Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methanhydrate in Auflösung?

10.08.2012
Mit dem Tauchboot JAGO zu Gasquellen vor der Küste Spitzbergens
Westlich von Spitzbergen perlt Methan aus dem Meeresboden. Sind diese Gasaustritte ein Anzeichen dafür, dass sich Methanhydrate im Meeresboden aufgrund steigender Temperaturen auflösen? Und was wären die Folgen? Eine Expedition mit dem deutschen Forschungsschiff MARIA S. MERIAN und dem Tauchboot JAGO unter Fahrtleitung des GEOMAR | Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel soll helfen, diese Fragen zu beantworten. Sie startet am 13. August in Reykjavik.

Die Durchschnittstemperaturen der Atmosphäre steigen, die der Meere auch. Nicht nur Organismen reagieren darauf empfindlich. Vor allem an den Übergängen von den flachen Schelfmeeren zur Tiefsee, an den Kontinentalhängen, lagern riesige Mengen von Methanhydraten im Meeresboden. Diese spezielle, eisähnliche Verbindung von Wasser mit Methangas bildet sich nur bei niedrigen Temperaturen und unter hohem Druck. Wenn die Wassertemperaturen direkt über dem Meeresboden steigen, könnten sich Teile des Methanhydrats auflösen und das bisher gebundene Methan freisetzen. „Mit diesem Szenario sind zwei Befürchtungen verbunden:

Ein bewährtes Team für die Meeresforschung: das Forschungsschiff MARIA S. MERIAN und Deutschlands einziges Forschungstauchboot JAGO. In den kommenden Wochen untersuchen Wissenschaftler aus Kiel mit ihnen Gasaustrittstellen vor der Westküste Spitzbergens.

Foto: JAGO-Team, GEOMAR

Erstens, dass große Mengen des starken Treibhausgases in die Atmosphäre gelangen, und zweitens, dass die Kontinentalhänge instabil werden“, erklärt der Geophysiker Professor Christian Berndt vom GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Er leitet eine Expedition mit dem deutschen Forschungsschiff MARIA S. MERIAN, die ab Montag in den Gewässern vor der Westküste Spitzbergens untersucht, ob sich dort wirklich die ersten Methanhydrate im Meeresboden auflösen und welche Folgen das haben könnte.

Die Forschungsfahrt baut auf Untersuchungen Kieler Meeresforscher auf, die bereits 2008 in dem Seegebiet gearbeitet haben. Damals fanden sie mehr als 250 Stellen, an denen Gas aus dem Meeresboden austritt. „Diese Stellen liegen genau an der Grenze des Bereichs, in dem die Hydrate eigentlich stabil sind“, erklärt Professor Berndt, „die Vermutung liegt also nahe, dass die Hydrate sich vom Rand her aufzulösen beginnen“.

Während der aktuellen Fahrt wollen die Kieler Forscher zusammen mit Kollegen aus Bremen, aus der Schweiz, aus Großbritannien und aus Norwegen herausfinden, ob die beobachteten Gasaustritte wirklich ein Beleg für sich auflösende Gashydrate sind und ob in diesem Fall die Erwärmung des Meeresbodens die Ursache ist.

Mit Hilfe von Echoloten suchen die Forscher dazu nach weiteren Gasquellen, um die Gesamtmenge des austretenden Gases zu bestimmen. Mit Deutschlands einzigem Forschungstauchboot JAGO werden sie sich dann ein genaueres Bild von den Austrittsstellen in bis zu 400 Metern Wassertiefe machen. „Für uns ist zum Beispiel interessant, ob sich spezielle Mikroorganismen rund um die Gasquellen angesiedelt haben, die das Methan abbauen können, bevor es durch das Wasser in die Atmosphäre gelangt“, erklärt Professor Tina Treude vom GEOMAR, die die mikrobiologischen Arbeiten während der Expedition leitet.

Parallel werden Geophysiker unter Leitung von Professor Sebastian Krastel vom GEOMAR mit akustischen und seismischen Methoden nach Anzeichen für Instabilitäten in den Hängen unter den Gasaustrittsstellen suchen. „Die Methanhydrate wirken an diesen Hängen wie bindender Zement. Sollten sie sich auflösen, besteht die Möglichkeit, dass Teile der Hänge abrutschen“, erklärt Professor Krastel, der sich am GEOMAR mit marinen Naturgefahren befasst.

„Insgesamt ist das Programm der Fahrt sehr umfangreich. Jetzt hoffen wir, dass das Wetter mitspielt, damit wir alle geplanten Untersuchungen durchführen können“, sagt Fahrtleiter Christian Berndt kurz vor der Abreise nach Island.
Expedition auf einen Blick:
FS MARIA S. MERIAN Reise: MSM21/4
Fahrtleiter: Prof. Dr. Christian Berndt (GEOMAR)
Fahrtdauer: 13.08.2012-11.09.2012
Starthafen: Reykjavik
Arbeitsgebiet: Westlich Spitzbergen
Zielhafen: Emden

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/
http://www.geomar.de/forschen/expeditionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie viel Schutt liegt auf Gletschern?
09.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht CO₂-Uhr des MCC auf neusten Stand gebracht
09.11.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics