Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefenwasser-Spritze: Experiment zur Ozeanversauerung erreicht seinen Höhepunkt

29.10.2014

Ein internationales Wissenschaftsteam untersucht unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel auf Gran Canaria, wie die Ozeanversauerung Ökosysteme im nährstoffarmen offenen Meer beeinflusst. Das Feld-Experiment mit den KOSMOS Mesokosmen erreichte jetzt seinen Höhepunkt: Mit Hilfe eines eigens entwickelten, 80.000 Liter fassenden Tiefenwasserkollektors simulierten die Forscher den natürlichen Auftrieb nährstoffreichen Wassers aus der Tiefe – unter Normalbedingungen ein Anschub für die Produktivität.

Wie reagieren Lebensgemeinschaften im nährstoffarmen offenen Ozean, wenn dieser durch die Aufnahme von menschengemachtem Kohlendioxid (CO2) allmählich versauert? Wie verändern sich Stoff-Flüsse und Wechselwirkungen im Nahrungsnetz, wenn zusätzlich nährstoffreiches Wasser aus der Tiefe einströmt?


Mit einem speziellen Kollektor sammelten Wissenschaftler in 650 Metern Tiefe 80.000 Liter nährstoffreiches Tiefenwasser für ihr Experiment.

Foto: Ulf Riebesell, GEOMAR

53 Wissenschaftler aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten untersuchen derzeit auf Gran Canaria, wie die Ozeanversauerung wichtige Funktionsweisen in jenem Ökosystem verändert, das zwei Drittel der Weltozeane ausmacht.

Für das Experiment kooperieren die beiden deutschen Forschungsnetzwerke BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification) und SOPRAN (Surface Ocean Processes in the Anthropocene) mit der spanischen Forschungsstation Plataforma Oceánica de Canarias (PLOCAN) und der Universität Las Palmas de Gran Canaria (ULPGC).

„Die bisherigen Mesokosmen-Experimente haben sich auf die besonders produktiven nährstoffreichen Küstenregionen konzentriert“, berichtet Ulf Riebesell, Professor für Biologische Ozeanografie am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. „Um belastbare Aussagen über das Leben im Ozean der Zukunft treffen zu können, müssen wir aber auch mehr darüber lernen, wie die nährstoffarmen, also oligotrophen Ökosysteme auf Ozeanversauerung reagieren.“

Darum brachte ein Team aus Meereswissenschaftlern und -technikern unter Prof. Riebesells Leitung die neun KOSMOS (Kiel Off-Shore Mesocosms for Future Ocean Simulations) Mesokosmen nach Gran Canaria. Mit Hilfe des spanischen Forschungsschiffs HESPERIDES wurden die Experimentieranlagen, von denen jede 40.000 Liter Meerwasser einschließt, in der Bahia de Gando verankert. Die isolierten Ökosysteme wurden auf verschiedene Kohlendioxid-Niveaus gebracht, die einen Bereich von heutigen bis für das Jahr 2150 prognostizierten Werten abdecken.

Beim Start des Experiments Ende September 2014 herrschten wahrhaft oligotrophe Bedingungen: „Die Nährstoffkonzentrationen lagen knapp über der Nachweisgrenze, und in unseren Wasserproben fanden wir hauptsächlich winzige Pikoplankton-Algen und Mikrozooplankton-Arten.

Das Wasser war glasklar“, fasst Prof. Riebesell zusammen. In Lebensräumen mit derartigen Eigenschaften sorgen natürliche Auftriebsereignisse hin und wieder für eine Steigerung der Produktivität: Ozeanische Wirbel transportieren Tiefenwasser, das hohe Konzentrationen an Nitrat, Phosphat und Silikat enthält, in höher gelegene Schichten.

„Solche Nährstoff-Schübe wirken wie heftige Regenschauer über der Trockensavanne – das Leben erblüht und schöpft für kurze Zeit aus dem Vollen“, so Prof. Riebesell. „Bisher ist völlig unklar, wie sich derartige Produktivitäts-Schübe im saureren Wasser entwickeln und wie dies das marine Nahrungsnetz beeinflusst.“

Um solch einen Auftrieb simulieren zu können, entwickelte das Mesokosmen-Team gemeinsam mit dem Technik- und Logistikzentrum des GEOMAR einen einzigartigen Tiefenwasserkollektor. Fünf nautische Meilen vor der Küste Gran Canarias sammelten sie 80.000 Liter Wasser aus 650 Metern Tiefe und schleppten es in einem gigantischen Kunststoffballon zu den Mesokosmen.

Nachdem sie ihre Versuchswelten mit dieser „natürlichen Düngung“ versorgt hatten, erhöhten die Forscher die Zahl ihrer Probennahmen und Messungen, um detaillierte Einblicke in die Veränderungen in den Mesokosmen zu bekommen.

Sie hoffen, herauszufinden, inwiefern die verschiedenen Ebenen des Nahrungsnetzes von der Produktivitäts-Steigerung profitieren und welche Auswirkungen die Versauerung darauf hat. Ihre Beobachtungen werden dazu beitragen, Vorhersagen über die Entwicklung der Ozeane in Zeiten des globalen Wandels zu erstellen.

Auf der Kieler Blogplattform Oceanblogs berichten die Wissenschaftler regelmäßig über ihren Arbeitsalltag auf Gran Canaria.

Beteiligte Institutionen:
Universität Las Palmas de Gran Canaria, Spanien
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven, Deutschland
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Deutschland
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Deutschland
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), Deutschland
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin, Deutschland
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz, Deutschland
Bigelow Laboratory, Maine, USA
Centre de Recherche et d’Enseignement de Géosciences de l’Environnement (CEREGE), Paris, Frankreich
Universität Edinburgh, Großbritannien

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ulf Riebesell (GEOMAR, FB2-BI), uriebesell@geomar.de
Maike Nicolai (GEOMAR Kommunikation & Medien) Tel.: 0431 600-2807, mnicolai@geomar.de


Weitere Informationen:

http://www.oceanblogs.org/kosmos2014gc   Blog zum KOSMOS 2014 GC 2.0 Experiment
http://www.geomar.de  GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.bioacid.de  BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification)
http://sopran.pangaea.de  SOPRAN (Surface Ocean Processes in the Anthropocene)

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics