Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumordnung und Evaluation – noch zu selten ein Paar

27.02.2012
Die Raumordnung setzt der Raumentwicklung große Ziele: Sie will Lebens-, Natur- und Wirtschaftsräume großräumig strukturieren, die Raumnutzung sinnvoll steuern, weiteren Flächenfraß verhindern und Regionen insgesamt für eine nachhaltige Entwicklung rüsten.

Auch ihre Rolle bei der Energiewende ist nicht zu unterschätzen: Sie muss Vorsorge dafür treffen, das ausreichend Flächen für neue Energieanlagen und -leitungen ausgewiesen sind. Dies sollte der Wirksamkeit ihrer Pläne und Instrumente größere Aufmerksamkeit sichern, als ihr bisher zuteil wird.

Das aktuelle Heft der „Informationen zur Raumplanung“ zum Thema Evaluation in der Regionalplanung greift dieses Defizit auf. Es beweist, dass Evaluation in der Raumplanung und -wissenschaft kein Fremdwort ist, und buchstabiert es systematisch theoretisch und an praktischen Beispielen durch. Hoch aktuell ist darunter eine Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zur Frage, ob die Regionalplanung in Deutschland gemessen an den hohen Zielen der Energiewende ausreichend Flächen für Windenergie sichert.

Mit der Siedlungs- und Flächensteuerung greifen aber auch die anderen Evaluationsbeispiele zentrale Ziele der Raumordnung auf. Immer geht es um den Einsatz und Erfolg raumplanerischer Instrumente dabei. Dies gilt für die vergleichende Erfolgskontrolle von Smart-Growth-Politiken in einigen US-Bundesstaaten, für das Kantonsmonitoring der Schweizer Forschungsgruppe Avenir Suisse und für die Planevaluationen, die das BBSR mit dem Raumordnungsplan-Monitor ROPLAMO durchführt.

Dieses Planinformationssystem wurde im BBSR entwickelt. Es erfasst systematisch sachlich wie räumlich die Themenbereiche, Instrumente und planerischen Festlegungen aller Raumordnungspläne von Bund, Ländern und Regionen. In Verbindung mit regionalstatistischen Daten, die dem BBSR durch seine laufende Raumbeobachtung zur Verfügung stehen, ermöglicht es umfassende Untersuchungen zu Einsatz und Wirkung raumplanerischer Instrumente.

Dennoch sind Evaluationen bei aller Notwendigkeit in der deutschen Raumplanung viel zu selten. Ein Grund dürften die sehr komplexen Strukturen im deutschen Raumplanungssystem und die vielen äußeren Kräfte sein, die den Erfolg der Planung und vor allem ihrer Umsetzung mitbeeinflussen. Dies macht Evaluationen nicht nur methodisch schwierig und datenaufwendig, sondern übersteigt auch schnell die zeitlichen und personellen Kapazitäten einzelner Planungsträger oder Wissenschaftler.

Adelheid Joswig-Erfling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics