Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und der Universität von Malta (UM) werden gemeinsam ein neues Forschungsprojekt zum nachhaltigen Management von Offshore-Grundwasserressourcen (SMART) durchführen und ein internationales Forschungszentrum für Offshore-Grundwasser einrichten. Das Projekt hat zunächst eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Helmholtz-Gemeinschaft mit 750.000 Euro gefördert.

Die Grundwasservorräte auf den maltesischen Inseln, aber auch im gesamten Mittelmeer sind durch den Bevölkerungswachstum, die zunehmende Umweltverschmutzung und den Klimawandel enormen Belastungen ausgesetzt. Sogenannte Offshore-Aquifere (OA), Süßwasserkörper unterhalb des Meeresbodens, stellen eine alternative Süßwasserquelle dar, die die Wasserknappheit in Küstenregionen verringern könnte. Es gibt jedoch eine Reihe von Problemen, die gelöst werden müssen, bevor OAs nachhaltig genutzt werden können. Dazu gehören bisher fehlende Kenntnisse über Standorte, die Ausdehnung und die Entwicklung von OAs sowie deren Verbindung mit Aquiferen an Land.


Schematische Abbildung von submarinen Aquiferen.

Grafik: B. Weymer, GEOMAR

Jüngsten Studien zur Folge wird das weltweite Volumen von OA in der Größenordnung von 5 x 105 Kubikkilometern abgeschätzt. Das entspricht ungefähr dem Volumen der gesamten Nordsee. Diese Schätzung ist zwei Zehnerpotenzen höher als die Menge, die seit 1900 weltweit aus kontinentalen Aquiferen gewonnen wurde (4,5 x 103 km3).

Da submarines Grundwasser mit existierender Technologie aus der Öl- und Gasindustrie und der Onshore-Grundwassernutzung genutzt werden kann, und die Kosten wirtschaftlich mit denen der Entsalzung konkurrieren, haben OAs das Potenzial, eine wichtige Ressource zu werden, die Wasserknappheit lindern und die negativen Auswirkungen des Grundwassermangels in dicht besiedelten Küstenregionen lindern kann.

Das vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und der Universität Malta gemeinsam betriebene Projekt „Sustainable Management of OffshoRe GroundWaTer Resources“ (SMART) ist ein dreijähriges Projekt, das sich in einer Fallstudie auf die maltesischen Inseln konzentriert. Ziele sind unter anderem die Entwicklung eines Praxisleitfaden zum Erkennen, Charakterisieren und Überwachen von OAs und zur Entwicklung von Vorhersagen, wie OAs auf die Entnahmen von Süßwasser und den Klimawandel reagieren.

SMART basiert auf einer Reihe von Kooperations- und Kapazitätsaufbauaktivitäten, zu denen Fortbildungsveranstaltungen, Austauschprogramme, die gegenseitige Teilnahme an beratenden Gremien, die Organisation gemeinsamer Sitzungen auf internationalen Konferenzen und gemeinsame wissenschaftliche Veröffentlichungen gehören.

SMART ist eines von drei Projekten, die vom Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft für Europäische Partnerschaften als Förderprogramm zur Unterstützung der Kooperation zwischen Helmholtz-Zentren und Forschungseinrichtungen in Süd-, Mittel- und Osteuropa ausgewählt wurden.

Das Auswahlgremium würdigte den Antrag des SMART-Teams, als ein sehr beeindruckendes Projekt, das ein faszinierendes und höchst relevantes Forschungsthema darstelle. Darüber hinaus werde es von einem enthusiastischen Team geführt, verkörpere perfekt den Geist der „Europäischen Partnerschaft“ und mache den Mehrwert für beide Seiten deutlich sichtbar.

„SMART wird unser Verständnis der Funktionsweise von OAs verbessern und die Technologie und Methodik zur Verfügung stellen, um festzustellen, ob OAs in einem bestimmten Offshore-Bereich vorhanden sind, und um zu bestimmen, ob und wie diese nachhaltig genutzt werden können.

Zur Erreichung der Projektziele beinhaltet dieses multidisziplinäre Projekt eine Integration von innovativen Konzepten und Techniken aus der Geologie, Geochemie, Geophysik und Hydrogeologie an Land und Meer“, fügt Dr. Bradley Weymer, Projektkoordinator vom GEOMAR, hinzu.

„SMART stellt eine einzigartige Gelegenheit dar, die Meeresforschung auf den maltesischen Inseln grundlegend zu verändern und neue Kapazitäten in diesem Bereich zu schaffen“, sagt Professor Aaron Micallef von der Abteilung Marine Geology & Seafloor Surveying am Department of Geosciences der Universität Malta. „UM-Wissenschaftler werden von herausragenden Wissenschaftlern des GEOMAR geschult und gemeinsam mit ihnen über ein Thema forschen und publizieren, dass für die UM, Malta, aber auch Europa insgesamt wichtig ist“.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Bradley Weymer
Tel.: 0431 600 2570
Email: bweymer@geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert
17.10.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics