Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für das "Jeddah Transect Project"

28.05.2010
Vertrag für neues deutsch-saudi-arabisches Meeresforschungsprogramm unterzeichnet

Die Meeresforscher des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel werden in Zukunft stärker mit Kollegen King Abdulaziz University (KAU) in Jeddah, Saudi-Arabien zusammenarbeiten.

Der Vertrag über das "Jeddah Transect Project" mit einem Volumen von 6.4 Millionen Euro wurde heute (26.05.) in Jeddah unterzeichnet. Das Projekt umfasst gemeinsame biologische, geologische, geophysikalische Studien von der Küste bis zur zwei Kilometer tiefen "Grabenachse" des Roten Meeres.

Das Rote Meer ist für Meeresforscher eine weltweit einzigartige Region. Das bis zu 360 Kilometer breite und etwa 2240 Kilometer lange Randmeer ist ein neu entstehender Ozean, in dem die gleichen Bedingungen herrschen wie vor vielen Millionen Jahren im sich öffnenden Atlantik. Gesäumt von artenreichen Korallenriffen stellt der mehr als 200 Meter tiefe Grabenbruch auch ein einzigartiges Biotop dar.

Für ausländische Forscher war es bislang aber oft schwierig, dort zu forschen. Mit der nun getroffenen Kooperation, dem sogenannten "Jeddah Transect Project", zwischen dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften und der King Abdulaziz University (KAU) in Jeddah, Saudi Arabien, erhalten die Kieler Forscher die Möglichkeit umfangreiche Forschungsarbeiten im Roten Meer durchzuführen.

Das Projekt wird multidisziplinäre meereswissenschaftliche Untersuchungen im Roten Meer vor der Küste der saudischen Hafenstadt Jeddah durchführen. Es hat eine Gesamtlaufzeit von neun Jahren unterteilt in drei Phasen. Im Rahmen von vier Teilprojekten werden IFM-GEOMAR und KAU ab Sommer 2010 gemeinsam biologische, geologische, geophysikalische Studien von der Küste bis zur zwei Kilometer tiefen "Grabenachse" des Roten Meeres durchführen. Das "Jeddah Transect Project" spannt einen Bogen von Untersuchungen zum Küstenschutz, zur Ökologie von Lebensgemeinschaften von Korallen und Fischen, zur Freisetzung von Gas und Fluiden an submarinen Hängen bis zu Untersuchung der tiefen Becken im Zentrum des Roten Meeres in denen erzhaltige Lösungen riesige Lagerstätten bilden.

Die King Abdulaziz University fördert das Projekt in der ersten Phase mit einer Summe von 6,4 Mio. Euro, das IFM-GEOMAR bringt neben wissenschaftlicher Expertise seine technisch-logistische Unterstützung in die Partnerschaft ein und wird sich in der Ausbildung von saudischen Studenten und Postgraduierten vor Ort engagieren. Die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ist Partner für die administrative Abwicklung des Projektes in Saudi Arabien. Projektleiter Dr. Warner Brückmann vom IFM-GEOMAR zeigte sich erleichtert über den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit den saudischen Partnern: „Nach mehr als zwei Jahren am Verhandlungstisch freue ich mich auf die ersten gemeinsamen Expeditionen im kommenden Januar, die wir jetzt gemeinsam mit unseren Partnern in Jeddah vorbereiten.“

„Die Kooperation mit der King Abdulaziz University in Jeddah eröffnet uns die Möglichkeit, endlich erste Forschungsprojekte mit moderner Ausrüstung im Roten Meer durchzuführen“, erklärte IFM-GEOMAR Direktor Prof. Dr. Peter Herzig anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Jeddah. „Neben der erheblichen finanziellen Unterstützung durch unsere saudi-arabischen Partner erstreckt sich die Kooperation auch auf die Erteilung der Arbeitsgenehmigungen für deutsche Forschungsschiffe in den saudi-arabischen Hoheitsgewässern“, so Herzig weiter. Er sei guter Hoffnung, dass dem nun verabschiedeten Projekt mit einem Volumen von mehr als 6 Mio. Euro zwei weitere in jeweils etwa gleicher Größenordnung folgen werden. Ein besonderer Dank Herzig’s gilt dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten: „Ich möchte auch explizit erwähnen, dass die Zusammenarbeit des IFM-GEOMAR mit Saudi-Arabien ursprünglich auf die Vermittlung von Peter Harry Carstensen zurückgeht, der seinerzeit als Bundesratspräsident die Region bereist hat, und von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit unterstützt wurde“.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Herzig, Tel. 0431 600-2800, pherzig@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit),
Tel. 0431 600-2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.kau.edu.sa/home_english.aspx
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics