Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsergebnisse zu Schwankungen des Golfstromes

23.09.2008
Uni-Messmaschine zum FCKW-12- und Sulfuhexafluoridgehalt in Tiefenwassern erstmalig ozeanweit im Einsatz / "Zwei-Schiffe"-Expedition erfolgreich beendet

Mit einem großen Sack voll neuer Messdaten kehrten vergangene Woche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Ozeanographie des Bremer Instituts für Umweltphysik heim. Am 23. Juli 2008 war die Bremer Arbeitsgruppe unter Leitung von Professorin Monika Rhein mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN in Bremen ausgelaufen, um die Klimarolle des Nordatlantiks zu untersuchen.

Diese Reise endete am 18. August 2008 in St. John's, Neufundland, Kanada, und wurde unter Leitung von Dr. Dagmar Kieke am 24. August 2008 mit dem französischen Forschungschiff THALASSA fortgesetzt. Insgesamt legte die Bremer Arbeitsgruppe fast 14500 km zurück und führte dabei Messungen auf 155 Stationen in fast allen Regionen des subpolaren Nordatlantiks durch.

Das Team um Monika Rhein untersucht seit vielen Jahren die Änderungen in der Bildung von Nordatlantischem Tiefenwasser. Dieses ist für die ozeanische Umwälzbewegung von großer Bedeutung. Im Zuge dieser Zirkulation wird mit dem Golfstrom warmes salzreiches Wasser aus den Tropen in den Nordatlantik hineintransportiert. Dort gibt es seine Wärme an die Atmosphäre ab und sinkt als kaltes Wasser in die Tiefe ab, wo es zurück nach Süden strömt. Seit zehn Jahren wird eine Abnahme in der Tiefenwasserbildung beobachtet, deren Ursachen und Zusammenhänge mit Änderungen in der Stärke des Golfstromes von der AG Ozeanographie untersucht werden.

"Die Zwei-Schiffe-Expedition war ein großer Erfolg", so die Bremer Umweltphysikerin Monika Rhein. "Zum ersten Mal konnten wir die Schwankungen des Golfstromes über dem Mittelatlantischen Rücken mit verankerten Boden-Echoloten über zwei Jahre direkt vermessen." Die Geräte ermöglichen eine Rekonstruktion des Transports aus Messungen der akustischen Laufzeit eines Signals. Dieses Signal wird von den ausgesetzten Geräten regelmäßig vom Meeresboden zur Oberfläche gesendet, dort reflektiert und zurück zum Meeresboden geschickt, wo die Bodensensoren die Ankunftszeit registrieren. Aus der Abhängigkeit von Schallgeschwindigkeit hinsichtlich Temperatur und Salzgehalt lässt sich somit die Schwankung des Transports ermitteln. Die Auswertung der gewonnenen Daten wird nun zeigen, inwiefern die Schwankungen des Golfstromes und der Tiefenwasserbildung in den letzten Jahren zusammenhingen.

Darüber hinaus kam zum ersten Mal die neue Bremer SF6-Maschine ozeanweit zum Einsatz. Dieses Gerät misst den Gehalt künstlicher Spurenstoffe wie FCKW-12 und Sulfuhexafluorid (SF6) in Wasserproben. Es wurde von der Arbeitsgruppe Ozeanographie des Bremer Instituts für Umweltphysik eigens für diese Zwecke entwickelt. Beide Gase werden über den Austausch zwischen Atmosphäre und Ozean in den Ozean eingebracht und gelangen mit dem neugebildeten Tiefenwasser in große Tiefen. Ihre gemessene Konzentration gibt Aufschluss über die Herkunft und das Alter von Tiefenwasser-Komponenten sowie über Änderungen in der Speicherfähigkeit des Ozeans hinsichtlich des Treibhausgases CO2. Das FCKW-12 steigt in der Atmosphäre nicht mehr an und liefert damit keine eindeutigen Aussagen hinsichtlich Zunahme der Konzentration. Der erfolgreiche Übergang von FCKW-12- zu SF6-Messungen setzt die bisherigen Messungen des Bremer Arbeitsgruppe auf hohem Niveau fort, denn die Bremer Maschine lieferte von Anfang an exzellente Daten, aus denen sich nun die Änderung der Tiefenwasserbildungsrate in den letzten zwei Jahren berechnen lässt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik Elektrotechnik
Prof. Monika Rhein
Tel.: 0421 218 2408
E-Mail mrhein@physik.uni-bremen.de
Dr. Dagmar Kieke
Tel.: 0421 2184562
E-Mail dkieke@physik.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ocean.uni-bremen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics