Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UniDorf-Konzept wird in Kooperation mit Hochschulen der Region entwickelt

09.03.2010
Studenten verschiedener Hochschulen sollen zukünftig im Unidorf Spantekow praktisches Wissen anhand regionaler Gegebenheiten und Probleme erwerben und gleich auch in regional orientierten Forschungs- und Praxisprojekten anwenden.

Geografen der Universität Greifswald sowie Regionalplaner der Hochschule Neubrandenburg entwickeln diese Idee gemeinsam zu einem realisierbaren Konzept weiter. Damit unterstützen sie den Landkreis Ostvorpommern bei Aufbau von Bildungsangeboten in strukturschwachen Regionen im Rahmen des Programms Lernen vor Ort.

Die Idee des UniDorfs als Keimzelle eines praxisorientierten Wissenstransfers zur Regionalentwicklung ländlicher Räume ist vergangenes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Ostvorpommern und der Gemeinde Spantekow entwickelt worden. Seit Oktober 2009 wird nun im Programm Lernen vor Ort an der Umsetzung gearbeitet. Das Programm des Kreises wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie verschiedenen deutschen Stiftungen unterstützt.

Nun geht es darum, die Idee mit Leben zu füllen und die ersten Sommerkurse und Ausbildungseinheiten für Studenten vor Ort in Angriff zu nehmen. Katiarina Grin als Projektkoordinatorin beim Landkreis Ostvorpommern freut sich über die Unterstützung durch die Wissenschaftler. "Dass sich mit Neubrandenburg und Greifswald ausgewiesene Fachleute in der Regionalentwicklung an dieser Machbarkeitsstudie gemeinsam beteiligen, ist für uns ein gutes Zeichen."

Bis Ende März werden die Geografen um Prof. Dr. Wilhelm Steingrube und die Regionalplaner um Prof. Dr. Peter Dehne aus Neubrandenburg die Lehrinhalte für die Sommerkurse festlegen, um mit Semesterbeginn im April Studierende werben zu können. "Wir hoffen, ein spannendes Programm auf die Beine stellen zu können, sodass sich viele engagierte Studenten um eine Teilnahme bewerben", so Projektmitarbeiter Falko Roedel, der selber als Student an solchen Veranstaltungen mitgearbeitet hat. "Die Machbarkeitsstudie ist für uns kein reines Papierprodukt, sondern soll uns auch die Möglichkeit eröffnen, unsere Kapazitäten in der Region für die Region zu bündeln", fasst Prof. Peter Dehne die eigene Erwartungshaltung zusammen. Dr. Peter Heller, Leiter des Projektes Lernen vor Ort im Landkreis Ostvorpommern unterstreicht die praktische Komponente des UniDorfs: "Wenn über studentische Arbeiten hier bei uns im Landkreis etwas Verwertbares erarbeitet wird, dann kann das ein ganz praktischer Prozess des Lernens vor Ort werden, den wir gemeinsam mit allen Bildungsträgern hier anschieben wollen."

Wie der Lernprozess vor Ort mit Vorträgen, Workshops und Fachexkursionen zu einem gegenseitigen Lernprozess zwischen Studenten und regionalen Akteuren werden kann, ist eine Fragestellung, der sich die Machbarkeitsstudie zuwenden wird. Es ist geplant, den ersten Sommerkurs wissenschaftlich auszuwerten und auf Grundlage der gesammelten Erfahrungen das Gesamtkonzept Ende Oktober vorzulegen. Das UniDorf Spantekow soll sich dann auf dieser konzeptionellen Grundlage in den nächsten Jahren weiterentwickeln.

Ansprechpartner

Hauptansprechpartnerin:
Katiarina Grin
Landkreis Ostvorpommern
Integriertes Amt für Kommunales Bildungsmanagement
Projekt "Lernen vor Ort"
Telefon 03971 84-294
K.Grin@landkreis-ostvorpommern.net
Projektbearbeiter und Begleitstudie und Ansprechpartner an den Hochschulen:
Falko Roedel und Enrico Stahlkopf
Institut für Geografie und Geologie der Universität Greifswald
Telefon 03834 86-4531
falko.roedel@uni-greifswald.de
enricostahlkopf@gmx.net
Johann Kaether
Fachbereich Landschaftsarchitektur, Geoinformatik, Geodäsie, Bauingenieurwesen an der Hochschule Neubrandenburg

kaether@hs-nb.de

Wissenschaftliche und Projektleitung:
Prof. Dr. Wilhelm Steingrube
Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald
Prof. Dr. Peter Dehne
Fachgebiet Baurecht/Planungsrecht der Hochschule Neubrandenburg

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.lernen-vor-ort.info/de/205.php
http://www.yepat.uni-greifswald.de/geo/index.php?id=315

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neuer Baustein in der Bildung von Aragonit entdeckt
13.12.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Wie beeinflussen Vulkane das Klima?
13.12.2018 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics