Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenfache Verstärkung elektromagnetischer Wellen nahe Jupiter-Mond Ganymed

07.08.2018

"Chorwellen" heißen so, weil sie klingen wie der Vogelchor im Morgengrauen. Tatsächlich jedoch sind es elektromagnetische Wellen, die über der Erde Polarlichter verursachen, aber auch Satelliten beschädigen können. Ein Team von Forschenden um Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum hat nun nachgewiesen, dass es um den Jupitermond Ganymed herum zu einer millionenfachen Verstärkung eben jener Chorwellen kommt. Die Ergebnisse liefern wertvolle Beobachtungsdaten, die als Vergleich und Randbedingung für Modellrechnungen zu Magnetfeldverstärkungen herangezogen werden können. Die Arbeit erscheint in Nature Communications.

Wer den elektromagnetischen Wellen lauscht, die die Erde umgeben, kommt sich vor wie an einem knisternden Lagerfeuer am frühen Morgen, wenn die Vögel erwachen. Es prasselt, zischt und zwitschert und zirpt, wenn die Wellen in Töne umgewandelt werden.


Darum heißen diese Wellen auch „Chorwellen“ („chorus waves“). Sie verursachen nicht nur Polarlichter, sondern können Elektronen so sehr beschleunigen, dass diese Satelliten beschädigen. In einer aktuellen Studie, die in Nature Communications erscheinen wird, beschreiben Forscher außergewöhnliche „chorus waves“ um andere Planeten unseres Sonnensystems.

Das Team unter der Leitung von Yuri Shprits vom GFZ und der Universität Potsdam berichtet, dass die Intensität der Chorwellen um Jupiter in der Nähe des Mondes Ganymed um den Faktor eine Million intensiver als der dortige Durchschnitt ist und immerhin noch hundertmal intensiver in der Nähe des Jupitermondes Europa. Die Ergebnisse stammen aus Auswertungen der Daten, die die Raumsonde Galileo zur Erde sendete.

„Die Beobachtungen haben uns überrascht und stellen uns auch vor ein Rätsel, wie ein Mond mit einem eigenen Magnetfeld elektromagnetische Wellen dermaßen verstärken kann“, sagt Yuri Shprits. Yuri Shprits hat noch eine weitere Professur an der University of California in Los Angeles (UCLA).

Die auch von der Erde bekannten Chorwellen sind Radiowellen in sehr tiefen Frequenzbereichen. Anders als die Erde mit ihrem eigenen Magnetfeld bewegen sich Ganymed und Europa innerhalb des gigantischen Magnetfeldes von Jupiter. Dieser Umstand spielt nach Ansicht der Autoren eine Schlüsselrolle bei der Wellenverstärkung. Das Jupiter-Magnetfeld ist das stärkste in unserem Sonnensystem und übertrifft das der Erde um den Faktor 20.000.

„Die irdischen Chorwellen sind nicht annähernd so stark wie die um den Jupiter“, sagt Professor Richard Horne vom British Antarctic Survey , der ebenfalls an der Studie beteiligt ist. „Selbst wenn nur ein Bruchteil dieser Wellen es schafft, die nähere Umgebung von Ganymed zu verlassen, können sie Elektronen extrem beschleunigen und damit auch für hochenergetische „Killer-Elektronen“ innerhalb des Jupiter-Magnetfeldes sorgen.

Dass der Jupitermond Ganymed ein eigenes Magnetfeld hat, wurde von Margaret Kivelson und ihrem Team von der UCLA entdeckt, die Plasmawellen in seiner Umgebung hat Don Gurnetts Gruppe an der University of Iowa nachgewiesen. Doch bis jetzt war unklar, ob es sich bei den Wellen um Zufallsereignisse handelte oder ob so eine Verstärkung die Regel ist.

Zumindest auf der Erde spielen die Chorwellen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von „Killer-Elektronen“, die Satelliten und deren Übertragungstechnik empfindlich stören können. Die aktuelle Studie wirft die Frage auf, ob das auch im Jupiter-Orbit so sein könnte. Mehr noch: Die Beobachtungen des Gasplaneten erhellen grundlegende Prozesse der Plasmaphysik, die auch für die künftige Energieversorgung wichtig sein könnten.

Außerdem erlauben sie Einblicke in die Beschleunigung und den Verlust von Elektronen bei anderen Planeten und darüber hinaus sogar in entfernten Winkeln des Universums. Yuri Shprits sagt: „So kann die Studie uns vielleicht helfen herauszufinden, ob Planeten außerhalb unseres Sonnensystems – die Exoplaneten – eigene Magnetfelder haben.“ Der GFZ-Forscher fügt hinzu: „Unsere Ergebnisse liefern auch wertvolle Beobachtungsdaten, die als Vergleich und Randbedingung für Modellrechnungen zu Magnetfeldverstärkungen herangezogen werden können.“

Die Arbeit wurde von der NASA gefördert und resultiert aus einer Kooperation des GFZ, der Uni Potsdam, der UCLA, der University of Iowa, des British Antarctic Survey, des Jet Propulsion Laboratory und des Applied Physics Lab.

Titel der Studie: Strong whistler mode waves observed in the vicinity of Jupiter’s moons
DOI: 10.1038/s41467-018-05431-x

Wissenschaftlicher Ansprechpartner: Prof. Yuri Shprits (yshprits@gfz-potsdam.de)

Josef Zens | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Forscher testen neue Methoden zur Rohstofferkundung aus der Luft
06.08.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Rohstofflager Erzgebirge: Forscher wollen aus heimischen Komplexerzen Metalle gewinnen
06.08.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IPP-Fusionsanlagen durch die Virtual-Reality-Brille gesehen

ASDEX Upgrade und Wendelstein 7-X – als wäre man dort / Fusionsforschung in 360°

Es hat den Anschein, als stehe man selbst im Plasmagefäß und schaue sich um: Wo ansonsten viele Millionen Grad heiße Plasmen untersucht werden, kann man nun...

Im Focus: Touring IPP’s fusion devices per virtual-reality viewer

ASDEX Upgrade and Wendelstein 7-X – as if you were there / 360° view of fusion research

You seem to be standing in the plasma vessel looking around: Where otherwise plasmas with temperatures of several million degrees are being investigated, with...

Im Focus: Konzepte für neue schaltbare plasmonische Nanobauteile

Ein Nanometer magneto-plasmonischer Router und ein magneto-plasmonischer Scheiben Modulator hohen Kontrasts, die durch ein äußeres magnetisches Feld gesteuert werden.

Plasmonische Wellenleiter eröffnen die Möglichkeit zur Entwicklung dramatisch verkleinerter optischer Bauteile und liefern eine vielversprechende Route zu...

Im Focus: Concepts for new switchable plasmonic nanodivices

A magneto-plasmonic nanoscale router and a high-contrast magneto-plasmonic disk modulator controlled by external magnetic fields

Plasmonic waveguides open the possibility to develop dramatically miniaturized optical devices and provide a promising route towards the next-generation of...

Im Focus: Warum die Stadt nachts heiß bleibt

Die Hitzewelle geht weiter. Dabei kann es in der Würzburger Innenstadt nachts sehr viel wärmer sein als am Stadtrand: Im Forschungsprojekt „Klimaerlebnis Würzburg“ wurde ein Unterschied von 5,4 Grad Celsius gemessen.

Der Juli 2018 ist sehr heiß verlaufen; vielerorts wurden die Monatsrekorde gebrochen. Spitzenreiter war am Dienstag, 31. Juli, die Kreisstadt Bernburg in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

Pharmazeuten treffen sich zur internationalen Konferenz „BioBarriers 2018“ in Saarbrücken

02.08.2018 | Veranstaltungen

Geistesblitze, der Science Slam: Hirnforschung on Stage

01.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Oberflächen mit Highspeed veredeln

07.08.2018 | Materialwissenschaften

Alzheimer und Diabetes: Hoffnung auf Hemmstoffe gegen Amyloidplaques

07.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Genrekombination deaktiviert Retroviren während ihres Einschleusens in Wirtsgenome

07.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics