Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spuren im Staub

27.03.2018

Geographen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind dem Wandel des Klimas und der Landnutzung in der südlichen Levante seit der letzten Eiszeit auf der Spur. Gemeinsam mit Kollegen aus Jordanien, Israel und Palästina untersuchen sie Staubablagerungen in antiken Ruinen, Zisternen und Terrassenfeldern östlich und westlich des Jordangrabens. Die Sedimente sollen Rückschlüsse auf Siedlungsstrukturen, Anbaukulturen, Landschaftsveränderungen und Klimafluktuationen ermöglichen. Das auf zwei Jahre angelegte Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die südliche Levante, also das Gebiet der östlichen Mittelmeerküste und ihres Hinterlandes, ist eine der geschichtsträchtigsten Regionen der Welt. Sie ist geprägt von den biblischen Orten in Israel und Palästina, von der Koexistenz verschiedener Religionen, von Zeiten kulturellen Aufschwungs und Niedergangs.


Geographen der FAU untersuchen Staubablagerungen unter anderem in antiken Ruinen östlich und westlich des Jordangrabens. Die Sedimente sollen Rückschlüsse z. B. auf Siedlungsstrukturen ermöglichen.

Bild: FAU/Bernhard Lucke

Trotz ihrer enormen geschichtlichen Bedeutung sind viele Aspekte der Region jedoch unerforscht: Was begünstigte die Hochkultur von der Eisenzeit bis zur byzantinischen Periode? Welche Handelsbeziehungen und landwirtschaftlichen Strukturen sicherten das Überleben am Rande der Wüste? Was führte zu Stagnation und Abwanderung etwa tausend Jahre nach Christus?

Staub birgt viele Geheimnisse

Nicht nur Historiker und Archäologen, auch Geographen stellen sich diese Fragen. Und suchen nach Antworten, zum Beispiel im Staub. „Über Staubablagerungen während des Holozäns wissen wir noch relativ wenig“, sagt Dr. Bernhard Lucke vom Institut für Geographie der FAU. „Dabei sind die Menschen der Levante seit Jahrtausenden auf den Staubtransport aus der Nilregion angewiesen, der sich als fruchtbarer Lössboden niederschlägt.“

In einem von der DFG geförderten Projekt untersucht Lucke gemeinsam mit Kollegen aus Jordanien, Israel und Palästina solche Staubsedimente, die nicht nur über die Nutzung durch den Menschen Auskunft geben, sondern auch hervorragende Klimaarchive sind und selbst regionale und abrupte Klimaveränderungen abbilden. Lucke: „Für uns ist genau das interessant, was die Archäologen meist so schnell wie möglich weggraben, um an ihre Artefakte zu gelangen.“

Ruinen, Zisternen und Terrassen als Staubarchive

Als Untersuchungsobjekte dienen vor allem Zeugnisse menschlicher Besiedlung am Jordangraben – von archäologischen Ruinen über Terrassensysteme bis hin zu Zisternen. „Ruinen, die auf Hügelkuppen liegen, beherbergen nur äolischen, also vom Wind transportierten Staub, dessen Alter sich zudem exakt bestimmen lässt“, erklärt Bernhard Lucke.

Somit ist der Ruinenstaub eine gute Referenz für weitere Untersuchungsobjekte, etwa antike Terrassen und Zisternen, die deutlich stärker von lokalem Sedimenttransport durch Wasser und durch menschliche Umlagerungen gekennzeichnet sind. Vergleichende Surveys sollen beispielsweise klären helfen, was auf den inzwischen erodierten Terrassensystemen angebaut wurde, ob sie überhaupt landwirtschaftlich genutzt wurden oder möglicherweise einem anderen Zweck dienten. Die Analyse von Sedimenten in Zisternen und benachbarten Aufwerfungen könnte beispielsweise Klarheit darüber bringen, wie lange und wie intensiv ein bestimmter Ort besiedelt wurde.

Was geschah vor 1000 Jahren?

Die Forscher konzentrieren ihre Untersuchungen auf einen Zeitraum von der Eisenzeit bis zur byzantinischen Periode. In dieser Zeit erlebte die südliche Levante einen beispiellosen kulturellen Aufschwung, der vor ungefähr 1000 Jahren ziemlich abrupt endete. „Es gibt viele Theorien, die diesen Niedergang zu erklären versuchen“, sagt Bernhard Lucke. „Die Bandbreite reicht von der Eroberung und Abwirtschaftung der Gebiete durch die Muslime über die Verheerung durch die Kreuzzüge bis hin zu einer plötzlichen Klimaveränderung. Wir wollen herausfinden, ob Staubablagerungen in archäologischen Strukturen mehr darüber verraten.“

Weitere Informationen für die Medien:
PD Dr. Bernhard Lucke
Tel.: 09131 85-23305
bernhard.lucke@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen
15.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Dem Klimawandel zum Trotz: Ostsee könnte zurück in einen guten Zustand gelangen
14.01.2019 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics