Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulation der Zukunft im Felslabor Grimsel

15.08.2019

Geologen der Universität Jena untersuchen gemeinsam mit Partnern die Stabilität der geotechnischen Barriere Ton für die Endlagerung atomarer Abfälle. Als mögliches Wirtsgestein für ein tiefengeologisches Endlager kommen grundsätzlich Tonstein, Steinsalz oder kristallines Gestein, wie Granit, in Frage“, sagt Prof. Dr. Thorsten Schäfer von der Universität Jena. „Wir konzentrieren uns während unserer Arbeit derzeit auf kristallines Gestein und nehmen dabei insbesondere unter die Lupe, was passiert, wenn entsprechende Endlagersysteme mit für Kalt- und Eiszeiten typischen niedrig mineralisierten Wässern in Berührung kommen.“

Auch nach dem offiziell beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie hierzulande ist eine Frage bisher ungeklärt: Wohin mit dem Atommüll? Bei aller politischen Brisanz, mit der das Thema unmittelbar verbunden ist, vergisst man häufig, dass die Suche nach dem optimalen Standort eines Endlagers für atomaren Abfall vor allem eine Aufgabe für die Wissenschaft ist.


Tunnel-Packer-System des CFM-Projektes im Felslabor Grimsel.

(Foto: Franz Rinderknecht/KIT)


Vorort-Auswertung der Sensordaten und online-Nanopartikelmessung.

(Foto: Franz Rinderknecht/KIT)

Auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist daran beteiligt. So erforschen Jenaer Geologinnen und Geologen gemeinsam mit Kollegen des Karlsruher Instituts für Technologie sowie der Gesellschaft für Reaktorsicherheit im Schweizer Felslabor Grimsel Materialien und Systeme, die die Funktion einer geotechnischen Barriere in einem möglichen Endlager übernehmen können.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanziert das Projekt „KOLLORADO-e3“ mit rund einer Million Euro für die kommenden drei Jahre – etwa 375.000 Euro gehen dabei an den Projektleiter Prof. Dr. Thorsten Schäfer von der Universität Jena.

„Als mögliches Wirtsgestein für ein tiefengeologisches Endlager kommen grundsätzlich Tonstein, Steinsalz oder kristallines Gestein, wie Granit, in Frage“, sagt Prof. Dr. Thorsten Schäfer von der Universität Jena.

„Wir konzentrieren uns während unserer Arbeit derzeit auf kristallines Gestein und nehmen dabei insbesondere unter die Lupe, was passiert, wenn entsprechende Endlagersysteme mit für Kalt- und Eiszeiten typischen niedrig mineralisierten Wässern in Berührung kommen.“ Während Wasser Tonstein eher diffundierend wie bei einem Schwamm durchdringt, durchströmt Wasser in kristalliner Umgebung langsam freie Klüfte. Deshalb gelten hier andere Anforderungen an die Barrieren.

Zentimetergroßes Endlager im Kontakt mit einer Kluft

Während des neuen Projektes wertet das Forschungsteam ein Langzeit-in-situ-Experiment aus, das bereits vor über vier Jahren gestartet wurde. „Dabei haben wir ein kleines, im Durchmesser etwa zehn Zentimeter umfassendes Barriere-System in eine natürliche Kluft im Felslabor Grimsel eingebracht“, erklärt Schäfer. Das Modell enthält wie die geplanten Endlager radioaktives Material sowie eine technische Barriere, vergleichbar einem Stahlkanister.

Eingeschlossen wird beides von einer geotechnischen Barriere. Für letztere wählten die Forschenden einen Zylinder aus Bentonit, ein tonhaltiges gepresstes Mineralpulver. Es zeichnet sich durch seine besondere Quellfähigkeit aus und eignet sich deshalb sehr gut, in Verbindung mit Wasser Hohlräume im Inneren eines solchen Aufbaus zu verschließen.

Das „Mini-Endlager“ haben die Geologen mit verschiedenen Sensoren über die Jahre hinweg beobachtet und nun durch eine Kronbohrung wieder aus dem Stein herausgeschnitten. In den kommenden drei Jahren werden sie untersuchen, was in dem Bohrkern passiert ist.

„Wir wissen bereits, dass sich die Radionuklide zwar bewegt, aber nicht sehr weit bewegt haben. Die Barriere hat also grundsätzlich gehalten – und das obwohl wir das radioaktive Material außerhalb des Stahlkanisters im Bentonitring positioniert haben, um speziell die Dauerhaftigkeit der geotechnischen Barriere untersuchen zu können“, sagt der Jenaer Geologe. „Vermutlich haben seine besonderen Eigenschaften – etwa seine große Oberfläche – die Nuklide zumeist zurückgehalten.“ Das gilt es nun, genauer zu analysieren.

Bentonit erodiert langsamer als vorher vermutet

Außerdem wollen die Forscher herausfinden, wie sich der Bentonit mit den für zukünftige Eiszeiten typischen mineralarmen Wässern in der Kluft verhält. „Aufgrund seiner niedrigen Ionenstärke schwämmt das Wasser die Tonmineralien aus dem Bentonit heraus – es kommt zu einer Erosion im Bereich des Kontaktes zur Kluft“, sagt Schäfer. „Allerdings geschieht dies weitaus langsamer als im Vorfeld prognostiziert.“ Warum das so ist, soll ebenfalls im Laufe des neuen Projektes geklärt werden.

Mit den gesammelten Informationen will das Forschungsteam Modelle entwickeln, um Unsicherheiten über die Aussagen zur Stabilität einer solchen Barriere über einen weitaus größeren Zeitraum hinaus reduzieren zu können. Denn die Zielstellung für die Suche nach einer geeigneten Endlagerstätte ist es, einen Ort und ein entsprechendes System zu finden, an bzw. in dem der atomare Abfall bis zu einer Million Jahre lang verbleibt, so lange bis seine Strahlungswerte schließlich durch Zerfall auf ein Niveau vergleichbarer natürlicher Vorkommen abgenommen haben.

Aufgabe für Generationen

Die Endlagerung atomaren Abfalls wird dementsprechend weiterhin ganze Wissenschaftlergenerationen beschäftigen. Nicht zuletzt deshalb forschen inzwischen verstärkt auch Universitäten auf dem Gebiet. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat beispielsweise gemeinsam mit der Ernst-Abbe-Hochschule Jena erst kürzlich den Masterstudiengang Umwelt- und Georessourcenmanagement entwickelt. Die Einschreibefrist für das kommende Wintersemester endet am 15. September.

Nähere Informationen unter: https://www.uni-jena.de/Studium/Studienangebot/MSc_Umwelt__und_Georessourcenmana....

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thorsten Schäfer
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948640
E-Mail: thorsten.schaefer[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Atommüll Eiszeiten Endlager Gestein Kluft Simulation radioaktives Material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der flüssige Fingerabdruck von Wirbelstürmen
20.09.2019 | Humboldt-Universität zu Berlin

nachricht Land unter: Steigende Hochwassergefahr durch gleichzeitige Sturmfluten und Starkniederschläge in Nordeuropa
19.09.2019 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics