Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres langfristiges Speichern von CO2 ist möglich

08.11.2013
CO2CARE-Abschlusskonferenz am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ

Internationales Projekt zur geologischen Speicherung von Kohlendioxid erfolgreich beendet. Verfahren zeigt gangbaren Weg.

Anlässlich der Abschlusstagung des EU-Projektes CO2CARE – CO2 Site Closure Assessment Research – am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ vom 04. bis zum 06. November 2013 diskutierten mehr als 60 Experten aus Wissenschaft, Industrie und Regulierungsbehörden aus 13 Ländern Technologien und Verfahren für einen sicheren und nachhaltigen Verschluss von geologischen CO2-Speichern.

Seit 2004 untersucht das GFZ in einem internationalen Forschungsverbund die geologische Speicherung des Treibhausgases. „Unsere Arbeiten am Standort Ketzin haben gezeigt, dass und wie eine geologische CO2-Speicherung im Pilotmaßstab sicher und zuverlässig durchgeführt werden kann“, fasste Axel Liebscher, Projektkoordinator und Leiter des Zentrums für Geologische Speicherung (CGS) am GFZ, die Ergebnisse der Tagung zusammen.

„Die im Projekt CO2CARE gewonnenen Erkenntnisse und neu entwickelten Verfahren und Technologien sind ein zentraler Schritt vorwärts, um die Vorgaben der EU Direktive (DIRECTIVE 2009/31/EC) zur geologischen Speicherung von CO2 und der jeweiligen nationalen CCS-Gesetze umzusetzen und einen sicheren und nachhaltigen Verschluss von geologischen CO2-Speichern zu gewährleisten.“

Das vom GFZ koordinierte EU-Projekt CO2CARE hat in einem integrierten Ansatz experimentelle Labor- und Feldforschung sowie numerische Simulationen miteinander kombiniert und Technologien und Methoden getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass die die drei zentralen Forderungen der EU-Direktive für die Übertragung der Verantwortung an die jeweils zuständige Regulierungsbehörde erfüllt werden können: Das modellierte Verhalten stimmt mit dem beobachteten Verhalten des eingespeisten CO2 überein, es gibt keine detektierbare Leckage, und der Speicherstandort entwickelt sich hin zu einem Zustand dauerhafter Stabilität.

Zentraler Baustein des CO2CARE-Projektes ist die standortbezogene Forschung mit einem internationalen Portfolio von insgesamt neun CO2-Speicherprojekten. Neben Sleipner in Norwegen und K12-B in den Niederlanden ist der vom GFZ betriebene Pilotstandort Ketzin einer von drei Standorten, für die im Rahmen von CO2CARE der Verschluss sowie die Übertragung der Verantwortung an die Regulierungsbehörde theoretisch erarbeitet wurde. Am Pilotstandort Ketzin wurde die Einspeicherung von CO2 im August 2013 nach mehr als 5 Jahren erfolgreichem Betrieb eingestellt.

Axel Liebscher: „Mit der nun begonnenen Nachinjektionsphase wird der Pilotstandort Ketzin der erste Speicherstandort sein, der wissenschaftlich begleitet verschlossen wird. Die Ergebnisse des Projektes CO2CARE werden hier direkt umgesetzt werden.“

Aufgrund des weltweit weiterhin steigenden Energiebedarfs insbesondere in Ländern wie China, Indien und Brasilien und des Einsatzes fossiler Energieträger, wird die CCS Technologie weiterhin eine zentrale Rolle bei der globalen Verminderung der CO2-Emissionen spielen. Für Deutschland ist sie insbesondere auch eine Option zur Vermeidung sogenannter prozessbedingter Emissionen aus der Stahl-, Zement- und chemischen Industrie. „Nur wenn wir neben dem sicheren Betrieb auch den sicheren und dauerhaften Verschluss von CO2-Speichern belegen können, wird die CCS-Technologie ihr Potential entfalten können“, so Axel Liebscher abschließend.

Weitere Informationen finden sich unter: www.co2care.org.
Multimedia unter: http://www.co2care.org/Sections.aspx?section=611

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://co2care.org
http://www.co2care.org/Sections.aspx?section=611
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics