Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und der Universität von Malta (UM) werden gemeinsam ein neues Forschungsprojekt zum nachhaltigen Management von Offshore-Grundwasserressourcen (SMART) durchführen und ein internationales Forschungszentrum für Offshore-Grundwasser einrichten. Das Projekt hat zunächst eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Helmholtz-Gemeinschaft mit 750.000 Euro gefördert.

Die Grundwasservorräte auf den maltesischen Inseln, aber auch im gesamten Mittelmeer sind durch den Bevölkerungswachstum, die zunehmende Umweltverschmutzung und den Klimawandel enormen Belastungen ausgesetzt. Sogenannte Offshore-Aquifere (OA), Süßwasserkörper unterhalb des Meeresbodens, stellen eine alternative Süßwasserquelle dar, die die Wasserknappheit in Küstenregionen verringern könnte. Es gibt jedoch eine Reihe von Problemen, die gelöst werden müssen, bevor OAs nachhaltig genutzt werden können. Dazu gehören bisher fehlende Kenntnisse über Standorte, die Ausdehnung und die Entwicklung von OAs sowie deren Verbindung mit Aquiferen an Land.


Schematische Abbildung von submarinen Aquiferen.

Grafik: B. Weymer, GEOMAR

Jüngsten Studien zur Folge wird das weltweite Volumen von OA in der Größenordnung von 5 x 105 Kubikkilometern abgeschätzt. Das entspricht ungefähr dem Volumen der gesamten Nordsee. Diese Schätzung ist zwei Zehnerpotenzen höher als die Menge, die seit 1900 weltweit aus kontinentalen Aquiferen gewonnen wurde (4,5 x 103 km3).

Da submarines Grundwasser mit existierender Technologie aus der Öl- und Gasindustrie und der Onshore-Grundwassernutzung genutzt werden kann, und die Kosten wirtschaftlich mit denen der Entsalzung konkurrieren, haben OAs das Potenzial, eine wichtige Ressource zu werden, die Wasserknappheit lindern und die negativen Auswirkungen des Grundwassermangels in dicht besiedelten Küstenregionen lindern kann.

Das vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und der Universität Malta gemeinsam betriebene Projekt „Sustainable Management of OffshoRe GroundWaTer Resources“ (SMART) ist ein dreijähriges Projekt, das sich in einer Fallstudie auf die maltesischen Inseln konzentriert. Ziele sind unter anderem die Entwicklung eines Praxisleitfaden zum Erkennen, Charakterisieren und Überwachen von OAs und zur Entwicklung von Vorhersagen, wie OAs auf die Entnahmen von Süßwasser und den Klimawandel reagieren.

SMART basiert auf einer Reihe von Kooperations- und Kapazitätsaufbauaktivitäten, zu denen Fortbildungsveranstaltungen, Austauschprogramme, die gegenseitige Teilnahme an beratenden Gremien, die Organisation gemeinsamer Sitzungen auf internationalen Konferenzen und gemeinsame wissenschaftliche Veröffentlichungen gehören.

SMART ist eines von drei Projekten, die vom Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft für Europäische Partnerschaften als Förderprogramm zur Unterstützung der Kooperation zwischen Helmholtz-Zentren und Forschungseinrichtungen in Süd-, Mittel- und Osteuropa ausgewählt wurden.

Das Auswahlgremium würdigte den Antrag des SMART-Teams, als ein sehr beeindruckendes Projekt, das ein faszinierendes und höchst relevantes Forschungsthema darstelle. Darüber hinaus werde es von einem enthusiastischen Team geführt, verkörpere perfekt den Geist der „Europäischen Partnerschaft“ und mache den Mehrwert für beide Seiten deutlich sichtbar.

„SMART wird unser Verständnis der Funktionsweise von OAs verbessern und die Technologie und Methodik zur Verfügung stellen, um festzustellen, ob OAs in einem bestimmten Offshore-Bereich vorhanden sind, und um zu bestimmen, ob und wie diese nachhaltig genutzt werden können.

Zur Erreichung der Projektziele beinhaltet dieses multidisziplinäre Projekt eine Integration von innovativen Konzepten und Techniken aus der Geologie, Geochemie, Geophysik und Hydrogeologie an Land und Meer“, fügt Dr. Bradley Weymer, Projektkoordinator vom GEOMAR, hinzu.

„SMART stellt eine einzigartige Gelegenheit dar, die Meeresforschung auf den maltesischen Inseln grundlegend zu verändern und neue Kapazitäten in diesem Bereich zu schaffen“, sagt Professor Aaron Micallef von der Abteilung Marine Geology & Seafloor Surveying am Department of Geosciences der Universität Malta. „UM-Wissenschaftler werden von herausragenden Wissenschaftlern des GEOMAR geschult und gemeinsam mit ihnen über ein Thema forschen und publizieren, dass für die UM, Malta, aber auch Europa insgesamt wichtig ist“.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Bradley Weymer
Tel.: 0431 600 2570
Email: bweymer@geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics