Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordwärts gerichtete Eisklippen beschleunigen Gletscherschmelze

10.04.2018

ETH-Forschende bestätigen den Verdacht, dass vor allem nordwärts gerichtete Eisklippen von schuttbedeckten Gletschern im Himalaja das Abschmelzen des Eises beschleunigen.

Gletscher in den Hochgebirgen des Himalajas bieten ein anderes Bild als unsere Alpengletscher: Viele von ihnen sind gänzlich mit Schutt bedeckt, an manchen Stellen ragen steile Eiswände, regelrechte Klippen von bis zu 30 Meter Höhe, auf. Dadurch wirkt die Gletscheroberfläche aus der Ferne wie die warzige Haut einer Kröte.


Eisklippen sind ein typisches Merkmal von Himalaja-Gletschern.

Pascal Buri / ETH Zürich

Bislang ging die Forschung davon aus, dass der Schuttpanzer das Eis vor direkter Sonneneinstrahlung schützt und so das Abschmelzen des darunterliegenden Eises verzögert. Satelliten-Messungen zeigen jedoch, dass die schuttbedeckten Gletscher im Himalaja ähnlich rasch an Masse verlieren wie schuttfreie Gletscher.

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Eisklippen für einen grossen Teil der hohen Massenverluste verantwortlich sein könnten. Denn die hochgelegenen Himalaja-Gletscher weisen nebst ihrem Panzer aus Schutt als charakteristisches Merkmal oft auch zahlreiche Steileiswände auf, die bis zu 30 Meter hoch sein können. Die Forschung vermutet nun, dass diese Eisklippen grosse Wärmemengen ins Eis leiten und so die Gletscherschmelze antreiben.

Wärmeimport über nordseitige Klippen

Der ETH-Doktorand Pascal Buri untersuchte deshalb im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts im Langtang-Tal in Nepal das Werden und Vergehen der Eisklippen und deren Einfluss auf das Abschmelzen schuttbedeckter Gletscher vor Ort und mit einem Computermodell genau untersucht. Die Studie wurde soeben in der Fachzeitschrift PNAS veröffentlicht.

Buris Simulationen und Messdaten bestätigen den Verdacht: Eisklippen tragen tatsächlich wesentlich zum Abschmelzen der schuttbedeckten Himalaja-Gletscher bei, insbesondere nordwärts gerichtete Eissteilwände.

Dies erscheint auf den ersten Blick paradox. Südexponierte Klippen bekommen sehr viel mehr direkte Sonnenstrahlung ab als nordexponierte. Gerade weil sie stärker in der Sonne stehen als nordseitige Eiswände verschwinden sie aber auch schneller. Die südseitigen Klippen schmelzen zudem ungleichmässig, in ihrem oberen sonnenbeschienen Wandteil schnell und stark, im unteren teilweise beschatteten Bereich wenig und langsamer. Dadurch flacht die Eisklippe zunehmend ab, sodass ab einer Hangneigung von 35 Grad Geröll auf ihr liegen bleibt und sie allmählich von der Sonne abschirmt.

Nordseitige Eisklippen hingegen schmelzen gleichmässig zurück. Dadurch bleibt die steile Klippe lange offen. Die Wärme des abstrahlenden Schutts und der Luft wird während längerer Zeit ins Eis transferiert, was zum Abschmelzen des Gletschers beiträgt.

Die Erkenntnisse sind ein erster Schritt hin zu grossmassstäblichen Abschätzungen von Massenverlusten von schuttbedeckten Gletschern. «Da es in ganz Asien wie auch weltweit sehr viele Gletscher mit teils enormer Schuttbedeckung gibt, sind verbesserte Abschätzungen über deren Verbleib wichtig», sagt Buri. «Dies auch vor dem Hintergrund, dass Himalaja-Gletscher Millionen von Menschen in Ländern wie Indien, Pakistan oder Bangladesch mit Wasser versorgen.»

Literaturhinweis

Buri P, Pellicciottti F. Aspect controls the survival of ice cliffs on debris-covered glaciers. PNAS, 9. April 2018. DOI: 10.1073/pnas.1713892115

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2018/04/eisklippen...

Peter Rüegg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Abschmelzen ETH Gletscher Gletscherschmelze Messdaten PNAS Sonnenstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen
15.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Dem Klimawandel zum Trotz: Ostsee könnte zurück in einen guten Zustand gelangen
14.01.2019 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics