Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sturmflut oder Palmenstrand – Wie Klimarisiken wahrgenommen und verarbeitet werden

01.10.2012
Die Städte Rostock und Lübeck trennen nur ungefähr 100 Kilometer, ihre naturräumliche Lage an der Ostseeküste ist nahezu identisch.
Vergleichbar müssten daher auch die Einschätzung der Gefahren durch den Klimawandel und die daraus abgeleiteten Maßnahmen sein. Weit gefehlt, berichten IRS-Wissenschaftler in einem Artikel in der „Zeitschrift für Zukunftsforschung“: Soziale und kulturelle Unterschiede lassen stark differierende Wahrnehmungen des Klimawandels entstehen.

Die Untersuchung ist Teil eines Forschungsprojekts im Rahmen des Potsdamer Forschungs- und Technologieverbundes für Naturgefahren, Klimawandel und Nachhaltigkeit (PROGRESS). Die Sozialwissenschaftler um PD Dr. Gabriela Christmann wollten dabei herausfinden, wie das globale, abstrakte Phänomen des Klimawandels lokal wahrgenommen und interpretiert wird.

Sturmflut in Bremerhaven – eine mögliche Folge der globalen Klimaveränderungen in deutschen Küstenstädten. Foto: Wikimedia Commons, Garitzko

Dahinter steht die Vorstellung, dass eine bestehende Gefährdungssituation nicht automatisch als eine Bedrohung, angesehen werden muss. „Bedrohungen werden erst dann zu eine gesellschaftlichen Realität, wenn sie von den Menschen als solche erkannt werden“, erklärt Christmann. „Dabei kann es sogar passieren, dass eine scheinbare Gefahr als harmlos wahrgenommen wird, weil man sich ihrer bewusst geworden ist und man sich als gut vorbereitet fühlt.“ Die Wissenschaftler sprechen daher nicht von objektiv gegebenen Vulnerabilitäten (Verwundbarkeiten oder Verletzlichkeiten), sondern von gesellschaftlich konstruierten Vorstellungen einer Vulnerabilität.

Um Vulnerabilitätsvorstellungen in Bezug auf Folgen des Klimawandels im südlichen Nord- und Ostseeraum zu bestimmen, haben sie mehr als 1.000 Experten aus Politik, Planung, Wirtschaft und Wissenschaft zu künftigen Klimarisiken befragt. Zugleich haben sie in Lübeck und Rostock knapp 3.000 Presseartikel zwischen 2003 und 2010 ausgewertet, um herauszufinden, wie die Vulnerabilitäten im öffentlichen Diskurs dargestellt werden. „Obwohl beide Städte quasi dieselben natürlichen Risiken hinsichtlich Hochwasser- oder Dürreereignisse aufweisen, sind die Vulnerabilitätswahrnehmungen sehr unterschiedlich“, berichtet Christmann. Es lassen sich verschiedene stadtkulturelle Verarbeitungsformen des Klimawandels feststellen. In Lübeck werden die Gefahren des Klimawandels zwar gesehen und vor allem für die Altstadt thematisiert, aber als bewältigbar dargestellt.

„Man verweist auf die Erfahrungen, die man schon in der Geschichte mit Sturmfluten und Hochwasser gemacht hat und denen man in hanseatischer Manier erfolgreich trotzen konnte“. In Rostock spielen Klimathemen nur eine geringe Rolle. Sofern sie thematisiert werden, werden sie nicht mit historischen Wissensmustern und Traditionen der Hansestadt verbunden. Im lokalen Diskurs stehen ganz andere Bedrohungen wie Arbeitslosigkeit oder Abwanderung im Vordergrund. „Der Klimawandel hingegen wird als eine Chance gesehen, diesen Trends begegnen zu können“, so Christmann. Mit der globalen Erwärmung werden Hoffnungen verbunden, den Tourismus, den Ausbau erneuerbarer Energien und damit die Wirtschaft vorantreiben zu können.

Wie stark die kulturellen Traditionen und lokalen Wissensmuster die Einschätzung von Gefahren beeinflussen, zeigt auch ein weiteres Ergebnis der Studie. Im internationalen Vergleich sehen in niederländischen Städten nur ein Drittel der Befragten den Anstieg des Meeresspiegels als großes Problem an. In Polen sind es hingegen fast 57 Prozent. Dies steht der naturräumlichen Bedrohungslage diametral entgegen und belegt, dass Vulnerabilitätswahrnehmungen nur zu einem geringen Teil durch faktisches oder potenzielles Ausgesetzt sein einer Gefahr zu erklären sind. „Da der Hochwasserschutz und die Landgewinnung in den Niederlanden seit Jahrhunderten praktiziert wird, werden steigende Meeresspiegel – zurecht – als machbare Herausforderung angesehen“, erklärt Christmann. „In Polen existiert dieses tradierte Wissen nicht und die Bedrohung erscheint viel dramatischer.“ Eine hohe Sensibilität für die Bedrohung wie in den Niederlanden ist oft gleichbedeutend mit einem hohen Vertrauen in die Bewältigung.

„Diese Erkenntnisse zeigen, dass bei der Erarbeitung von Gesamtstrategien zum Umgang mit Klimarisiken die lokalen Vulnerabilitäts-Wahrnehmungen viel stärker einbezogen werden müssen“, schließt Christmann. „Ignoriert man diese historischen, kulturellen und sozialen Differenzen, läuft man Gefahr, zu unterschiedlichen Problemdefinitionen und damit auch zu widersprüchlichen Handlungsempfehlungen zu kommen.“

Vulnerabilitätsforschung am IRS
Von 2010 bis Ende 2012 arbeiten mehrere Abteilungen des IRS am Brückenprojekt „Vulnerabilität und Resilienz in sozio-räumlicher Perspektive“. Ziel des Forschungsprojekts ist es, die Wahrnehmung und Verarbeitung von Gefahren sowie die Strategien zum Umgang mit diesen Gefahren aus sozial- und raumwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen. Dabei werden die vor allem von der Ökologie und Entwicklungsländerforschung geprägten Begriffe „Vulnerabilität“ (Verwundbarkeit) und „Resilienz“ (Handeln zur Verringerung der Verwundbarkeit) mittels theoretischer und empirischer Forschung neu gefasst. Die untersuchten Kontexte umfassen neben dem Klimawandel auch Images von Städten und Regionen (No-Go-Areas, Armutsviertel) und die Arbeitswelt von Musicaldarstellern.
Weitere Informationen zum Brückenprojekt finden Sie unter folgender Webadresse: http://www.irs-net.de/forschung/abteilungsuebergreifend/index.php

Kontakt

PD Dr. Gabriela B. Christmann
Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“
Tel. 03362/793-299
Christmann@irs-net.de

Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 03362/793-159
zwilling@irs-net.de

Über das IRS

Das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) forscht am Schnittpunkt von Raum- und Sozialwissenschaften. Im Mittelpunkt steht dabei die Entwicklung von Städten und Regionen. In fünf Abteilungen untersuchen Wissenschaftler die Dynamiken von Wirtschafts¬räumen, institutionelle Arrangements und Governance-Formen für kollektiv genutzte Güter, die Rolle von Kommunikation und Wissen bei Raumentwicklungsprozessen sowie den Strukturwandel und die Regenerierung von Städten. Die Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS bilden die einzige auf die Bau- und Planungsgeschichte der DDR spezialisierte Sammlung in der Bundesrepublik Deutschland.

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de
http://www.irs-net.de/forschung/abteilungsuebergreifend/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

nachricht Wie viel Schutt liegt auf Gletschern?
09.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics