Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke in globalen Kohlenstoffkreislauf

19.07.2012
Forscher analysieren künstliche Algenblüte im Südpolarmeer

Ein internationales Wissenschaftsteam, dem auch der Wiener Meeresbiologe und Wittgenstein-Preisträger Gerhard J. Herndl http://www.microbial-oceanography.eu , angehört, hat in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature einen wertvollen Beitrag zum besseren Verständnis des globalen Kohlenstoffkreislaufs geliefert.

Veröffentlicht werden darin Ergebnisse eines Ozean-Eisendüngungsexperimentes (EIFEX) im Südpolarmeer.

"Wir haben mit der Eisendüngung künstlich große Mengen von Pflanzenbiomasse erzeugt, um herauszufinden, welche Folgen dies für den Kohlenstoffkreislauf hat", so Herndl, der derzeit im Nordpolarmeer forscht, gegenüber pressetext. Für das Gesamtverständnis des globalen Kohlenstoffkreislaufs - und damit verbunden dem Verständnis von Klimaänderungen - sind diese Ergebnisse sehr wichtig, betont der Wissenschaftler.

Algenblüte im Polarmeer

"Wir haben im Frühjahr 2004 vom Bord des deutschen Forschungsschiffes Polarstern aus, einen Teil eines stabilen Ozeanwirbels im Südpolarmeer mit gelöstem Eisen gedüngt und damit in den durchmischten oberen Wasserschichten bis zu einer Tiefe von 100 Metern eine Algenblüte angeregt", erklärt der Forscher.

"In diesen Gewässern ist die Verfügbarkeit von Eisen sehr stark begrenzt, daher führte die Düngung zum starken Wachstum von vorwiegend einzelligen Kieselalgen - so genannten Diatomeen." Die Algenblüte führte zur Aufnahme von CO2, das die Algen zum Wachsen brauchen. Der Chlorophyllgehalt - das ist die Meßeinheit der Pflanzenbiomasse - war mit 286 Milligramm pro Quadratmeter der höchste, der jemals in den bisherigen zwölf Eisendüngungsexperimenten auftrat.

Tiefsee ist Kohlenstoff-Speicher

Nach dem Absterben verklebten die Kieselalgen zu größeren Aggregaten, die schnell in die Tiefe sanken. Das zuvor aufgenommene CO2 blieb als organischer Kohlenstoff in den abgestorbenen Algen gebunden und sank mit diesen ab. Mehr als 50 Prozent der Planktonblüte sank dabei sogar mehr als 1.000 Meter tief.

Das lasse den Schluß zu, dass ein Teil des Kohlenstoffs der Algenblüte über mehr als hundert Jahre im tiefen Ozean und am Meeresgrund gespeichert werden kann. "Grund dafür ist, dass die Abbauprozesse in der Tiefsee - dort herrschen ganzjährig Temperaturen von zwei Grad oder weniger - sehr langsam sind", erklärt Herndl.

Eisen wichtig im Klimasystem

Als Baustein vieler Enzyme - beispielsweise für die Photosynthese - ist Eisen ein essentielles Element für die biologische Produktion im Meer und damit für die CO2-Aufnahme aus der Atmosphäre. Ein Eisendüngungsexperiment stellt den natürlichen Vorgang - wie er etwa während der vergangenen Eiszeiten vorhanden war - unter messbaren Bedingungen nach.

"Solche kontrollierten Eisendüngungsexperimente im Ozean bieten die Möglichkeit, theoretische Ansätze und auf Laboruntersuchungen basierende Aus- und Vorhersagen zu überprüfen." Dies trage zu einem besseren Verständnis der Prozesse im Meer bei, die wiederum zur Beurteilung des Klimawandels wichtig sind, führt der Experte abschließend aus.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt
24.04.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
23.04.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics