Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Science auf offener See

19.01.2018

Transparente Wissenschaft vor der Küste Mauretaniens

Welche Mechanismen steuern den Austausch klimarelevanter Gase zwischen dem Ozean und der Atmosphäre? Welche Rolle spielt die Biologie dabei? Diese Frage will ein Forschungsteam vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel in den kommenden drei Wochen vor der Küste Mauretaniens untersuchen.


Die Expedition POS519 führt die Forschenden mit dem deutschen Forschungsschiff POSEIDON von Las Palmas (Spanien) bis vor die Küste Mauretaniens. Foto: Jan Steffen/GEOMAR (CC BY 4.0)

Die Expedition mit dem deutschen Forschungsschiff POSEIDON startet am 22. Januar. Das Besondere an dieser Fahrt: Das Team wird noch während der Expedition ihre Labortagebücher und Messdaten im Internet veröffentlichen und im Sinne einer transparenten Wissenschaft einen Beitrag zu Open Science leisten. Zusätzlich werden die Forschenden in einem Expeditionsblog von ihrer Arbeit an Bord berichten.

Die Konzentration des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre steigt weiter an. Gleichzeitig nimmt der Ozean im Mittel rund 30 Prozent des vom Menschen produzierten CO2 auf. In einigen Regionen gibt er aber auch Treibhausgase an die Atmosphäre ab.

Um zukünftige Klimaentwicklungen besser abschätzen zu können, ist es daher wichtig, diese Austauschprozesse besser zu verstehen. Ein Forschungsteam vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel will diese Prozesse auf einer Expedition mit dem deutschen Forschungsschiff POSEIDON untersuchen.

Die Ausfahrt mit der offiziellen Bezeichnung POS519 führt von Las Palmas (Spanien) bis vor die Küste Mauretaniens. In dieser Region kommt Tiefenwasser mit einer hohen Konzentration an Kohlendioxid und Lachgas an die Oberfläche und wird von der Küste in den offenen Ozean transportiert. Dabei werden die Gase an die Atmosphäre abgegeben und gleichzeitig Sauerstoff aufgenommen.

An der Wasseroberfläche vermehren sich in dieser Region des subtropischen Atlantiks durch hohes Nährstoffangebot und die starke Sonneneinstrahlung Planktonorganismen. Dabei bilden sich Oberflächenfilme, die den Gasaustausch erschweren können.

Um die Prozesse und ihre globalen Auswirkungen besser zu verstehen, führen die Forschenden ein umfangreiches Messprogramm durch. Sie setzen einen mit Messgeräten bestückten Oberflächendrifter aus, der die aufgetriebenen Wassermassen bis in den offenen Ozean verfolgt. Die Messdaten stellen Fahrtleiter Dr. Tobias Steinhoff und sein Team noch während der laufenden Expedition der Öffentlichkeit zur Verfügung und tragen so zum Ziel einer in allen Schritten transparenten Wissenschaft, der sogenannten „Open Science", bei.

Unterstützt wird das Projekt durch das Förderprogramm „Freies Wissen" von Wikimedia Deutschland, Stifterverband und der VolkswagenStiftung. Es richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Methoden, Forschungsdaten und Publikationen transparent gestalten möchten. So sollen der Austausch und die Vernetzung gestärkt und die Wissenschaft und Forschung vorangetrieben werden. Die elementaren Voraussetzungen sind Transparenz, Reproduzierbarkeit und Vergleichbarkeit wissenschaftlichen Arbeitens.

Im Programmjahr 2017/2018 werden insgesamt zwanzig Forschende aus unterschiedlichen Disziplinen gefördert. Dr. Tobias Steinhoff ist einer von ihnen. Er nutzt das Programm erstmalig

bei der nun anstehenden Expedition: „Ich möchte das Konzept der offenen Forschung von Anfang bis zum Ende einmal ausprobieren. Ich möchte den ganzen Prozess von der Vorbereitung, der Durchführung und der Datenauswertung transparent gestalten, so dass alle die Möglichkeit haben unsere Experimente zu verstehen und einschätzen zu können. Während der Expedition wird dadurch natürlich mehr Arbeit auf mich zukommen. Ich muss meine Daten schon an Bord sorgfältig aufbereiten. Diese Vorarbeit wird mir aber bei der Nachbereitung zu Gute kommen."

Während der Fahrt führt Dr. Tobias Steinhoff nicht nur ein offenes Labortagebuch – sein Team berichtet auch in einem Blog von den Arbeiten auf offener See. Hierbei bekommen sie professionelle Unterstützung von der Fotografin Lisa Hoffmann. Die Ergebnisse der Expedition sollen später in frei zugänglichen Open Access Fachjournalen veröffentlicht werden.

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.oceanblogs.org/pos519/ – Blog über die Forschungsaktivitäten auf der Expedition POS-519
https://de.wikiversity.org/wiki/Wikiversity:Fellow-Programm_Freies_Wissen – Wikiversity: Fellow-Programm „Freies Wissen"
https://git.geomar.de/tobias-steinhoff/Poseidon-POS519 - Open Lab Book
http://www.lisa-hoffmann.de - Internetseite von der Fotografin Lisa Hoffmann

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert
17.10.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics