt so groß wie das Bundesland Bayern, jedoch sehr viel dichter besiedelt ist. Von den rund 143 Millionen Menschen, die in diesem Delta leben, siedeln alleine fünf Millionen unmittelbar im Küstenstreifen – buchstäblich am Rand der bewohnbaren Welt: Denn mehr als 200 Flüsse transportieren jährlich geschätzt eine Milliarde Tonnen Sediment aus dem bis zum Himalaja reichenden Hinterland an die Küste und ins Meer. Diese Auflast lässt die Erdkruste absinken. Vertikale Bewegungen der Erdplatten verstärken diesen Prozess.

Daher liegen weite Bereiche des Deltas auf Meeresspiegelniveau oder darunter. Zudem ziehen immer wieder Wirbelstürme durch die Region – so wie im Herbst 2007 der Zyklon Sidr, der weite Küstenstriche verheerte und Zehntausenden Menschen das Leben kostete. Schließlich ist dieses flache Siedlungsland vom global ansteigenden Meeresspiegel bedroht. Vor diesem Hintergrund sind verlässliche Informationen darüber, wie stark das Delta durch die Sedimentlast absinkt bzw. wie stark der Meeresspiegel zukünftig ansteigen wird, besonders wichtig. Bislang fehlte es aber an entsprechenden Bezugshöhen, um die Prozesse über längere Zeiträume zu erfassen. Die Geology-Studie leistet einen Beitrag, um diese Lücke zu schließen.

Unter der Leitung von MARUM-Wissenschaftler Dr. Till Hanebuth untersuchte das Forscherteam 20 aufgegebene Siedeöfen, in denen bis vor gut 300 Jahren Salz aus Meerwasser gewonnen wurde. Damals lagen die Öfen gerade oberhalb der Hochwasserlinie, heute jedoch bis zu 1,55 Meter unter dem Meeresspiegel. Markante Holzkohleschichten deuten darauf hin, dass die Salzsiederei schlagartig aufgegeben wurde. Mit Hilfe einer relativ neuen Methode, der sog. optisch stimulierten Lumineszenz, konnten die Wissenschaftler feststellen, dass die Öfen um das Jahr 1705 erloschen.

Zusätzliche Informationen über das Absinken des Küstenstichs gewannen Hanebuth und seine Kollegen von den Universitäten Köln bzw. Rajshahi/Bangladesch mit Hilfe der für das Ganges-Delta typischen Mangroven: „In unserem Untersuchungsgebiet stießen wir auf zwei hervorragend erhaltene Wurzelhorizonte ehemaliger Mangrovewälder, die heute 2,30 bzw. 1,35 Meter unter dem Meeresspiegel liegen“, sagt Till Hanebuth. „Das Holz dieser Mangroven haben wir mit der Radiokarbon-Methode datiert und gefunden, dass die Wälder des unteren Horizonts Mitte des 17. Jahrhundert wuchsen.“

Für den Bremer Geowissenschaftler deuten das plötzliche, simultane Ende der Salzproduktion sowie der frische Erhaltungszustand der Mangrovestümpfe auf katastrophale Ereignisse hin. „In der Region hat es 1676 ein starkes Erdbeben gegeben“, sagt Till Hanebuth. Für das Jahr 1699 ist zudem ein außergewöhnlich heftiger Zyklon belegt, der mindestens 50.000 Menschenleben kostete. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Kombination aus Erdbeben und Monsunsturm den Küstenstrich Schritt für Schritt absinken ließ und weiträumig Siedlungen zerstörte“, schließt der MARUM-Forscher.

Auf der Grundlage ihrer Daten berechneten die Wissenschaftler, wie stark das Land in den vergangenen Jahrhunderten abgesunken ist. Mit Blick auf die Salzsiedereien ergeben sich 1,55 Meter in gut 300 Jahren, also rund 5 Millimeter pro Jahr. Legt man den tiefsten Mangrovenhorizont zugrunde, der vor 360 Jahren entstand und inzwischen 2,30 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, ergibt sich eine jährliche Rate von etwas mehr als 6 Millimeter. In diesen Werten ist allerdings noch der Meeresspiegelanstieg der vergangenen drei Jahrhunderte enthalten. Er muss mit durchschnittlich knapp einem Millimeter angesetzt werden.

„Auf der Basis unserer Untersuchungen zum Absinken der Küste Bangladeschs bzw. unseres Wissens um den Anstieg des zukünftigen Meeresspiegels müssen wir davon ausgehen, dass die Pegel zukünftig pro Jahrzehnt um satte sechs bis neun Zentimeter ansteigen werden“, bilanziert Till Hanebuth. Für die vielen im Ganges-Delta lebenden Menschen bedeutet das nichts Gutes: Bauern werden zunehmend mit Salzwassereinbrüchen auf ihren Feldern zu kämpfen haben, das Land wird nach Monsun-bedingten Überschwemmungen schwerer zu entwässern sein, und auch die Zyklone werden in den schon jetzt teilweise unter Meeresniveau liegenden Küstenstrichen leichteres Spiel haben. Für die Wissenschaftler bietet sich als einzige denkbare Lösung an, den Monsunfluten freieren Lauf zu lassen, damit sie ihre Sedimentfracht im Delta abladen können. Nur so werden natürliche Auflandungen und damit ein Gegengewicht zu den Absenkprozessen bzw. zum Meeresspiegelanstieg geschaffen.

Weitere Informationen / Interviews / Fotos:
Albert Gerdes
MARUM Public Relations
Tel. +49-421 – 218-65540
Email: agerdes@marum.de
https://twitter.com/marum_de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics