Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den Tiefen des Mare Balticum - Internationale Expedition erforscht Umweltgeschichte der Ostsee

09.09.2013
Mitte dieser Woche startet das Europäische Konsortium für Wissenschaft-liches Ozeanbohren (ECORD) eine zweimonatige Ostsee-Expedition.

Ein internationales Forscherteam an Bord des Bohrschiffs Greatship Manisha plant, an sieben Lokationen Proben vom Meeresboden zu gewinnen - vom Kattegat im Süden bis Härnösand an der schwedischen Küste im Norden. Die Bohrkerne aus bis zu 450 Meter Wassertiefe sollen Informationen zur Umweltentwicklung des Ostseeraums während der letzten 140.000 Jahre liefern.


Bohrlokationen der Ostsee-Expedition
Abbildung: ECORD


Das Bohrschiff "Greatship Manisha"
Foto: Geoquip Marine, courtesy of Island Drilling Singapore Pte Ltd

In der letzten Woche wurde das 94 Meter lange Bohrschiff Greatship Manisha in Falmouth (Südwest-England) mit Labor-Containern, Proviant und einem Bohrturm ausgestattet. Seit heute Morgen ist das Schiff auf dem Weg zur ersten Bohrlokation im Gebiet des Kleinen Belts. Während der kommenden zwei Monate plant das Team aus Wissenschaftlern und Technikern mehrere Kilometer Sedimentkerne zu gewinnen. Es ist das erste Mal, dass eine solch aufwändige wissenschaftliche Bohrexpedition in der Ostsee stattfindet.

Mikrobiologischen Untersuchungen, die nur mit frischem Kernmaterial durchgeführt werden können, finden unmittelbar an Bord statt. Andere Proben werden an Land gebracht und dort unter die Lupe genommen. Umfassende Analysen des gewonnenen Probenmaterials sind für Anfang kommenden Jahres im Bremer Bohrkernlager des Integrierten Ozeanbohr-Programms (IODP) geplant. Es ist am MARUM auf dem Campus der Universität beheimatet.

Mit der Ostsee-Expedition verfolgen die Wissenschaftler mehrere Ziele:

o Die Entwicklung des Ostseebeckens während der letzten Warmzeit vor 130.000 Jahren besser zu verstehen – insbesondere den Übergang dieser Warmzeit zur letzten Eiszeit.

o Das Anwachsen und Abschmelzen des skandinavischen Inlandeises während der letzten Eiszeit zwischen 100.000 und 20.000 Jahren vor heute genauer zu erfassen; insbesondere interessiert hier die Frage, ob der Eispanzer sich infolge der globalen Abkühlung entwickelte oder ob er seinerseits Klimaschwankungen auslöste.

Zudem stehen mikrobiologische Fragestellungen auf dem Expeditionsplan: „Wir haben erst in den letzten Jahren erkannt, wie stark Mikroorganismen den chemischen Fingerabdruck der Meere bestimmen“, sagt der ehemalige Direktor des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, Prof. Bo Barker Jørgensen, der jetzt das Zentrum für Geomikrobiologie der Universität Aarhus in Dänemark leitet. „Daher wollen wir auch erkunden, wie Mikroben in der Ostsee auf die klimatischen Veränderungen zwischen Kalt- und Warmzeiten reagierten. Insbesondere interessiert uns, wie diese Lebensgemeinschaften reagierten, als sich die Ostsee im Lauf der Zeit von einem Süßwasser- zum Brackwassermeer entwickelte und schließlich weiter versalzte.“

Nicht zuletzt geht es bei der Expedition darum, zu belegen, wie Ökosysteme auf Klimaänderungen reagierten, als der Mensch dabei noch keine Rolle spielte.

Blogs, Pressemitteilungen und Fotos sind auf der Webseite der Expedition verfügbar: www.eso.ecord.org/expeditions/347/347.php

Die Expedition wird vom European Consortium for Ocean Research Drilling (ECORD) durchgeführt. ECORD (übersetzt: Europäisches Konsortium für Wissenschaftliches Ozeanbohren) ist der europäische Partner im Integrierten Ozeanbohr-Programm (IODP), das weltweit Bohrexpeditionen durchführt. Weitere leitende Partner sind Japan und die USA. Zudem sind Australien, Neuseeland, Indien, China, Südkorea und Brasilien assoziierte Mitglieder des IODP, das damit eines der wichtigsten Meeresforschungsprogramme weltweit ist. Seit 2004 hat ECORD vier ähnliche Expeditionen in der Arktis, im Atlantik sowie im Pazifik durchgeführt.

Informationen über das IODP bzw. über ECORD finden Sie hier:
www.iodp.org, www.ecord.org
Weitere Informationen / Fotos / Videos / Interviews
Albert Gerdes
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaft
an der Universität Bremen
Tel.: +49 421 218 655 40
Email: agerdes@marum.de
Alan Stevenson
British Geological Survey
Edinburgh / UK
Tel.: +44 131 650 0376
Email: agst@bgs.ac.uk
Weitere Informationen:
http://www.eso.ecord.org/expeditions/347/347.php
- Expeditionswebseite
http://www.sailwx.info/shiptrack/shipposition.phtml?call=9V7823
- Schiffsposition

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet
25.09.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit
24.09.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Insektenrückgang: Bundesweites Monitoring soll Antworten liefern - Neues Forschungsprojekt

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics