Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwindendes Eis lässt die Alpen wachsen

10.11.2016

Das Gebirgsmassiv der Alpen hebt sich stetig und „wächst“ pro Jahr um etwa ein bis zwei Millimeter. Auch Teile Skandinaviens und Nordamerikas heben sich heute. Der Grund: Vor etwa 18.000 Jahren schmolzen die eiszeitlichen Gletscher und entlasteten die Erdkruste. Lange Zeit bezweifelte man, dass das Abschmelzen der alpinen Eiskappe eine bedeutende Ursache für die heutige Anhebung der Alpen sein könnte. Ein internationales Team unter Beteiligung des GFZ-Wissenschaftlers Dirk Scherler und der GFZ-Wissenschaftlerin Taylor Schildgen zeigt aber, dass das verschwindende Eis für etwa 90 Prozent der heutigen Hebung verantwortlich ist.

Das Gebirgsmassiv der Alpen hebt sich stetig und „wächst“ pro Jahr um etwa ein bis zwei Millimeter. Auch die ehemals vereisten Teilkontinente Nordamerika und Skandinavien befinden sich in einer ständigen Aufwärtsbewegung, und zwar deshalb, weil zum Ende des letzten glazialen Maximums (LGM) vor etwa 18.000 Jahren die eiszeitlichen Gletscher schmolzen und so ihre ehemals schwere Last nachließ. Das Eis reagierte schnell auf den damaligen Klimaumschwung, die Reaktion der Erdkruste auf das relativ plötzlich schwindende Eis dauert hingegen noch immer an.


3D-Eismodellierung der Alpen zur Zeit des Letzten Glazialen Maximums (LGM)

Abbildung: Jürgen Mey, Universität Potsdam, Hintergrundmodell basierend auf ESRI-Deutschland-Daten

Zur Zeit des LGM waren auch die Alpen von einer Eiskappe bedeckt, deren Talgletscher zeitweise weit bis ins Alpenvorland reichten. Die Ausmaße dieser Vereisung waren viel geringer als die der riesigen Eisschilde Nordamerikas und Skandinaviens. Deshalb schloss man lange Zeit aus, dass das Abschmelzen der alpinen Eiskappe eine bedeutende Ursache für die heutige Anhebung der Alpen sein könnte. Ein internationales Team unter Beteiligung des GFZ-Wissenschaftlers Dirk Scherler und der GFZ-Wissenschaftlerin Taylor Schildgen konnte nun jedoch zeigen, dass das Eis, oder vielmehr sein Verschwinden nach Ende des LGM, für etwa 90 Prozent der heutigen Hebung verantwortlich ist.

Vertikale Bewegungen der Erdkruste sind vor allem auf tektonische Deformationen durch die Bewegungen der Erdplatten, Vulkanismus und Veränderungen in der Auflast durch Wasser, Eis und Sedimente zurückzuführen. Die Bewegungen der Erdkruste lassen sich durch geodätische Messungen per Satellit und Bodenstationen verfolgen.

Für alte, tektonisch stabile Regionen der Erdkruste wie Nordamerika und Skandinavien ist schon lange bekannt, dass die Vertikalbewegungen nahezu ausschließlich auf den sogenannten postglazialen „Reboundeffekt“ zurückzuführen sind - also auf die schwindende Eislast, auf die die Erdkruste mit einer Aufwärtsbewegung reagiert.

In jungen Gebirgen wie den Alpen sind hingegen komplexe Mechanismen am Werk, die sich gegenseitig beeinflussen: Hier schiebt sich die Afrikanische unter die Eurasische Platte und die Adriatische Platte - eine Teilplatte innerhalb der Afrikanischen Platte - schiebt sich entgegen dem Uhrzeigersinn unter die Eurasische Platte. Daneben gibt es, wie auch in Skandinavien und Nordamerika, Veränderungen in der Auflast durch Erosion, Sedimentabtrag und „Entgletscherung“.

Die genauen Ursachen der heutigen Hebung der Alpen diskutieren die WissenschaftlerInnen schon seit einem halben Jahrhundert. Lange Zeit vermutete man, dass die Hebung der Alpen hauptsächlich durch Erosion und den Abtrag von Sedimenten aus dem Gebirge heraus ins Vorland hervorgerufen wird. Vor allem Flüsse transportieren die Sedimente.

Die neue Studie vergleicht nun den Anteil von Sedimentabtrag, Eisauflast und lokaler Tektonik an der Vertikalbewegung der Alpen. Die WissenschaftlerInnen verwenden Computermodelle, die sie unter anderem mit Daten aus Bohrungen abgleichen. Sie schließen, dass sich ein Großteil des postglazial, also nach Ende der Hauptvereisungsphase, erodierten Materials innerhalb des Gebirges abgelagert hat. Damit kann dieser Prozess nicht die Hauptursache für die Hebung der Alpen sein.

Die Modellierungen der WissenschaftlerInnen zeigen vielmehr, dass sich die Hebung, wie in Skandinavien und Nordamerika, am besten mit einer entlastenden Ausgleichsbewegung nach dem schmelzen der LGM-Gletscher erklären lässt: In ihren Modellen zeigen die WissenschaftlerInnen, dass die glaziale Auflast durch das Eis bei etwa 62.000 Gigatonnen lag, während der postglaziale sedimentäre Abtrag nur gut 4.000 Gigatonnen ausmacht. Nur rund 10 Prozent der Hebung können auf die Entlastung durch sedimentären Abtrag zurückgeführt werden. Lokal kommt, vor allem in Teilen Österreichs, außerdem ein tektonischer Effekt hinzu, verursacht durch die Drehbewegung der Adriatischen Teilplatte.

Originalarbeit: Jürgen Mey, Dirk Scherler, Andrew D. Wickert, David L. Egholm, Magdala Tesauro, Taylor F. Schildgen, Manfred R. Strecker. Glacial isostatic uplift of the European Alps. Nature Communications 7:13382. DOI: 10.1038/ncomms13382

Josef Zens | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Weitere Berichte zu: Alpen Eis Eiskappe Erdkruste Erosion Eurasische Platte GFZ Gigatonnen Hebung Helmholtz-Zentrum Platte Sedimente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics