Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NLR Forschungsflugzeug untersucht Vulkanasche im Luftraum

21.04.2010
Das Forschungsflugzeug des niederländischen Zentrallabors für Luftfahrttechnik (National Aerospace Laboratory NLR) hat die Wolke aus Vulkanasche untersucht, die über den Niederlanden in der Luft schwebt. Zweck dieses Fluges war die Verifizierung der Genauigkeit der Atmosphärenmodelle, die zurzeit verwendet werden, um die Bewegungen der Wolke vorherzusagen.

Beim Flug der Cessna Citation in der Nacht zum Montag über den südlichen Provinzen der Niederlande zeigte sich, dass die Aschewolke deutlich erkennbar ist. Auch die Ränder der Wolke, die über den südlichen Provinzen des Landes in der Luft schwebt, waren deutlich sichtbar, eine entscheidende Information für Piloten, wenn der Luftraum (zeitweilig) geöffnet wird.

Ziel dieses Fluges war die Verifizierung der Genauigkeit der Modelle, die das Royal Netherlands Meteorological Institute verwendet, um die Bewegungen der Vulkanaschewolke zu berechnen. Diese Messungen werden dann von der holländischen Luftfahrtbehörde für Entscheidungen hinsichtlich der Schliessung und (Wieder-)Öffnung des Luftraums genutzt.

Der Flug in der Nacht zum Montag zeigte, dass die Modelle die Position der Ascheschicht exakt bestimmt hatten. Das Forschungsflugzeug des NLR flog über der Aschewolke, die zu der Zeit in einer Höhe von 3 Kilometern schwebte und eine unterschiedliche Dicke aufwies.

In Europa stehen aktuell nur sehr wenige Methoden für die präzise Messung und Verfolgung von Vulkanasche zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es keine Bestimmungen dafür, wie hoch die Konzentration der Aschepartikel sein darf, um den Luftraum zu öffnen (oder zu schliessen). Die Forscher der NLR arbeiten daher zurzeit eng mit anderen Instituten zusammen, einschliesslich des königlich-niederländischen meteorologischen Instituts, des nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit und Umwelt, des niederländischen Verteidigungsministeriums, des Ministeriums für Verkehr, Wasserwirtschaft und öffentliche Arbeiten und Eurocontrol.

Diese gemeinsame Untersuchung soll die besten Methoden für eine schnelle und sichere Einführung von Sensoren und Messinstrumenten bestimmen, die in der Lage sind, Vulkanasche akkurat zu kontrollieren.

Sam Lampers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.knmi.nl

Weitere Berichte zu: Aschewolke Forschungsflugzeug Luftraum NLR Verifizierung Vulkanasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics