Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt Auswirkungen der Antarktis auf den Klimawandel

13.12.2016

Internationales Forscherteam untersucht anhand von Sedimenten Zusammenhang zwischen Klimawandel und Antarktischen Eisbergen

Wissenschaftler wissen seit Jahrzehnten, dass kleine Veränderungen im Klima erhebliche Auswirkungen auf das massive Antarktis-Eisschild haben können. Nun legt eine neue Studie nahe, dass das auch umgekehrt der Fall sein kann. Ein internationales Forscherteam hat dafür Sedimente aus den vergangenen 8.000 Jahren untersucht. Ihre Entdeckung kann auch erklären, warum das Meereis in der südlichen Hemisphäre zugenommen hat, obwohl der Rest der Erde wärmer wird. Die Ergebnisse der Studie hat die Fachzeitschrift Nature jetzt (12.12.2016) veröffentlicht.


Eisberg im südöstlichen Weddellmeer

Foto: Michael Weber, Universität Bonn

„Globale Klimamodelle, die die vergangenen tausend Jahre betrachten, berücksichtigen nicht die Klimaschwankungen, die in paläoklimatischen Aufzeichnungen erfasst sind“, sagt Erstautor Dr. Pepijn Bakker, ehemaliger Postdoktorand an der Oregon State University und jetzt am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen.

Die Hypothese des Forscherteams war, dass Klimamodellierer einem zentralen Element des gesamten Klimasystems zu wenig Einfluss beimessen – dem Ozean, der Atmosphäre, der Biosphäre oder Eisschichten. Dieses Element könnte aber alle Teile des Systems betreffen. „In praktisch allen Klimamodellen ist das Antarktische Eisschild eine konstante Einheit – das war uns schon früh klar“, erklärt Bakker. „Das Schild ist ein bewegungsloser statischer Eishaufen, der nur dort saß. Was wir jedoch entdeckt haben, ist, dass die Eisdecke zahlreiche Schwankungsimpulse durchlaufen hat, was eine Lawinenwirkung auf das gesamte Klimasystem hatte.“

„Das Antarktische Eisschild hat in den vergangenen 8.000 Jahren ein dynamisches Verhalten gezeigt“, ergänzt Co-Autor Prof. Dr. Andreas Schmittner von der Oregon State University (USA). „Es gibt natürliche Schwankungen im tieferen Teil des Ozeans neben dem Antarktischen Eisschild – ähnlich wie El Niño beziehungsweise La Niña, aber auf einer Zeitskala von Jahrhunderten –, die kleine, aber signifikante Veränderungen in den Temperaturen verursachen“, sagt Schmittner. „Steigt die Ozeantemperatur, bringt das das Eisschild unter der Oberfläche zum Schmelzen und es erhöht die Zahl der abbrechenden Eisberge.“

Diese beiden Faktoren zusammen verursachen einen Zufluss von frischem Wasser in den südlichen Ozean während dieser warmen Perioden, hat Co-Autor Prof. Dr. Peter Clark, Paläoklimatologe von der Oregon State University (USA), festgestellt. „Das kalte, frische Wasser vermindert den Salzgehalt und verringert die Oberflächentemperatur. Dadurch bilden sich Wasserschichten. Das kalte, frische Wasser friert leichter und bildet so zusätzliches Meereis – trotz der wärmeren Temperaturen, die hunderte Meter unter der Oberfläche liegen.“

Die Entdeckung kann erklären, warum sich das Meereis im Südlichen Ozean trotz der globalen Erwärmung ausgebreitet hat. Umgekehrt tritt dasselbe Phänomen in der nördlichen Hemisphäre am Eisschild in Grönland nicht auf, weil es von Land umgeben ist und nicht den gleichen Verschiebungen ausgesetzt ist, die das Antarktische Eisschild beeinflussen. Das bedeutet, dass es weniger von Temperaturschwankungen des Ozeans beeinflusst wird. „Ein Ergebnis der Studie ist, dass das Antarktische Eisschild bereits sehr empfindlich reagiert, wenn sich die Ozeantemperaturen auch nur wenig verändert, schlussfolgert Bakker.

Sedimentkerne aus dem Meeresboden um die Antarktis enthalten Sandkörner vom Kontinent, die von Eisbergen dorthin transportiert wurden. Die Forscher haben für ihre Studie Sedimente aus den vergangenen 8.000 Jahren analysiert und herausgefunden, dass sich in einigen Jahrhunderten mehr Eisberge vom Eisschild getrennt haben als in anderen. Mit Hilfe hochmoderner Computermodellierung haben die Forschenden die Schwankungen der Eisbergkalbung mit kleinen Änderungen der Ozeantemperaturen in Verbindung gebracht.

Originalveröffentlichung:
Pepijn Bakker, Andreas Schmittner, Peter Clark, Nicholas Golledge, Michael Weber: Centennial-scale Holocene climate variations amplified by Antarctic Ice Sheet discharge. Veröffentlicht in Nature 2016. DOI: 10.1038/nature20582

Kontakt:
Dr. Pepijn Bakker
Telefon: 0421 218 65435
E-Mail: pbakker@marum.de

Weitere Informationen / Bildmaterial:
Ulrike Prange
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 218 65540
E-Mail: medien@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane. Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster „Der Ozean im System Erde“.

Weitere Informationen:

http://www.marum.de

Jana Stone | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Antarktis Eisberge Eisschild Hemisphäre MARUM Marine Meereis Ozean Umweltwissenschaften klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics