Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tausend Meter unter Thüringen

12.05.2010
Geowissenschaftler der Universität Jena bereiten mit INFLUINS Bohrung ins Thüringer Becken vor

Ein Loch mitten in das Zentrum von Thüringen, das wollen Geowissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena bohren: Im Verbundprojekt INFLUINS („Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken“) planen sie eine tiefe Forschungsbohrung im Zentrum des Thüringer Beckens. Mindestens 1.500 Meter tief soll es ab Ende 2011 von einem Bohrturm auf einem Kraftwerksgelände im Norden Erfurts aus ins Erdreich gehen.

„Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren“, sagt Prof. Dr. Jonas Kley von der Universität Jena. Der Professor für Strukturgeologie ist Sprecher des interdisziplinären Forschungsverbundes INFLUINS, der neben Forschern der Jenaer Universität auch Partner von außeruniversitären Forschungsinstitutionen, Behörden und Unternehmen vereint. Bei ihrer geplanten Tiefbohrung ins Thüringer Becken werden die Jenaer Forscher vom Deutschen Forschungsbohrkonsortium („German Scientific Earth Probing Consortium“), kurz GESEP, unterstützt. Dieses Expertengremium tritt am nächsten Mittwoch (19. Mai) an der Friedrich-Schiller-Universität zu seiner Mitgliederversammlung zusammen. Dabei werden unter anderem die Details der Thüringer Bohrung mit den Jenaer Kollegen diskutiert.

„Unser Ziel ist es, das Thüringer Becken als Modell für ein Sedimentbecken vollständig zu erfassen und zu charakterisieren“, erläutert Prof. Kley. Konkret geht es den Forschern um das Zusammenspiel oberflächennaher und tiefer Fluid- und Stoffströme in Sedimentbecken. Dazu wollen sie einen möglichst kompletten Bohrkern gewinnen. Dessen Daten werden mit anderen Messungen dazu dienen, die Fluidflüsse zwischen verschiedenen Tiefenstockwerken zu analysieren und zu modellieren. Neben dem reinen wissenschaftlichen Interesse an diesen grundlegenden geologischen, hydrogeologischen und mineralogischen Prozessen wollen die Forscher des INFLUINS-Teams das erarbeitete Know-how gemeinsam mit regionalen Unternehmenspartnern gewinnbringend und nachhaltig verwerten. „Es geht um die Erstellung einer Art Blaupause für einen geographischen Raum, die als Grundlage für dessen wirtschaftliche Nutzung dienen kann“, erläutert Projektkoordinator Dr. Sven Pinkert. Dabei habe man vor allem eine umweltverträgliche und nachhaltige Energiewirtschaft im Blick. Denn Sedimentbecken, wie das Thüringer Becken, verfügen über großes Potenzial als regenerative Energielieferanten und Speicher für Fluide oder Wärme. So eignen sie sich oftmals zur geothermischen Energiegewinnung und können damit zur Einsparung fossiler Energieträger beitragen. „Zum anderen bieten sich die porösen Gesteine von Sedimentbecken an, um klimaschädliches CO2 oder Erdgas zu speichern“, macht Prof. Kley deutlich. „Auch eine sichere Trinkwasserversorgung stellt eine wissenschaftlich-technische Herausforderung dar, der wir uns im Rahmen von INFLUINS stellen wollen“, so Kley.

Insgesamt arbeiten die Wissenschaftler in 12 Teilprojekten aus den Fachgebieten Geologie, Hydrogeologie, Bodenwissenschaften, Mineralogie, oberflächennahe Geophysik, Sedimentbeckenanalyse, Fernerkundung und Klimatologie in INFLUINS zusammen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Konsortium im Rahmen des Programms „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ bis Ende 2014 mit etwa 14 Millionen Euro, fast neun Millionen davon fließen an die Uni Jena.

Kontakt:
Prof. Dr. Jonas Kley, Dr. Sven Pinkert
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948623, 03641 / 948672
E-Mail: jonas.kley[at]uni-jena.de, s.pinkert[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.influins.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neuer Baustein in der Bildung von Aragonit entdeckt
13.12.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Wie beeinflussen Vulkane das Klima?
13.12.2018 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics