Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Big Data die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Gesundheit und Klima besser vorhersagen

25.01.2018

Die schlechte Luftqualität bildet eine wachsende Gefahr für die Gesundheit der Menschen weltweit. Um die Luftverschmutzung und ihre Auswirkungen genauer vorherzusagen, fehlen den Wissenschaftlern oft noch die richtigen Daten. Das zeigt eine wissenschaftliche Studie veröffentlicht im amerikanischen Fachjournal der „Air and Waste Management Association“.

Der Leitautor der Untersuchung, Dr. Volker Matthias, Atmosphärenphysiker im Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) erklärt: „Es ist dringend notwendig, detaillierte Informationen über den Ort und Zeitpunkt der Schadstoffemissionen zu erhalten. Nur so können Modellrechnungen der Luftschadstoffkonzentrationen verbessert werden und zum Beispiel Politiker fundierte Entscheidungen über Maßnahmen zur Luftreinhaltung treffen.


Noch führen die Datenlücken zu großen Unsicherheiten bei den Emissionsdaten.“ Die Zahlen zum Schadstoffausstoß können leicht um 50 Prozent variieren.

Pro Jahr sterben weltweit mehr als sechs Millionen Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung durch Krankheiten wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und Lungenkrebs, schätzt die Internationale Energieagentur IEA. In dieser neuen Studie untersuchen die beteiligten Wissenschaftler die Methoden, mit denen Schadstoffemissionen auf der ganzen Welt modelliert werden.

3D-Transportmodelle der Atmosphärenchemie sind wichtige Instrumente zur Beurteilung der regionalen und lokalen Luftqualität und spielen eine entscheidende Rolle bei der Verknüpfung von globalen und regionalen Emissionsdaten mit Gesundheit und Klima. Die Zuverlässigkeit und Nützlichkeit dieser Modelle hängt jedoch von der Genauigkeit und Qualität der Informationen ab, wie, wo und wann Schadstoffe aus menschlichen Aktivitäten und natürlichen Quellen in die Atmosphäre gelangen.

Viele aktuelle Datensätze zum Schadstoffausstoß, sogenannte Emissionsinventare, liefern nur jährliche Emissionssummen, die auf nationalen Berechnungen basieren. Gerade räumliche und zeitliche Trends werden nicht erfasst. Zur Verbesserung der Ergebnisse der Transportmodelle sind genau diese Werte aber mit einer hohen Genauigkeit und hoher räumlichen Auflösung erforderlich. Für viele Regionen, einschließlich Afrika und Südamerika, existieren selbst jährliche Emissionsdaten nicht.

In den letzten Jahren wurden neue Methoden entwickelt, um räumliche und zeitliche Variationen für einige Emissionsbereiche besser zu verstehen. Erstmals haben zum Beispiel Untersuchungen von Stickstoffemissionen, die aus Gülle und Düngemitteln stammen, die Art der Tierhaltung, den Zeitpunkt der Düngemittelanwendung und meteorologische Bedingungen (zum Beispiel Temperatur, Windgeschwindigkeit) berücksichtigt. Dadurch konnten die Modellrechnungen verbessert werden.

Die Forscher glauben, dass es Potenzial für die Nutzung von Big Data gibt um Emissionsschätzungen zu verbessern, denn in vielen Bereichen des täglichen Lebens werden die großen Datenmengen bereits gesammelt. Beispielsweise könnten Datenquellen zum Verkehr genutzt werden, die bereits von Behörden und Unternehmen wie Google erfasst werden.

Dazu zählen auch Satellitenbeobachtungen, die zur Beurteilungen von Landnutzung und Pflanzenwachstum benutzt werden können. So könnten Emissionsschätzungen verfeinert werden und die Vorhersagen zur Luftverschmutzung verbessert werden.

Dr. Volker Matthias betont, dass Emissionsberichte häufiger aktualisiert werden müssen und detailliertere Angaben enthalten sollten: „In einer Welt, in der sich Emissionsmuster rasch ändern, ist es wichtig, neue Arten von statistischen Daten und Beobachtungsdaten zu nutzen. So lassen sich immer detailliertere Emissionsdatensätze erstellen und auf dem neuesten Stand halten.“

Weitere Informationen:

http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10962247.2018.1424057 Die vollständige Publikation können Sie hier lesen
http://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/biogeochemistry_in_coast... Abteilung Chemietransportmodellierung im HZG

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen
15.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Dem Klimawandel zum Trotz: Ostsee könnte zurück in einen guten Zustand gelangen
14.01.2019 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics