Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kompetenzzentrum zur Erforschung des Klimawandels und seiner Folgen in Tirol eröffnet

11.06.2010
Am gestrigen Abend wurde in Igls bei Innsbruck das neue Kompetenzzentrum zur Erforschung des Klimawandels und seiner Folgen "alpS" eröffnet. Das länderübergreifende Konsortium unter Tiroler Führung wird neue Technologien und Strategien entwickeln, um die Folgen des Klimawandels vor allem in Gebirgsregionen besser beherrschen zu können.

Das Kompetenzzentrum bildet den strukturellen und inhaltlichen Rahmen für vorerst 19 Forschungsprojekte in den Teilbereichen GEO, HYDRO und BIO, die von rund 80 MitarbeiterInnen vorangetrieben werden. Gemeinsam mit 22 Wissenschafts- und über 50 Unternehmenspartnern werden Anpassungstechnologien und -strategien in den wesentlichen Teilbereichen unseres Lebens- und Wirtschaftsraumes entwickelt.

Breites Spektrum
Der Aufgabenbereich des neuen Kompetenzzentrums ist dabei sehr weit gefasst: Einerseits geht es darum, neue Schutzmechanismen gegen Naturgefahren wie Hochwasser, Murenabgänge oder Stürme zu entwickeln. Andererseits sollen mit Hilfe intelligenter Gebäudetechnologien und der Optimierung erneuerbarer Energiequellen Anpassungen bei der Energiebereitstellung und Energienutzung entwickelt werden, die gleichzeitig dazu beitragen, Emissionen zu verringern und damit der Ursache für den Klimawandel zu begegnen. Im Vordergrund aber steht nicht nur die Nachhaltigkeit sondern auch die Vermarktbarkeit der entwickelten Lösungen, getreu dem Leitbild des Zentrums nicht nur die Risiken des Klimawandels zu minimieren, sondern auch seine Chancen in Wert zu setzen. Tirol und die Universität Innsbruck haben hier eine gewisse Vorreiterrolle übernommen, die es nun gilt auszubauen.
Tirol als Forschungslabor
Die Dringlichkeit, sich der vielfachen Herausforderungen des Klimawandels gerade in den besonders verletzlichen Gebirgsregionen zu stellen, wurde von Fördergebern und Politik richtig erkannt. So wird das alpS-Gesamtbudget von 18 Millionen Euro in den nächsten vier Jahren mit 9 Millionen Euro durch die FFG wie auch durch die Länder Tirol und Vorarlberg kofinanziert. Dass Klimawandel-Anpassung durchaus Marktpotential hat, zeigt sich nicht zuletzt darin, dass Unternehmenspartner u.a. aus dem Ingenieurwesen, dem Finanz-, IT- und Tourismussektor, der Bauwirtschaft, Versorgung und Beratung auf die enge Zusammenarbeit mit der Forschung setzen. Die Vernetzung innerhalb der einzelnen Forschungsbereiche findet am heutigen Tag eine Fortsetzung, wenn ein alpS-interner wissenschaftlicher Workshop stattfinden wird. Mit Partnern aus Deutschland, Italien, Kanada, Liechtenstein, Nepal, Norwegen und der Schweiz kann alpS schon jetzt ein internationales Netzwerk aufweisen.
Reges Interesse
Das Interesse am neuen Kompetenzzentrum alpS und seinen Forschungsansätzen war sehr groß. Der Rektor der Universität Innsbruck Karlheinz Töchterle und Vizerektor Tilmann Märk konnten gemeinsam mit Landesrat Bernhard Tilg und dem Vertreter der beteiligten Bundesministerien Rupert Pichler zirka 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft begrüßen. Sie alle ließen sich von den beiden alpS-Zentrumsmanagern Hans Stötter und Eric Veulliet in die interessanten Aspekte des alpS-Forschungsprogramms einweihen. Rolf Weingartner, Professor für Hydrologie an der Universität Bern, betonte in seinem Vortrag die Wichtigkeit der Klimafolgen- und Gebirgsforschung und begründete das damit, dass sich vor allem die Forschungsmodelle aus dem Alpenraum auch sehr gut auf andere Bergregionen dieser Welt anwenden lassen. In diesen Bergregionen oder deren Vorland leben immerhin 26 Prozent der Weltbevölkerung. „Gebirgsforschung ist Zukunftsforschung und daher lohnt es sich hier zu investieren“, erklärte Weingartner, „Innsbruck hat diese große Herausforderung angenommen und baut damit auf eine lange Tradition auf.“

Rückfragehinweis:

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilmann Märk
Vizerektor für Forschung, 
Universität Innsbruck
Tel: +43 512 507 9010
E-Mail: tilmann.maerk@uibk.ac.at
Dr. Eric Veulliet
alpS-Geschäftsführung
Tel: +43 512-392929-0
E-Mail: info@alps-gmbh.com
Mag. Uwe Steger
Büro für Öffentlichkeitsarbeit, 
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-32000
Mobil: +43 664 4236129
E-Mail: uwe.steger@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.alp-s.at

Weitere Berichte zu: Alps Bergregionen Emissionen Energienutzung Gebirgsregionen Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Vom Verschwinden der peruanischen Gletscher
02.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BiClean – Smarte antibakterielle Oberflächen mittels bidirektionaler Displaytechnologie

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker – bis zu 14 Jahre vor der Diagnose

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Flechten: Teamwork macht den Unterschied

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics