Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur hochgenauen Vermessung von Passpunktfeldern

10.09.2019

BMBF- und BMWi-gefördertes  Industrieforschungsprojekt entwickelt an der FHWS ein neues Verfahren für hochgenaue Vermessung von Passpunktfeldern mittels Laserscanning

Die Photogrammetrie ist die Wissenschaft der Bildmessung und beschäftigt sich mit der Frage, wie man anhand von Fotos die Maße von Objekten bestimmen kann. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig:


a) Die linke der beiden Tafeln des Passpunkfeldes an der FHWS zeigt 49 der insgesamt 91 Passpunkte. b) im Mittelpunkt des schwarzen Kreises befindet sich der durch ein Kreuz gekennzeichnete weiße Passpunkt mit ca. 6 mm Durchmesser. Rechts ist der Laser des Nahbereichszeilenscanners erkennbar, der den Passpunkt in eine 3D-Punktwolke überführt. c) Die 3D-Puntkwolke des eingescannten Passpunktes Nummer 51. d) Die Vergrößerung auf den Passpunkt zeigt eine hohe Statistik, hier erkennbar an den ca. 250 einzelnen Messpunkten.

Fotos: FHWS / Sebastian Fiedler

Z.B. können auf Smartphones mit geeigneten Apps die Dimensionen von Gegenständen ermittelt oder diese sogar direkt in dreidimensionale Modelle überführt und anschließend mit 3D-Druckern reproduziert werden. Durch die Photogrammetrie ist es möglich, z.B. ein Haus abzufotografieren und so dessen Maße zu bestimmen, sowie die Größe und Position jedes einzelnen Fensters.

Auch bei der Vermessung von Industrieanlagen, Wäldern, Straßen oder gar ganzen Städten (mittels Mobile-Mapping, Drohnenflug oder Sattelt) ist die Photogrammetrie mittlerweile gängige Praxis.

Da jede Kamera jedoch produktionsbedingt diversen Abbildungsfehlern unterliegt, setzt die exakte photogrammetrische Vermessung eine präzise Kamera-Kalibrierung voraus. Wird das Foto einer nicht-kalibrierten Kamera verwendet, verfälschen diese Abbildungsfehler das abgebildete Objekt und geben so die Maße falsch wieder.

Durch neue Algorithmen sind Kameras zwar in der Lage, sich selbst zu kalibrieren; hierfür ist jedoch die Aufnahme von vielen Einzelbildern unter bestimmten Voraussetzungen nötig. Es gibt auch die Möglichkeit, die Kamera bereits im Vorfeld zu kalibrieren und somit ab dem ersten Foto geometrisch korrekte Bilder aufzunehmen.

Hierfür können sogenannte Passpunktfelder (Abbildung a) verwendet werden. Diese Felder bestehen aus einer Vielzahl einzelner Passpunkte (Abbildung b), die mit der zu kalibrierenden Kamera abfotografiert werden. Durch die Abbildungsfehler der Kamera werden die Positionen der einzelnen Passpunkte auf dem Foto leicht verfälscht dargestellt.

Anschließend muss die tatsächliche Position der Passpunkte in die Kalibriersoftware eingegeben werden. Die Diskrepanz zwischen Aufnahme und tatsächlicher Position der Passpunkte erlaubt den Rückschluss auf die Abbildungsfehler der Kamera, die anschließend durch geeignete mathematische Algorithmen korrigiert werden können. Somit resultiert durch die Anwendung der Korrekturparameter auf die Aufnahme eine fehlerfreie Abbildung.

Um die tatsächliche Position von Passpunkten in einem übergeordneten Koordinatensystem ermitteln zu können, war bislang eine aufwändige Vermessung mit Tachymetern notwendig.

Für die Vermessung eines Passpunktfeldes musste von mindestens zwei Standpunkten aus unter Zuhilfenahme einer Basislatte das Kreuz im Inneren eines jeden einzelnen Passpunktes mehrere Male manuell angezielt und so die Koordinate bestimmt werden.

Für die Vermessung eines Passpunktfeldes an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS), bestehend aus insgesamt 91 Passpunkten, benötigten zwei Mitarbeiter sechs Stunden. Das Verfahren ist langwierig und daher teuer, anfällig für Fehler, aufwändig in der Auswertung und unterliegt zudem einem Medienbruch.

Bei dem an der FHWS neu entwickeltem Verfahren werden diese Passpunkte mittels Laserscanning digitalisiert: dafür wird zuerst ein sogenannter Nahbereichszeilenscanner eingesetzt, um von dem gesamten Passpunktfeld einen hochauflösenden und maßhaltigen Digitalabdruck anzufertigen (Abbildung c).

Hierbei wird ein durch das Instrument auftretendes Messartefakt ausgenutzt, das dem Scanner unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen erlaubt, eine dreidimensionale Punktwolke eines zweidimensionalen Passpunktes anzufertigen.

Die Koordinaten der einzelnen Passpunkte können anschließend einfach aus der 3D-Punktwolke extrahiert werden und geben die tatsächliche Position der Passpunkte wieder. Für die Vermessung desselben Passpunktfeldes benötigte ein Mitarbeiter lediglich 15 Minuten.

Die Methode ist zudem deutlich präziser, weist eine hohe Überbestimmung auf (Abbildung d) und ermöglicht durch die Überführung in ein digitales 3D-Modell neue Möglichkeiten bei der Visualisierung und Datenauswertung.

Mit dem neuen Verfahren wird die Koordinate des Passpunktes nicht mehr indirekt über das Kreuz vermessen, sondern aus dem Passpunkt selbst extrahiert. Dadurch sind neue Arten von Passpunktfeldern möglich, die nicht mehr kreisförmig sein müssen; hierzu gehören z.B. asymmetrische Passpunkte, QR-Codes, Texte oder sogar dreidimensionale Passpunktfelder aus Kugeln.

Hierdurch könnten in Zukunft deutlich genauere Kameras für die Photogrammetrie zu wesentlich günstigeren Preisen entwickelt werden. Weiterhin ist durch die Verwendung identischer Kalibrierfeatures, nämlich des Passpunkts selbst, eine genauere Kalibrierung von Laserscannern über die Photogrammetrie möglich. Das Verfahren wäre somit auch für eine methodenübergreifende hochpräzise Vermessung von Objekten geeignet.

Zusätzliche Informationen:
Die hier gezeigte digitale dreidimensionale Abbildung des Passpunktfeldes kann als 3D-Punktwolke unter folgendem Link betrachtet werden (browsergestützt durch Potree): (https://gis.fhws.de/edian/Measurements/Passpunktfeld/Passpunktfeld.html).

Nähere Informationen zu dem Verfahren sind im 19. Tagungsband der Oldenburger 3D-Tage sowie in der aktuellen Ausgabe des PFG (Journal of Photogrammetry, Remote Sensing and Geoinformation Science) der DPGF (Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformationen e.V.) zu finden.

Zum Hintergrund:
Das Industrieforschungsprojekt eDIan (https://geo.fhws.de/labore/labor-fuer-ingenieur-und-industrievermessung/projekte...) wurde mit über einer halben Million Euro vom BMBF gefördert (FHprofUnt Fördernummer: 03FH021PX5). Neben der FHWS waren die gemeinnützige Schweizer Stiftung EiiF (European Industrial Insulation Foundation), die Firmen KAEFER, Hertel B.V., VIB (Niederländische Vereinigung der thermischen Isolierunternehmen), G+H Gruppe, Knauf, Arnold Group, GWK Kuhlmann, Bilfinger, Dr. Clauß GmbH und Topa GmbH an dem Projekt beteiligt. Das Projekt endete im April 2019. Ein Anschlussprojekt konnte mit Hilfe des BMWi gefunden werden (ZIM Fördernummer: ZF4662502JA9).

Projektverantwortlich sind Dr. rer. nat. Sebastian Fiedler sowie Professor Dr.-Ing. Stefan Knoblach. Das neue Verfahren wurde in Zusammenarbeit mit Professor Dr.-Ing. Ansgar Brunn (Professur für Photogrammetrie und Geoinformatik), Dipl.-Ing. (FH) Helmut Werthmann (Labor für Laserscanning) sowie Professor Dr.-Ing. Winfried Wilke und Dipl.-Ing. (FH) Sabina Roman (Fakultät Maschinenbau) entwickelt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. Univ. Sebastian Fiedler
FHWS - Studienbereich Geo
Projektleitung: eDIan & ThermoHead
Hochschule für angewandte Wissenschaften
Würzburg-Schweinfurt
FHWS - Dekanat FKV
Röntgenring 8
97070 Würzburg
+49 931 3511-8365
sebastian.Fiedler@fhws.de

Katja Klein M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.fhws.de/service/news-presse/pressemeldungen/thema/neues-verfahren-zur-hochgenauen-vermessung-von-passpunktfeldern/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Starkes Golfstromsystem im Miozän widerspricht Modellen nicht
06.09.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Geheimnisse des Indischen Ozeans: Forschungsschiff SONNE steuert kaum bekannte Korallenriffe an
04.09.2019 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nadel im Heuhaufen gefunden - bahnbrechende Entdeckung zu Immunzellen die geschädigtes Gewebe nach Herzinfarkt heilen

Würzburger Gustavo Ramos entdeckt mit seiner Juniorforschungsgruppe am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz das Protein, das für die Bildung der heilungsfördernden T-Zellen nach einem Herzinfarkt verantwortlich ist. Darüber hinaus hat er hat den Ort lokalisiert, an dem die T-Zellen gebildet werden, in den mediastinalen Lymphknoten. Von dort aus wandern sie ins Herz, wo sie die frühe Heilung des geschädigten Herzmuskelgewebes unterstützen. Eine Verbindung zwischen der Größe des Infarkts, der Größe der Lymphknoten, der Menge der T-Zellen und der Regeneration des Herzens konnte ebenfalls gezeigt werden: Je schwerer der Infarkt, desto größer die Lymphknoten und desto besser die Heilung.

Lange hat er danach gesucht, jetzt hat er es gefunden: Den Teil des Proteins, der für die Bildung der T-Zellen verantwortlich ist, die als Helferzellen des...

Im Focus: Weltrekord für Perowskit-CIGS-Tandem-Solarzelle

Ein Team um Prof. Steve Albrecht aus dem HZB stellt auf der weltgrößten internationalen Fachkonferenz EU PVSEC in Marseille am 11. September 2019 einen neuen Weltrekord für eine Tandem-Solarzelle vor. Die Solarzelle kombiniert die Halbleitermaterialien Perowskit und CIGS und erreicht damit einen zertifizierten Wirkungsgrad von 23,26 Prozent. Ein Grund für diesen Erfolg liegt in einer Zwischenschicht aus organischen Molekülen, die sich selbstorganisiert so anordnen, dass auch raue Halbleiter-Oberflächen lückenlos bedeckt werden. Dafür wurden zwei Patente eingereicht.

Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren unglaublich rasche Steigerungen des Wirkungsgrades gezeigt. Die Kombination von Perowskiten mit...

Im Focus: Physicists from Stuttgart prove the existence of a supersolid state of matte

A supersolid is a state of matter that can be described in simplified terms as being solid and liquid at the same time. In recent years, extensive efforts have been devoted to the detection of this exotic quantum matter. A research team led by Tilman Pfau and Tim Langen at the 5th Institute of Physics of the University of Stuttgart has succeeded in proving experimentally that the long-sought supersolid state of matter exists. The researchers report their results in Nature magazine.

In our everyday lives, we are familiar with matter existing in three different states: solid, liquid, or gas. However, if matter is cooled down to extremely...

Im Focus: World record for tandem perovskite-CIGS solar cell

A team headed by Prof. Steve Albrecht from the HZB will present a new world-record tandem solar cell at EU PVSEC, the world's largest international photovoltaic and solar energy conference and exhibition, in Marseille, France on September 11, 2019. This tandem solar cell combines the semiconducting materials perovskite and CIGS and achieves a certified efficiency of 23.26 per cent. One reason for this success lies in the cell’s intermediate layer of organic molecules: they self-organise to cover even rough semiconductor surfaces. Two patents have been filed for these layers.

Perovskite-based solar cells have experienced an incredibly rapid increase in efficiency over the last ten years. The combination of perovskites with classical...

Im Focus: Stuttgarter Physiker weisen erstmals zweifelsfrei einen Suprafestkörper nach

Suprafestkörper (im englischen supersolids) beschreiben einen Aggregatszustand, den man vereinfacht als fest und flüssig zugleich beschreiben kann. Um den Nachweis dieser exotischen Quantenmaterie ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Wettbewerb entbrannt. Einem Team um Prof. Tilman Pfau und Tim Langen am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart gelang nun erstmals der experimentelle Nachweis, dass der lange vorhergesagte, suprasolide Zustand der Materie tatsächlich existiert. Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse im Magazin Nature.

Im Alltag kennt man drei Aggregatszustände von Materie - fest, flüssig und gasförmig. Kühlt man Materie extrem ab, entstehen auch andere Aggregatzustände wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neutrino-Waage KATRIN mit ersten Ergebnissen

09.09.2019 | Veranstaltungen

Society 5.0: Der Mensch im Zentrum der Digitalisierung

05.09.2019 | Veranstaltungen

Wald unter Druck – Brennpunkte und Lösungswege

05.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur hochgenauen Vermessung von Passpunktfeldern

10.09.2019 | Geowissenschaften

Speiseröhren-Erkrankungen schonend diagnostizieren

10.09.2019 | Medizintechnik

Dem Geheimnis der Gallensteine auf der Spur

10.09.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics