Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stalaktiten liefern beste Hinweise über Anstieg des Meeresspiegels

20.11.2012
Schätzungen erstmals bis auf 200 Jahre genau

Stalaktiten in einer Höhle am Roten Meer helfen Klimatologen, ihre Vorhersagen über das Ansteigen des Meeresspiegels genauer zu machen.


Stalaktiten: Anzeiger für Meeresspiegel (Foto: pixelio.de, Sybille Daden)

Laut einer Studie von Wissenschaftlern der University of Southampton scheinen frühere Prognosen den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Das Ansteigen des Meeresspiegels ist eine der gefährlichsten Folgen des Klimawandels. Seine Auswirkungen werden heute bereits in Küstenstädten wie New York spürbar.

Genaue Datierung schwierig

Historische Veränderungen des Meeresspiegels können Hinweise darauf liefern, wie Veränderungen in der Zukunft aussehen werden. Die meisten Aufzeichnungen basieren auf dem chemischen Aufbau von Sedimentkernen, die jedoch schwer zu datieren sind. Schätzungen können sich in einem Spielraum von Tausenden Jahren bewegen. In der Folge ist es auch unklar, wann der Meeresspiegel nach der prähistorischen Erderwärmung begonnen hat zu steigen, wie schnell er gestiegen ist und was daher in der Zukunft zu erwarten ist.

Stalaktiten liefern neue Daten

Das Team um Eelco Rohling verfügte basierend auf die Auswertung von Sedimentkernen bereits über detaillierte Aufzeichnungen zu den Veränderungen des Meeresspiegels am Roten Meer, die rund 150.000 Jahre zurückreichten. Für die aktuelle in Nature http://www.nature.com veröffentlichte Studie wurden diese Daten durch die mit Hilfe von Stalaktiten einer nahegelegenen Höhle verfeinert. Die Datierung erfolgte über die Messung der Menge von im Stein enthaltenen Uran, das bereits zu Thorium abgebaut war. Der chemische Aufbau der Stalaktiten veränderte sich im Lauf der Zeit auf die gleiche Art und Weise wie die Sedimentkerne. Somit können diese Ergebnisse direkt miteinander verglichen werden.

Alarmierendste Prognosen können ausgeschlossen werden

Der Vergleich ermöglicht Schätzungen der Veränderungen des Meeresspiegels mit einer Annäherung von rund 200 Jahren. Dieser Wert gilt laut NewScientist als der bisher genaueste. Die jetzt ermittelten Daten legen nahe, dass die alarmierendsten Vorhersagen ausgeschlossen werden können. Es ist bekannt, dass der Meeresspiegel am schnellsten am Ende der Eiszeiten und zu Beginn der Schrumpfung der großen Eisschichten anstieg. Dieses Ereignis ist in den letzten 150.000 Jahren zwei Mal eingetreten. Dabei stiegen die Werte um mindestens 1,2 wenn nicht zwei Meter pro Jahrhundert.

Frühere Studien waren davon ausgegangen, dass die Meeresspiegel in Zukunft mehrere Meter pro Jahrhundert ansteigen könnten. Rohling schätzt, dass ein Meter pro Jahrhundert das Maximum sein dürfte. Seine Daten zeigen einen ähnlichen Anstieg während der letzten Zwischeneiszeit vor 129.000 Jahren. Damals entsprachen die Meeresspiegel in etwa den heutigen. Rohlings Prognosen folgen damit jenen, die von der Mehrheit der heutigen Klimatologen wie Jerry Mitrovica von der Harvard University http://www.harvard.edu angenommen werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.southampton.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert
17.10.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics