Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Meteoriten einschlagen

19.11.2008
Bei dem Heidelberger Symposium "Kollisionen mit Asteroiden und Kometen" wurden die verschiedensten Aspekte von der Wahrscheinlichkeit eines Meteoriteneinschlags auf der Erde bis zur Organisation von Abwehrmaßnahmen diskutiert

Spätestens seit Hollywood-Streifen wie "Armageddon" oder "Deep Impact", in denen riesige Meteoriten auf die Erde zurasen und so die Erdbevölkerung bedrohen, wird die "Gefahr aus dem Weltall" immer wieder in der Öffentlichkeit thematisiert.

Was steckt aber wirklich dahinter, wie real ist die Bedrohung durch Objekte aus dem Weltall, wie können wir uns davor schützen? Fragen, denen Wissenschaftler aus Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen zusammen mit Versicherungsfachleuten, Ökonomen und Psychologen dieser Tage bei dem durch die Klaus Tschira Stiftung geförderten Symposium "Kollisionen mit Asteroiden und Kometen" in der Heidelberger Villa Bosch nachgingen.

"In unserem Sonnensystem sind alle planetaren Körper mit festen Oberflächen von Einschlagskratern übersät", damit machte Privatdozent Dr. Mario Trieloff vom Institut für Geowissenschaften der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität, der die Tagung organisiert hatte, deutlich, dass Kollisionen von festen Objekten im Weltall nichts Ungewöhnliches sind. So gehen auf der Erde täglich 100 Tonnen kosmischer Staub sowie jährlich einige metergroße Meteoriten nieder, die allerdings nicht besonders gefährlich sind.

Seltener sind dagegen Einschläge von einigen zehn Meter großen Objekten, wie beispielsweise der Meteorit, der im Jahr 1908 das Tunguska-Ereignis in Sibirien verursachte, bei dem in einem Umkreis von 30 Kilometern Bäume entwurzelt wurden. "Nur alle 100 bis 1000 Jahre kommt so etwas vor", erläuterte der Geowissenschaftler Trieloff. Der Einschlag größerer Objekte mit einem Durchmesser von etwa einem Kilometer, von denen eine globale Gefährdung ausgeht, dürfte dagegen nur etwa alle eine Million Jahre passieren.

So finden sich auch auf der Erde einige größere Meteoritenkrater. Einer davon ist das Nördlinger Ries in Süddeutschland. Hier ging vor 14,8 Millionen Jahren ein gut ein Kilometer durchmessender Steinmeteorit nieder, der einen 24 Kilometer großen Krater hinterließ. "Durch den Einschlag verdampfte das Gestein und es entstand eine Glutwolke mit Temperaturen mit bis zu 2000 Grad Celsius", schilderte Professor Wolfgang Stinnesbeck vom Institut für Geowissenschaften der Ruperto Carola die Folgen dieses Meteoriteneinschlags.

Gleichzeitig bildete sich eine geschlossene Decke aus Gesteinsschutt rund um den Krater bis in eine Entfernung von 40 Kilometer. "In der zeitgleich gebildeten niederrheinischen Braunkohle finden sich jedoch keinerlei Spuren von dem Meteoriteneinschlag im Nördlinger Ries", hielt Wolfgang Stinnesbeck die doch recht regionalen Auswirkungen dieses auf der Erde niedergegangenen Meteoriten fest. Auch den Zusammenhang von globalen Aussterbeereignissen verschiedener Organismenarten mit dem Einschlag eines Meteoriten sah der Geowissenschaftler eher kritisch.

So zeigte er, dass eigentlich nur bei dem Aussterbeereignis an der Kreide/Tertiär- Grenze vor 65 Millionen Jahren, bei dem auch die Dinosaurier ausstarben, ein Meteorit niedergegangen war. Alle anderen großen Aussterbeereignisse der Erdgeschichte seien jedoch wahrscheinlich nicht mit einem Meteoriteneinschlag korrelierbar.

Möglichkeiten der Abwehr eines auf die Erde zurasenden Meteoriten, die es heute schon gibt, stellte Michael Kahn vom European Space Operations Centre (ESOC) in Darmstadt vor. Bei der "Don Quijote Mission" der Europäischen Weltraumorganisation ESA soll beispielsweise ein 500 Kilogramm schweres Projektil auf einen kleinen Asteroiden zum Einschlag gebracht werden, wodurch dieser aus seiner Bahn gelenkt werden soll. Allerdings ist derzeit noch nicht klar, ob jemals eine Rakete zu dieser Mission abheben wird, da das Projekt noch nicht über eine Konzeptstudie hinaus gekommen ist. Auf jeden Fall steht vor jeder Meteoritenabwehr die genaue Beobachtung der durch das Sonnensystem sausenden Objekte, was durch das Near Earth Object- Programm der NASA erfolgt, das Alan Harris vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin erläuterte. Die Problematik bei der Beobachtung von Asteroiden liegt allerdings darin, dass bisher nur größere Objekte rechtzeitig erkannt werden können, um sie möglicherweise von ihrer die Erde kreuzenden Bahn abzulenken.

Eine weitere wichtige Aufgabe der nächsten Jahre ist die Erarbeitung eines schlüssigen Konzeptes des Risikomanagements, also die Optimierung der Vorgehensweise bei der Suche erdnaher Asteroide, Organisation von Abwehrmaßnahmen und Finanzierung der Vorhaben. Diesen Aspekt beleuchteten Professor Friedemann Wenzel vom "Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology" (CEDIM) in Karlsruhe, sowie aus Heidelberg Professor Joachim Funke vom Psychologischen Institut und Professor Timo Goeschl vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften. Die Heidelberger Professoren gehören dem Marsilius-Kolleg an, das innovative Problemlösungsansätze an interdisziplinären Schnittstellen verfolgt.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Jahren ein großer Meteorit auf der Erde einschlägt, relativ gering ist, so wird dieses Katastrophenszenario die Menschen immer wieder beschäftigen. Das liegt vor allem an dem großen Schaden, der damit verbunden wäre. "Ein großer Meteoriteneinschlag liegt jenseits unserer Lebenswirklichkeit und ist deshalb so interessant", gab Ulf von Rauchhaupt von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung eine Erklärung für das Interesse der Medien an Meteoriten. Das öffentliche Interesse an dem Thema kommt jedoch den Wissenschaftlern bei ihrem Bemühen, Forschungsgelder beispielsweise für die Asteroidenbeobachtung zu bekommen, zu Gute.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
PD Dr. Mario Trieloff
Universität Heidelberg
Institut für Geowissenschaften
Im Neuenheimer Feld 234-236, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 546022
trieloff@min.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics