Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spuren im Staub

27.03.2018

Geographen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind dem Wandel des Klimas und der Landnutzung in der südlichen Levante seit der letzten Eiszeit auf der Spur. Gemeinsam mit Kollegen aus Jordanien, Israel und Palästina untersuchen sie Staubablagerungen in antiken Ruinen, Zisternen und Terrassenfeldern östlich und westlich des Jordangrabens. Die Sedimente sollen Rückschlüsse auf Siedlungsstrukturen, Anbaukulturen, Landschaftsveränderungen und Klimafluktuationen ermöglichen. Das auf zwei Jahre angelegte Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die südliche Levante, also das Gebiet der östlichen Mittelmeerküste und ihres Hinterlandes, ist eine der geschichtsträchtigsten Regionen der Welt. Sie ist geprägt von den biblischen Orten in Israel und Palästina, von der Koexistenz verschiedener Religionen, von Zeiten kulturellen Aufschwungs und Niedergangs.


Geographen der FAU untersuchen Staubablagerungen unter anderem in antiken Ruinen östlich und westlich des Jordangrabens. Die Sedimente sollen Rückschlüsse z. B. auf Siedlungsstrukturen ermöglichen.

Bild: FAU/Bernhard Lucke

Trotz ihrer enormen geschichtlichen Bedeutung sind viele Aspekte der Region jedoch unerforscht: Was begünstigte die Hochkultur von der Eisenzeit bis zur byzantinischen Periode? Welche Handelsbeziehungen und landwirtschaftlichen Strukturen sicherten das Überleben am Rande der Wüste? Was führte zu Stagnation und Abwanderung etwa tausend Jahre nach Christus?

Staub birgt viele Geheimnisse

Nicht nur Historiker und Archäologen, auch Geographen stellen sich diese Fragen. Und suchen nach Antworten, zum Beispiel im Staub. „Über Staubablagerungen während des Holozäns wissen wir noch relativ wenig“, sagt Dr. Bernhard Lucke vom Institut für Geographie der FAU. „Dabei sind die Menschen der Levante seit Jahrtausenden auf den Staubtransport aus der Nilregion angewiesen, der sich als fruchtbarer Lössboden niederschlägt.“

In einem von der DFG geförderten Projekt untersucht Lucke gemeinsam mit Kollegen aus Jordanien, Israel und Palästina solche Staubsedimente, die nicht nur über die Nutzung durch den Menschen Auskunft geben, sondern auch hervorragende Klimaarchive sind und selbst regionale und abrupte Klimaveränderungen abbilden. Lucke: „Für uns ist genau das interessant, was die Archäologen meist so schnell wie möglich weggraben, um an ihre Artefakte zu gelangen.“

Ruinen, Zisternen und Terrassen als Staubarchive

Als Untersuchungsobjekte dienen vor allem Zeugnisse menschlicher Besiedlung am Jordangraben – von archäologischen Ruinen über Terrassensysteme bis hin zu Zisternen. „Ruinen, die auf Hügelkuppen liegen, beherbergen nur äolischen, also vom Wind transportierten Staub, dessen Alter sich zudem exakt bestimmen lässt“, erklärt Bernhard Lucke.

Somit ist der Ruinenstaub eine gute Referenz für weitere Untersuchungsobjekte, etwa antike Terrassen und Zisternen, die deutlich stärker von lokalem Sedimenttransport durch Wasser und durch menschliche Umlagerungen gekennzeichnet sind. Vergleichende Surveys sollen beispielsweise klären helfen, was auf den inzwischen erodierten Terrassensystemen angebaut wurde, ob sie überhaupt landwirtschaftlich genutzt wurden oder möglicherweise einem anderen Zweck dienten. Die Analyse von Sedimenten in Zisternen und benachbarten Aufwerfungen könnte beispielsweise Klarheit darüber bringen, wie lange und wie intensiv ein bestimmter Ort besiedelt wurde.

Was geschah vor 1000 Jahren?

Die Forscher konzentrieren ihre Untersuchungen auf einen Zeitraum von der Eisenzeit bis zur byzantinischen Periode. In dieser Zeit erlebte die südliche Levante einen beispiellosen kulturellen Aufschwung, der vor ungefähr 1000 Jahren ziemlich abrupt endete. „Es gibt viele Theorien, die diesen Niedergang zu erklären versuchen“, sagt Bernhard Lucke. „Die Bandbreite reicht von der Eroberung und Abwirtschaftung der Gebiete durch die Muslime über die Verheerung durch die Kreuzzüge bis hin zu einer plötzlichen Klimaveränderung. Wir wollen herausfinden, ob Staubablagerungen in archäologischen Strukturen mehr darüber verraten.“

Weitere Informationen für die Medien:
PD Dr. Bernhard Lucke
Tel.: 09131 85-23305
bernhard.lucke@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satellitendaten zeigen Ausmaß der Dürresommer 2018 und 2019
10.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Vom Kommen und Gehen eines Mega-Sees
09.07.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics