Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung kurzlebiger Klimatreiber bringt keinen Aufschub für CO2-Reduktion

04.11.2014

Gemeinsame Pressemitteilung des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Für die Abschwächung des langfristigen Klimawandels bringt es wenig, zunächst andere Treibhausgase als CO2 zu verringern. Gleiches gilt für eine Verringerung der Luftverschmutzung, wie eine neue Studie zeigt.

Die Hoffnung war groß, dass die Reduktion so genannter kurzlebiger Klimatreiber – etwa Methan oder Ruß – die Gesundheit der Menschen und die Pflanzenwelt schützt, und auch den weltweiten Temperaturanstieg begrenzt. Nun zeigt sich, dass nur eine Minderung des CO2-Ausstoßes der Erwärmung auf Dauer begegnen kann.

Die kurzlebigen Emissionen stammen aus einer Vielzahl von Quellen, etwa Dieselmotoren, Öfen, Kohlebergwerken oder aus der Viehhaltung. Sie bleiben für einen Zeitraum von wenigen Tagen bis zu einem Jahrzehnt in der Atmosphäre – CO2 hingegen überdauert Tausende von Jahren. Die jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlichte Studie zeigt, dass der langfristige Nutzen einer Verringerung dieser Emissionen in Szenarien zur Klimastabilisierung überschätzt wurde.

CO2-Ausstoß auf Null runterfahren

„Wenn das Klima bei einer bestimmten Temperatur stabilisiert werden soll, muss der Ausstoß von CO2 letztendlich auf Null heruntergefahren werden“, sagt Leit-Autor Joeri Rogelj vom IIASA. „Obwohl ein baldiges Handeln gegen kurzlebige Klimatreiber helfen kann, die Erwärmung in den nächsten Jahrzehnten zu reduzieren, und dabei auch andere nützliche Auswirkungen hat, etwa sauberere Luft, so verschafft uns das keine Zeit, die Minderung des CO2-Ausstoßes aufzuschieben, die zur Stabilisierung des Klimas nötig ist.“

„Nur eines kann die immensen Risiken ungezügelten Klimawandels vermeiden, und das ist das Verringern von CO2-Emissionen“, sagt Ko-Autor Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK. „Die Hoffnung, dass ein Drosseln anderer Emissionen den Job zu einem großen Teil schon erledigen wird, haben sich als irrig herausgestellt. Unsere Studie bietet nun eine neue wissenschaftliche Grundlage für die Entscheider in der Politik. Allerdings sollte dabei nicht übersehen werden, dass es ein an sich sinnvolles Ziel ist, die kurzlebigen Umweltbelastungen anzugehen.“

Eine Frage der Perspektive: Jahrzehnte - oder Jahrhunderte

Bisherige Forschung, einschließlich solcher des IIASA, hat gezeigt, dass eine rasche Begrenzung der kurzlebigen Klimatreiber wie Methan und Ruß die vorzeitige Sterbefälle durch Luftverschmutzung reduzieren kann, Ernten wachsen lassen kann, und helfen kann, die kurzfristige Erwärmung zu minimieren. In der neuen Studie haben die Forscher die Perspektive erweitert und sowohl die kurzfristigen – über Jahrzehnte – als auch die langfristigen – über Jahrhunderte – Perspektive erfasst und die Auswirkungen von Luftverschmutzung, Methan, Fluorkohlenwasserstoffen und CO2 abgeschätzt.

Weil die kurzlebigen Klimatreiber und das CO2 häufig aus den gleichen Quellen stammen, zum Beispiel Diesel-Autos und Kohleöfen, quantifiziert die neue Studie, in welchem Maße die Verringerung der CO2-Emissionen im Laufe der Zeit auch zur Verringerung der kurzfristigen Klimatreiber führt.

Das Ergebnis: Ein Begrenzen der kurzlebigen Klimatreiber kann den Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten zwar beeinflussen. Allerdings kann eine Reduzierung der Luftverschmutzung durch Teilchen, etwa Ruß und Schwefel-Dioxid, auch ohne die Einbeziehung von CO2 erreicht werden. Die Abgase von Autos oder Heizkesseln in der Industrie können gereinigt werden, Feuerholz zum Kochen kann durch sauberere Brennstoffe ersetzt werden. Allein die Luftverschmutzung zu bekämpfen führt also nicht notwendigerweise zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes – diese Verringerung aber ist die Bedingung für eine Reduzierung des langfristigen Temperatur-Anstiegs.

Nutzen für Gesundheit und Ernten

„Die neue Studie unterstreicht, wie wichtig es ist, Problemen wie Klimawandel, Luftverschmutzung und Energiepolitik mit integrierten Antworten zu begegnen“, sagt Rogelj.

„Während rasches Handeln zur Reduzierung der CO2-Emissionen unverzichtbar ist, um das Klima zu schützen, würden zusätzliche Maßnahmen gegen die kurzlebigen Klimatreiber einen unbestrittenen Nutzen für die menschliche Gesundheit, die Landwirtschaft und den kurzfristigen Klimawandel haben – auch wenn ihr Beitrag zum Erreichen langfristiger Klimaziele geringer ist als bislang geschätzt“, sagt Markus Amman, Direktor dess IIASA Programms zur Minderung von Luftverschmutzung und Treibhausgasen. Auch er ist Ko-Autor der Studie.

Forschung des IIASA hat auch gezeigt, dass ein gleichzeitiges und abgestimmtes Vorgehen gegen Luftverschmutzung und Klimawandel die Kosten verringern kann, im Vergleich zu einem für beide Bereiche getrennten Vorgehen. http://www.iiasa.ac.at/web/scientificUpdate/2013/researchProgram/MitigationofAirPollution/Co-benefits.html

Article: [DOI:] 10.1073/pnas.1415631111

Weblink to the article once it is published: www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1415631111

For further information please contact:

PIK press office
Jonas Viering
Phone: +49 179 3998862
E-Mail: press@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Climate

IIASA Press Office
Katherine Leitzell
Tel: +43 2236 807 316
Mob: +43 676 83 807 316
E-Mail: leitzell@iiasa.ac.at
Twitter: @IIASAVienna

Katherine Leitzell | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grönlands Eispanzer schrumpft immer schneller – Geodäten der TUD werten Satellitendaten für internationale Studie aus
11.12.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Zukunft der Meeresspiegel
11.12.2019 | Deutsches Klima-Konsortium e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

11.12.2019 | Physik Astronomie

Grönlands Eispanzer schrumpft immer schneller – Geodäten der TUD werten Satellitendaten für internationale Studie aus

11.12.2019 | Geowissenschaften

Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion

11.12.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics