Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Portal zum Klimawissen wächst

23.11.2012
Das Webportal klimanavigator.de erweitert den Kreis seiner Partner um fast ein Drittel.
Das entschieden die Portalpartner am heutigen Donnerstag auf ihrer Jahrestagung im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main. Zu den neuen Partnern gehören Universitäten und technische Hochschulen, Landesämter sowie private Forschungseinrichtungen. Damit stellen zukünftig 50 Forschungseinrichtungen und übergreifende Forschungsverbünde ihre Arbeit auf dem Informationsportal dar.

Die Webplattform klimanavigator.de bündelt seit Juli 2011 Informationen aus Einrichtungen, die in Deutschland zum Klimawandel und zur Anpassung an dessen Folgen wissenschaftlich arbeiten. Monatlich erhalten über 1000 unterschiedliche Nutzer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hier schnell und unkompliziert Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen und den einschlägigen Expertinnen und Experten.
Die Plattform ist frei zugänglich. Neben aktuellen Pressemeldungen der Partner und Übersichten über die Forschungsschwerpunkte stehen Hintergrundinformationen zu wichtigen Aspekten rund um das Thema Klimawandel zur Verfügung. Eine intelligente Suchfunktion erlaubt die schnelle Navigation nach Bundesländern, Themen oder Institutionen.

Die Portalpartner haben einen Kooperationsvertrag zum Betrieb des Klimanavigators unterzeichnet. Gemeinsam entscheiden sie auf ihrer jährlichen Versammlung, wer als neuer Partner aufgenommen wird. Hauptkriterien sind dabei, dass im öffentlichen Auftrag geforscht wird und die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis nach den Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) befolgt werden.

Die organisatorische und redaktionelle Betreuung der Plattform www.klimanavigator.de liegt bei dem in Hamburg ansässigen Climate Service Center des Helmhotz-Zentrums Geesthacht und einem Redaktionsteam aus Partnern des Klimaportals.

Nach der heutigen Entscheidung am Klimanavigator beteiligte Einrichtungen:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung; Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL); Bergische Universität Wuppertal; BiK-F - Biodiversität und Klima Forschungszentrum; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; CLM-Community; Deutsches Komitee Katastrophenvorsorge e.V.; Deutsches Klima-Konsortium e.V. (DKK); Deutsches Klimarechenzentrum GmbH (dkrz); Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR); Ecologic Institute gGmbH; Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft (FiW); Forschungszentrum Jülich GmbH; Freie Universität Berlin; Georg-August-Universität Göttingen; Helmholtz-Zentrum Potsdam (GFZ); Forschungsplattform zum Klimawandel e.V.; Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (IFM-GEOMAR); Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ); Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG); Helmholtz-Zentrum München; Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie; Institut der deutschen Wirtschaft Köln; Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS); Karlsruhe Institut für Technologie (KIT); Niedersächsisches Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG); Leibniz-Institut für Ökologische Raumentwicklung e.V.; Leibniz-Institut für Troposphärenforschung; Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e.V. (ZALF); MARUM, Zentrum für Umweltwissenschaften; Max-Planck-Institut für Biogeochemie; Max-Planck-Institut für Meteorologie; Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) e.V.; Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen; RWTH Aachen; Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie; Sustainability Center Bremen, econtur gGmbH; Sustainable Business Institute (SBI) e.V.; TuTech Innovation GmbH; UDATA; Universität Bayreuth; Universität Bremen; Universität Hamburg; Universität Kassel; Universität Potsdam.

Hintergrund:
Das im Auftrag der Bundesregierung gegründete Climate Service Center (CSC) bildet eine Schnittstelle zwischen der Forschung zum Klimawandel und den Nutzern von Klimawissen. Es ist eine Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht mit Sitz in Hamburg. Das CSC stellt wissenschaftlich fundierte, bedarfsgerechte Informationen, Produkte und Dienstleistungen bereit, um die Gesellschaft bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Es wendet sich dabei vor allem an Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik. Zudem soll das CSC der Wissenschaft neue Impulse geben und ermitteln, wo zusätzlicher Forschungsbedarf besteht.

Das CSC ist eine Initiative im Rahmen der „Hightech-Strategie zum Klimaschutz“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wird von diesem geför-dert. Außerdem ist das Climate Service Center integraler Bestandteil der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, die zum Aufgabenbereich des Bundesum-weltministeriums (BMU) gehört.

Sabine Wendler | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.klimanavigator.de
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes
18.02.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Warum Lebewesen schrumpfen
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics