Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Riffe im Golf von Aqaba

04.10.2012
Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen nimmt seine langjährige, erfolgreiche Kooperation mit der Marine Science Station in Aqaba, Jordanien, wieder auf.

Am Donnerstag, den 4. Oktober, findet in der Marine Science Station (MSS) in Aqaba, Jordanien, die feierliche Unterzeichnung eines neuen Kooperationsabkommens (Memorandum of Understanding - MoU) durch den Direktor der Universität von Jordanien und die Direktorin des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie - ZMT in Bremen, Frau Prof. Dr. Westphal, statt.


Riff im Golf von Aqaba
Foto: Malik Naumann, ZMT

Das MoU erneuert die langjährige Zusammenarbeit zwischen der MSS und dem ZMT. Diese begann bereits vor 15 Jahren mit dem „Red Sea Programme on Marine Sciences“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Das Forschungsprogramm wurde vom ZMT koordiniert und untersuchte mit einem multidisziplinären Team von Wissenschaftlern aus Deutschland, Ägypten, Jordanien, Israel und Palästina die Ökologie der Korallenriffe im Golf von Aqaba. Darüber hinaus hatte das Projekt den Anspruch, zur Völkerverständigung beizutragen.

Für das Zustandekommen der Kooperation engagierte sich damals der Gründungsdirektor des ZMT, Prof. Dr. Gotthilf Hempel. Er begleitet die Delegation und wird mit einer Rede an die Zusammenarbeit beider Institutionen in der Vergangenheit erinnern.

Kern der neuen Kooperation ist das Forschungsprojekt CANCOR (Carbon and Nitrogen Fixation in Coral Reef Ecosystems of the Red Sea) unter der Leitung des Riffökologen Prof. Dr. Christian Wild. CANCOR startete in 2012 und wird durch die DFG gefördert. Im Golf von Aqaba soll dabei die Relevanz wichtiger Umweltfaktoren für die Kohlenstoff- und Stickstoffkreisläufe im Korallenriff untersucht werden.

Dass Korallenriffe eine bedeutende Rolle im Kohlenstoffkreislauf spielen, ist mittlerweile bekannt. Unklar ist jedoch, welche Organismen in welchem Umfang dafür hauptverantwortlich sind. Die Funktion der Riffe im Stickstoffkreislauf ist bisher noch kaum untersucht worden. Stickstoff ist für das Wachstum von Organismen im Riff essentiell, das Stickstoffangebot im Umfeld der Riffe ist aber limitiert. Wie beeinflussen wichtige Umweltparameter wie die Wassertemperatur und die Verfügbarkeit von Nährstoffen die Fixierung von Stickstoff und wie ist diese mit der Fixierung von Kohlenstoff durch Primärproduzenten verknüpft? Das ist eine der Schlüsselfragen, die das Wissenschaftlerteam am Roten Meer angehen wird.

Beteiligt sind am CANCOR-Projekt Wissenschaftler und Doktoranden der Arbeitsgruppe Korallenriffökologie am ZMT sowie ein jordanischer Doktorand, der in diesen Tagen gemeinsam von jordanischer und deutscher Seite ausgewählt wird. Beide Institutionen planen weiterhin, in den nächsten Jahren Wissenschaftler auszutauschen, gemeinsam Nachwuchswissenschaftler auszubilden und Drittmittelanträge für neue Projekte zu entwickeln.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum
22.10.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics