Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord-Fluten im Balkan hängen mit Störung riesiger Luftströme zusammen

18.04.2016

Die verheerenden Fluten im Balkan vor zwei Jahren hängen wahrscheinlich mit der zeitweisen Verlangsamung riesiger Luftströme in der Atmosphäre zusammen, wie Wissenschaftler jetzt herausfanden. Diese Luftströme umkreisen den Erdball in Form gigantischer Wellen, die zwischen Äquator und Nordpol auf und ab schwingen und sich dabei normalerweise ostwärts bewegen. Vor zwei Jahren aber stockte ihre Vorwärtsbewegung für mehrere Tage – zugleich setzte sich ein Wettersystem über Bosnien, Herzegovina, Serbien und Kroatien fest, aus dem sich Rekordmengen von Regen ergossen.

Die Studie der Wissenschaftler bringt neue Belege, dass die so genannte Resonanz planetarer Wellen ein Schlüsselmechanismus für Wetterextreme im Sommer ist. Zudem zeigen die Forscher, dass extreme Regenfälle im Balkan stark zugenommen haben. Dies übertrifft sogar noch die weltweit beobachtete Zunahme.

„Wir waren überrascht, als wir sahen, wie lang das für die Fluten ursächliche Wettersystem über der Region verharrte – der Vb Zyklon ‚Yvette‘ war dort wie gefangen“, sagt Lisa Stadtherr vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Leit-Autorin der in Science Advances erscheinenden Studie. „Tag für Tag hat der Regen die Erde durchnässt, bis sie völlig vollgesogen war und keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen konnte – die Fluten haben Berichten zufolge zu mehreren Dutzend Todesfällen und 3,5 Milliarden Euro an Schäden geführt.“

Während die durchschnittlichen Tagesniederschläge im Balkan seit 1950 nur wenig zugenommen haben, wuchs die Intensität der stärksten Regenfälle um ein Drittel, so ermittelten die Forscher. Im Mai 2014 waren die Niederschläge örtlich heftiger als jemals zuvor in dem untersuchten Zeitraum. Die Häufigkeit solch seltener und potenziell verheerender Extreme hat sich im Balkan in den vergangenen 60 Jahren verdoppelt.

+++„Bei der Elbeflut 1997 hatten wir in Deutschland eine ähnliche Situation“+++

„Das ist beunruhigend, um so mehr weil wir eine Zunahme extremer Regenfälle an vielen Orten der Erde beobachten“, sagt Ko-Autor und PIK-Projektleiter Dim Coumou. „Die Veränderungen über dem Balkan sind erheblich größer als das, was aufgrund der einfachen Erwärmung der Luft zu erwarten wäre.“ In der Region wurde es seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts rund ein Grad wärmer; wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen und lässt pro Grad Erwärmung die maximal mögliche Regenmenge um 7 Prozent zunehmen. „Die beobachteten Veränderungen der Regenfälle im Balkan sind aber etwa fünfmal so stark – es müssen also andere Faktoren ins Spiel gekommen sein.“

Die Wissenschaftler entdeckten, dass das Wettersystem über dem Balkan wie gefangen fest hing genau zu der Zeit, als auch die so genannten planetaren Wellen der als Jetstream bekannten großen Luftströmung auf der Stelle stehen blieben. „Dies beweist keine Ursächlichkeit, aber das Zusammentreffen ist zumindest verdächtig – besonders, weil wir eine ganz ähnliche Situation auch 1997 mit dem Zyklon ‚Zoe‘ hatten, was zu der zerstörerischen Elbe-Überschwemmung führte“, sagt Coumou. „Wir liefern Belege, dass der Beinah-Stillstand der Wellen in Verbindung steht mit einem subtilen Phänomen, das wir Resonanz nennen.“

+++Ein Mechanismus für Extremwetter im Sommer+++

Der Mechanismus ist erst vor wenigen Jahren vom PIK-Forscher Vladimir Petoukhov aufgezeigt worden, der damit einen neuen Forschungsstrang eröffnet hat; er ist Ko-Autor der aktuellen Studie. Die Wissenschaftler haben ein Video produziert, um der Öffentlichkeit den Resonanzmechanismus verständlich zu machen, der ein entscheidender Faktor für extreme Wetterereignisse im Sommer sein könnte (siehe Weblinks unten).

„Unsere Ergebnisse liefern weitere Belege dafür, dass die planetaren Wellen Wetterextreme auslösen können“, sagt Ko-Autor Stefan Rahmstorf, Leiter des PIK-Forschungsbereichs Erdsystemanalyse. „Wenn diese Wellen sich durch Resonanz aufschaukeln, kann dies ernste Folgen für die Menschen haben. Ich mache mir Sorgen, dass der laufende Klimawandel günstigere Bedingungen für diese Art von Resonanzereignissen schafft.“

Artikel: Coumou, D., Stadtherr, L., Petoukhov, V., Petri, S., Rahmstorf, S. (2016): Record Balkan floods of 2014 linked to planetary wave resonance. Science Advances [doi:10.1126/sciadv.1501428]

Weblink zum Artikel sobald er veröffentlicht ist: http://advances.sciencemag.org/

Weblink zum VIDEO zu planetaren Wellen (in englischer Sprache, nur über diesen Link zugänglich, bislang nicht öffentlich sichtbar): https://youtu.be/MzW5Isbv2A0

Weblinks zu früheren Studien zum Thema:
- Mehr Wetterextreme durch Aufschaukeln riesiger Wellen in der Atmosphäre
https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2014/mehr-wettere...
- Kalt, heiß oder trocken: Anhaltende Wetterextreme durch abnehmende Sturmaktivität
https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/kalt-heiss-oder-trocken-...
- Verringerte Sturmaktivität im Sommer verstärkt Hitzewellen
https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/verringerte-sturmaktivit...
- Klimawandel: Immer mehr Rekord-Regenfälle
https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/klimawandel-immer-mehr-r...

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

www.pik-potsdam.de 

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neuer Baustein in der Bildung von Aragonit entdeckt
13.12.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Wie beeinflussen Vulkane das Klima?
13.12.2018 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics