Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entdeckungen auf der Osterinsel

26.07.2018

Internationales Forschungsteam unter Kieler Leitung entdeckt Prähistorische Pigmentwerkstätten

Eine internationale Arbeitsgruppe um die Kieler Geographen und Ökologen Professor Hans-Rudolf Bork, Dr. Svetlana Khamnueva, Dr. Andreas Mieth und Dr. Stefan Dreibrodt vom Institut für Ökosystemforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat eine kürzlich auf der Osterinsel entdeckte prähistorische Werkstatt zur Pigmentherstellung untersucht und den Herstellungsprozess der Farbpigmente entschlüsselt.


Motivbild: Wahrzeichen der Osterinsel sind die einzigartigen Steinskulpturen, die Moai genannt werden.

© Andreas Mieth, Uni Kiel


Eine der mit rotem Pigment gefüllten Gruben. Die dunklen Bänder in der Grubenfüllung stammen von verkohltem Gras.

© Andreas Mieth, Uni Kiel

Den Forschenden gelang damit der erste Nachweis einer Pigmentproduktion in industriellem Maßstab auf der abgelegenen südpazifischen Insel. Beteiligt an den Untersuchungen war ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Geoarchäologie, Paläoökogie, Mikromorphologie und Geochemie aus Deutschland, Dänemark und Spanien. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse jetzt in der neuesten Ausgabe des Spanish Journal of Soil Science.

Faszination Osterinsel

Die Osterinsel gilt als abgelegenste von Menschen bewohnte Insel der Erde. Polynesier entdeckten sie vermutlich um das 8. oder 9. Jahrhundert nach Christus. Die von den Bewohnerinnen und Bewohnern über Jahrhunderte geschaffenen einzigartigen Steinskulpturen, die Moai, machten die Insel weltberühmt und sorgen heute für einen intensiven Kulturtourismus. Seit einem halben Jahrhundert wird die Insel archäologisch intensiv erforscht.

Doch trotz umfangreicher Forschung gibt es immer wieder neue Entdeckungen. So fand die Kieler Arbeitsgruppe bei geoarchäologischen Grabungen in einem Tal am Hang des höchsten Inselvulkans (Maunga Terevaka) in einer Flussterrasse Hunderte von Gruben, die mit einem pudrigen rötlichen Pigment gefüllt sind. Umfangreiche Laboranalysen der Grubenfüllungen halfen dabei, den Herstellungsprozess der Pigmente zu entschlüsseln.

Aufwendige und innovative Farbproduktion

Die rote Farbe beruht nach Analysen des Geowissenschaftlers Stefan Dreibrodt auf dem Eisenoxid Hämatit, das die Rapanui in den Gruben durch Erhitzung von möglicherweise gemahlenem Gestein erzeugt haben. Belegt sind die Brände durch verkohltes Pflanzenmaterial, das in dunkel gefärbten Schichten das rötliche Pigment durchzieht. Mit der Radiocarbondatierung des verkohlten Materials konnte die Produktionszeit der Pigmente auf den Zeitraum des 15. bis 17. Jahrhunderts datiert werden.

Als Brennmaterial für die Pigmentproduktion hatten den Rapanui große Mengen getrockneter Gräser gedient. Dies konnte durch die Analyse von Phytolithen, mikroskopisch kleinen Silikatpartikeln als Überbleibsel aus Pflanzenzellen, nachgewiesen werden. Die für bestimmte Pflanzengruppen charakteristischen Phytolithe analysierten Welmoed Out, Paläobotanikerin am Moesgaardmuseum, Aarhus, und Marco Madella von der Universität Pompeu Fabra, Barcelona. Holz als Brennmaterial war auf der Osterinsel zur Zeit der Pigmentproduktion kaum noch vorhanden, denn die Inselbewohner hatten die Wälder weitgehend gerodet, wie schon frühere Arbeiten der Kieler Arbeitsgruppe zeigten.

Die mikroskopische Untersuchung der Grubenfüllungen durch die Mikromorphologin Svetlana Khamnueva förderte ebenfalls Erstaunliches zutage: Die Grubenfüllungen sind fein geschichtet und verdeutlichen, dass der Prozess der Pigmentherstellung in zahlreichen abwechselnden Phasen des Einfüllens von mineralischen Rohstoffen und kurzen Bränden erfolgte – ein extrem aufwändiger Prozess, der zeigt, dass die Gesellschaft der Rapanui auch nach der Rodung der Wälder leistungsfähig und keineswegs dem Untergang geweiht war.

Eine Farbe für die Steinskulpturen?

Wofür die roten Pigmente verwendet wurden, ist noch nicht entschlüsselt. Fest steht aber, dass die Farbe Rot auf der Osterinsel einst heilig war. Sie stand für spirituelle Kraft, physische Stärke und Fruchtbarkeit. Die Forschenden vermuten, dass die neu entdeckten Pigmente für Hautbemalungen verwendet worden sein könnten, weil sie sich durch ihre feine Konsistenz gut auf die Haut auftragen lassen.

Ein weiterer Verwendungszweck könnte das Dekorieren von Steinbildern oder das Bemalen der weltberühmten Moai gewesen sein. Über die Anwendungsmöglichkeiten der Pigmente möchte das Forschungsteam noch mehr herausfinden und auch darüber, wo auf der Insel der mineralische Rohstoff gewonnen wurde.

Die Feldarbeiten auf der Osterinsel erfolgten in Kooperation und mit Unterstützung des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) in Bonn. Die Laboranalysen in Kiel, Aarhus und Barcelona wurden in den jeweiligen Instituten der Universitäten vorgenommen.

Es stehen Fotos zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/252-pigment...
Motivbild: Die im Südostpazifik gelegene Osterinsel wurde vermutlich von Polynesiern um das 8. oder 9. Jahrhundert nach Christus entdeckt. Wahrzeichen der Insel sind die einzigartigen Steinskulpturen, die Moai genannt werden.
© Andreas Mieth, Uni Kiel

http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/252-pigment...
Bildunterschrift: Der Kieler Ökologe Andreas Mieth dokumentiert einige der freigelegten Pigmentgruben in einer Flussterrasse auf der Osterinsel.
© Hans-Rudolf Bork, Uni Kiel

http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/252-pigment...
Bildunterschrift: Eine der mit rotem Pigment gefüllten Gruben. Die dunklen Bänder in der Grubenfüllung stammen von verkohltem Gras.
© Andreas Mieth, Uni Kiel

http://www.uni-kiel.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen/2018/252-pigment...
Bildunterschrift: Rote Pigmentfüllung einer Grube mit einem Bohrkern für Laboranalysen.
© Andreas Mieth, Uni Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski,
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de Internet: http://www.uni-kiel.de Twitter: http://www.twitter.com/kieluni Facebook: http://www.facebook.com/kieluni Instagram: http://www.instagram.com/kieluni

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Svetlana Khamnueva
Institut für Ökosystemforschung
Abteilung für Ökosystemforschung, Geoarchäologie und Polarökologie
Telefon: +49 431/880-7442
E-Mail: skhamnueva@ecology.uni-kiel.de
http://www.ecosystems.uni-kiel.de

Dr. rer. nat. Andreas Mieth
Institut für Ökosystemforschung
Abteilung für Ökosystemforschung, Geoarchäologie und Polarökologie
Telefon: +49 431/880-4168
E-Mail: amieth@ecology.uni-kiel.de
http://www.ecosystems.uni-kiel.de

Originalpublikation:

Svetlana Khamnueva, Andreas Mieth, Stefan Dreibrodt, Welmoed A. Out, Marco Madella & Hans-Rudolf Bork. 2018. Interpretation of prehistoric reddish pit fillings on Easter Island: A micromorphological perspective. Spanish Journal of Soil Science 8/2, 236-257.

https://sjss.universia.net/article/view/2577/interpretation-prehistoric-reddish-...

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/neue-entdeckungen-auf-der-osterinse...

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics