Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Sonne in den Pazifik: Wissenschaftler der Jacobs University berichten von Forschungsreise

24.06.2013
Auf Deutschlands zweitgrößtem Forschungsschiff, der FS Sonne, untersucht eine internationale Forschergruppe von Ende Juni bis Ende Juli 2013 Metallvorkommen und untermeerische Vulkanaktivitäten um die Inselgruppe Vanuatu bei Australien.

Unter den insgesamt 25 Wissenschaftlern sind auch Charlotte Kleint und Benjamin Bühring, Jungwissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Geochemie der Jacobs University. Von unterwegs werden sie von ihren aktuellen Studien und Erfahrungen berichten. Zu finden sind die Einträge ab Juli auf der Jacobs Facebook-Seite: www.facebook.com/jacobs.university. Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,1 Millionen Euro.

Das Gebiet um Vanuatu ist für die Wissenschaftler mehrfach interessant: Die über 80 kleinen Inseln, fast alle Ursprungs vulkanischer Aktivität, gehören zu dem sogenannten Ring of Fire. Häufige Vulkanausbrüche und Erdbeben der Stärke 7 oder höher sind hier keine Seltenheit. Auf der anderen Seite gleicht die Lebenswelt an den untermeerischen Vulkanen im Südpazifik einer wahren Oase mit einer außergewöhnlichen Tierwelt. Für das Forscherteam ist vor allem die geologische Aktivität am Meeresboden von Interesse. Sie wollen die chemischen Flüsse aus dem Erdinneren in die Meere, die Ausbildung von Metallvorkommen sowie die Lebensbedingungen der Meeresbewohner unter diesen Extrembedingungen erforschen. Beteiligt sind Experten des GeoZentrum Nordbayern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Jacobs University, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover sowie Wissenschaftler aus Kanada und Australien.

Das internationale Team ist für die Forschungsreise bestens gerüstet: "Die Vorbereitungen für diese Expedition laufen bereits seit Anfang des Jahres. Angefangen bei Bestellungen, Reinigung der Probengefäße, bis hin zu konkreten Beprobungsplänen, hat das Team alles gut im Voraus geplant", so Doktorandin Charlotte Kleint.

Benjamin Bühring freut sich bereits auf das Leinen losmachen: "Von der Fahrt erhoffen wir uns in erster Linie viele aussagekräftige Proben, mit denen wir verwertbare Daten produzieren können. Da es unsere erste Forschungsfahrt ist, hoffen wir auf eine tolle, einzigartige Erfahrung. Alles ist neu, vom ‘Alltag‘ an Bord, über das Zusammenleben mit anderen Wissenschaftlern bis hin zur eigentlichen Probennahme, die immer wieder zur Herausforderung werden wird."

An den untermeerischen Vulkanen von Vanuatu dringt Meerwasser in den Meeresboden ein, wo es geothermisch auf Temperaturen bis über 400°C erhitzt wird. Dort reagiert das aufgeheizte Meerwasser mit dem Gestein der unmittelbaren Umgebung und wird dadurch mit vielen Substanzen angereichert, darunter auch Edelmetalle, wie Gold, Silber oder Kupfer. Sobald diese mineralreichen Lösungen zurück ins Meer fließen, fallen einige der Substanzen aufgrund wechselnder Temperatur- und Druckverhältnisse aus und werden zum Beispiel durch dunkle Rauchfahnen der sogenannten Schwarzen Raucher sichtbar. Einige Substanzen verbleiben in gelöster Form im Wasser und verändern so die chemische Zusammensetzung des Meeres.

Die heißen Quellen fördern dadurch auch ein exotisches und biologisch diverses Ökosystem. Besonders macht sie vor allem eines: Anders als fast alle Ökosysteme an Land wird die einzigartige Lebenswelt allein durch das chemische Potential der heißen Quellen und nicht durch die Sonnenenergie gespeist.

Im Rahmen des Projektes werden die Jacobs Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Geochemie unter der Leitung von Andrea Koschinsky, Professor of Geosciences, die chemische Zusammensetzung dieser heißen Quellen auswerten. Einzelne Proben entnehmen sie mit einem Unterwasser-Roboter – Remotely Operated Vehicle (ROV) – des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, der direkt bis an die Schwarzen Raucher herankommt, sogar in über 1.000 Metern Tiefe. Insgesamt 22 Arbeitstage haben sie dazu Zeit. Erste Daten werten Charlotte Kleint und Benjamin Bühring an Bord der FS Sonne aus. In Bremen analysieren sie dann die genaue Konzentration der verschiedenen Substanzen, die für die Erzbildung, die Organismen und die Chemie des Ozeans von Bedeutung sind.

Fragen zur Forschungsreise beantwortet:
Judith Ahues | Communication Officer
E-mail: j.ahues@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4451

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.facebook.com/jacobs.university

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics