Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneeflocken erneuern das Bild der Tiefsee

20.04.2010
Unbekannte Kohlenstoff-Vorkommen im Ozean entdeckt

Etwas mehr Licht in die Vorgänge der Ozeantiefen bringen Meeresbiologen der Universität Wien gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Holland. Wie sie in den "Proceedings of the National Academy of Science" berichten, haben sie Schneeflocken-artige Partikel entdeckt, die Tiefsee-Organismen als Nahrung dienen. Diese stammen nicht von der Meeresoberfläche ab, wie man bisher annahm. "Es gibt einen großen Pool von bisher nicht gemessenem Kohlenstoff im Wasser, der in der Tiefe produziert wird", berichtet Studienleiter Gerhard Herndl im pressetext-Interview.

Tiefsee immer gut für Überraschungen

Die Sonne dringt nur in die obersten 150 Meter der Ozeane vor. Hier entsteht mit Photosynthese organisches Material, das teilweise so wie Regen in die dunklen und kalten Tiefen absinkt. Mikroorganismen besiedeln die sinkenden Partikel und lösen sie teilweise auf, um sie dabei aufzunehmen und neue Mikroorganismen zu bilden. Auf diese Weise entstehen aus organischem Material anorganische Nährstoffe, an dem sich schließlich pflanzliches Plankton überall dort bedient, wo Tiefenwasser wieder an die Oberfläche gelangt.

Trotz der gigantischen Größe des Ökosystems weiß man bisher erstaunlich wenig über die Wassersäule der Tiefsee. Auch im eben angeführten Kreislauf macht die Wissenschaftler so einiges stutzig. Das ist zum Beispiel der enorme Hunger der Tiefsee-Organismen nach organischem Material. "Berechnungen im Atlantik und Pazifik zeigen, dass diese Organismen um ein Vielfaches mehr an organischem Material veratmen als von den sonnendurchfluteten Oberflächenschichten absinkt", so Herndl. Entweder seien die Messung falsch erfolgt, oder es gebe noch andere Kohlenstoff-Quellen, die bisher nicht berücksichtigt wurden.

Das neue Bild der Tiefsee

Mit Videokameras ausgerüstet haben die Forscher für Zweiteres einen Nachweis gefunden. In bestimmten Schichten der Tiefe schweben Schneeflocken-artige Partikel, die nicht absinken und wochenlang in derselben Wasserschicht verbleiben können. "Sie sammeln sich in großer Zahl in den Grenzschichten von Wassermassen mit verschiedenem Salzgehalt, Temperatur oder Fließrichtung", berichtet der Forscher. Das Vorkommen der Partikel stimmt mit einer Abnahme des Sauerstoffgehalts gegenüber den Wasserschichten darüber und darunter überein, was auf die Veratmung durch mikrobielle Aktivität deutet.

Diese Erkenntnis liefert neben genaueren Daten über die Tiefsee auch eine ganz neue Sicht auf diesen Lebensraum. Denn dieser ist nicht ein Wasserkörper, in dem Mikroorganismen gleichmäßig und zufällig verteilt sind, wie man bisher angenommen hat. Auch ist sie nicht gleichmässig nährstoffarm, sind doch in den Partikel organische Verbindungen viel konzentrierter als im Umgebungswasser, was sie möglichen Nahrungsquellen für Organismen macht.

Mysteriöse Energiequellen

Dennoch bleiben viele Fragen weiter offen. Wie sich diese Partikel zusammensetzen und woher sie stammen, ist äußerst schwierig zu erforschen. "Sie sind sehr fragil und zerfallen sofort, wenn man sie sammeln würde. Deshalb sind sie in Sedimentfallen nie zu finden", erklärt Herndl. Als nächstes werden die Forscher diese Tiefsee-Partikel im Atlantik mit Videokamera und einem speziellen Sammelsystem aufzusammeln versuchen, um die Frage der Entstehung dieser Partikel zu klären. Es wird angenommen, dass diese von Mikroorganismen gebildet werden, die Kohlendioxid in der Tiefsee fixieren.

"Weiters spannend bleibt auch die Frage, woher diese Tiefsee-Organismen die Energie beziehen, um das Kohlendioxid zu fixieren. Ammonium als Energiequelle für Mikroorganismen konnte in Wassertiefen von 200 bis 1.000 Meter nachgewiesen werden. Allerdings ist es darunter praktisch nicht mehr vorhanden, somit sollten diese Mikroorganismen andere, bisher unbekannte Energiequellen nutzen", so der Wiener Forscher gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.marine.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltene Erden in norwegischen Fjorden?
06.08.2020 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Auf Spurensuche in Grönland
06.08.2020 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics