Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmelzwasser des Grönländischen Eisschildes fliesst schneller ab

05.01.2016

Die Firnschicht des Grönländischen Eisschildes kann weniger Schmelzwasser speichern als angenommen. Das könnte zu einem erhöhten Abfluss des Schmelzwassers in die Ozeane führen, befürchten Forschende der USA, Dänemarks und der Universität Zürich.

Die oberflächennahen Schichten des Grönländischen Eisschildes bestehen aus Schnee, der sich allmählich zu Gletschereis umwandelt. Diese Firnschicht ist auf Grönland bis zu 80 Meter dick. Wie Forscher aus Dänemark, den USA und der Universität Zürich belegen, verändert die gegenwärtige Erwärmung diese Firnschicht so, dass entstehendes Schmelzwasser schneller abfliesst als früher angenommen.


Das Schmelzwasser fliesst auf der Oberfläche des Firns.

Dirk van As, Geologischer Dienst Dänemark und Grönland

«Unsere Forschung erhärtet den Verdacht, dass der Firn schnell auf ein sich änderndes Klima reagiert. Wahrscheinlich kann er Schmelzwasser weniger effizient speichern als vermutet und damit weniger gut dem Massenverlust des Eischildes vorbeugen», resümiert Horst Machguth, leitender Autor der Studie von der Universität Zürich.

In Grönland untersuchte das Forschungsteam, wie die aktuelle Erwärmung den oberflächennahen Schnee und das Eis, den sogenannten Firn, beeinflusst. Im Verlaufe dreier Expeditionen auf dem Eisschild legten die Forscher hunderte von Kilometern auf dem Eis zurück, analysierten mit Hilfe von Radar den Untergrund und bohrten in regelmässigen Abständen Kerne in den Firn.

Firnschicht wirkt wie ein Schwamm

Wie man aus früherer Forschung weiss, wirkt die Firnschicht wie ein Schwamm. Sie speichert Schmelzwasser, das an der Oberfläche entsteht und anschliessend in den Firn einsickert, in soge-nannten Eislinsen. «Unklar ist, wie der Firn auf die jüngst sehr warmen Sommer auf Grönland reagiert hat», erklärt Horst Machguth von der Universität Zürich. «Mit unserer Forschung wollen wir herausfinden, ob der Firn die grossen Mengen von Schmelzwasser speichern konnte, oder ob der Schwamm übersättigt wurde.»

Die Forscher bohrten zahlreiche 20 Meter tiefe Bohrlöcher und entnahmen Bohrkerne. Sie orientierten sich dabei auch an Standorten, an denen vor 15 bis 20 Jahren bereits vergleichbare Kerne gebohrt wurden. Der Vergleich von alten und neuen Kernen zeigte an mehreren Stellen, dass es deutlich mehr Eislinsen gab als früher und der Firn ähnlich wie ein Schwamm das Schmelzwasser gespeichert hat. Das war aber nicht überall so. In tieferen Höhenlagen gebohrte Kerne zeigten, dass die aussergewöhnlichen Mengen an Schmelzwasser direkt unter der Oberfläche eine überraschend massive Eisschicht bildeten.

Schmelzwasser versickert nicht mehr

«Es scheint, dass der intensive und wiederholte Eintrag von Schmelzwasser zahlreiche Eislinsen formte, die schlussendlich das weitere Vordringen des Wassers behinderten», sagt Dirk van As vom Geologischen Dienst in Dänemark und Grönland. Folglich verwuchsen die vielen kleinen Linsen zu einer Eisschicht von mehreren Metern, die nun wie ein Deckel über nach wie vor porösem Firn liegt.

In den Radarmessungen lässt sich diese Schicht über Dutzende von Kilometern verfolgen. Neu entstehendes Schmelzwasser konnte nicht im Firn versickern, da es auf diesen Eis-Deckel traf, und blieb so an der Oberfläche. Satellitenbilder zeigen denn auch, dass am Versickern gehindertes Schmelzwasser sich an der Oberfläche sammelt, wo es Flüsse bildet und zum Rand des Eisschildes abfliesst.

«Im Vergleich zur ursprünglichen Speicherung im porösen Firn erhöht dieser Mechanismus den Mas-senverlust des Eisschildes», erläutert Mike MacFerrin, ebenfalls Mitautor der Studie und Forscher an der Universität von Boulder, Colorado.

«Dieser Prozess wurde bis anhin auf Grönland nicht beschrie-ben und die vollständige Ausdehnung des Firn-Deckels ist unbekannt. Daher können wir noch nicht abschätzen, um welchen Betrag der Massenverlust des ganzen Eisschildes zunimmt.» Ähnlich Ver-änderungen im Firn wurden jedoch schon in der Kanadischen Arktis beobachtet, was zur Vermutung führt, das Phänomen könnte weit verbreitet sein.

Literatur:
Machguth, H., M. MacFerrin, D. van As, J. E. Box, C. Charalampidis, W. Colgan, R. S. Fausto, H. A. J. Meijer, E. Mosley-Thompson and R. S. W. van de Wal. Greenland meltwater storage in firn limited by near-surface ice formation. Nature Climate Change. Doi: 10.1038/nclimate2899

Kontakt:
Horst Machguth
World Glacier Monitoring Service
Geographisches Institut
Universität Zürich.
Tel: +41446355119
E-Mail: horst.machguth@geo.uzh.ch

Dirk van As
Geologischer Dienst von Dänemark und Grönland (GEUS), Kopenhagen, Dänemark
Tel: +4591333818
E-Mail: dva@geus.dk

Michael MacFerrin
Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences (CIRES)
Universität Boulder, USA
Tel: 1-303-565-9920
E-Mail: michael.macferrin@colorado.edu

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics