Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

METEOR: Jubiläums-Expedition vor Südafrika

10.10.2013
Deutsche und Afrikanische Meeresforscher auf dem Weg in den Indischen Ozean

Das 1986 in Dienst gestellte deutsche Forschungsschiff METEOR (III) erreicht heute während seiner 100. Expedition ein beinahe klassisches Gebiet deutscher Meeresforschung: den Indischen Ozean.


Stürme mit Orkanstärke erschwerten in den ersten Tagen die Arbeiten vor der Küste Namibias. Foto: R. Abel, GEOMAR


Mit einem Spezialnetz werden Proben vom Plankton genommen. Foto: M. Visbeck, GEOMAR

Mit an Bord der METEOR sind neben Wissenschaftlern aus Kiel, Hamburg und Bremen auch Studenten aus Deutschland, Südafrika, Namibia, Madagaskar und Mauritius.

METEOR – dieser Name ist ein fester Begriff in der deutschen und auch in der internationalen Meeresforschung. Schon das erste so getaufte deutsche Forschungsschiff schrieb Wissenschaftsgeschichte, als es zwischen April 1925 und Juni 1927 die bis dahin präziseste Vermessung der Meeresböden und Wassermassen im Südatlantik durchführte.

Der Neustart der international anerkannten deutschen Meeresforschung nach dem Zweiten Weltkrieg ist ebenfalls mit dem Namen METEOR verbunden. Im Oktober 1964 lief die gerade fertig gestellte METEOR (II) aus Hamburg aus, um an den Arbeiten im Rahmen der ersten „Internationalen Indischer Ozean Expedition“ teilzunehmen. Der erste Fahrtabschnitt dauerte bis Juni 1965 und erstreckte sich über 24.000 Seemeilen.

Heute, 49 Jahre später, erreicht die 1986 in Dienst gestellte METEOR (III) auf ihrer 100. Expedition erneut den Indischen Ozean. Am 4. Oktober begann die aktuelle Forschungsreise in Walvis Bay, Namibia. Nach 3.400 Seemeilen soll sie am 21. Oktober in Port Louis auf Mauritius enden.

„Es ist wirklich eine besondere Freude für mich, ausgerechnet auf der 100. Expedition der METEOR, die dann auch noch in den Indischen Ozean führt, dabei sein zu können“, betont der wissenschaftliche Fahrtleiter Prof. Dr. Martin Visbeck von GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Neben dem Kieler Ozeanographen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Kiel, Hamburg, Bremen, Norwegen und Südafrika an Bord. Die erfahrenen Forscher werden unterstützt von 20 Studentinnen und Studenten, die aus Deutschland, Südafrika, Namibia, Madagaskar und Mauritius stammen.

Die Jubiläums-Expedition der METEOR (III) untersucht die Meeresströmungen und Wasser-Vermischungsprozesse rund um die Südspitze Afrikas. Die Strömungen dort gehören zum weltumspannenden Stromsystem der Thermohalinen Zirkulation. Sie verbindet das kalte Tiefenwasser des Nordatlantiks mit dem Zirkumpolarstrom der Antarktis. Von da gelangt es in mittlere Schichten des Pazifiks und des Indischen Ozeans und strömt durch das Agulhasstromsystem vor Südafrika zurück in den Nordatlantik.

„Das Auftriebsgebiet des Benguelastromsystems vor Namibia ist eines der produktivsten der Welt“, berichtet Privatdozent Dr. Holger Auel von der Universität Bremen. „Wir interessieren uns für das Plankton in diesem Gebiet und insbesondere den Einfluss von sauerstoffarmen Zonen auf dessen vertikale Verteilung.“ Leider haben orkanartige Stürme vor Namibia die Zahl der Messungen während der ersten Arbeitstage deutlich reduziert.

Das zweite Forschungsgebiet der Expedition befindet sich südlich von Südafrika im Indischen Ozean. „Das nach dem Kap Agulhas benannte Stromsystem beinhaltet eine der stärksten Strömungen auf der Welt“, erklärt Ozeanmodellierer Prof. Dr. Arne Biastoch vom GEOMAR. „Hier treffen die warmen und salzreichen Wassermassen aus dem Indischen Ozean auf den Südatlantik. Ein Teil des warmen und salzreichen Wassers wird durch ozeanische Wirbel bis vor die Küste von Nordbrasilien transportiert und kann auf langen Zeitskalen sogar das europäische Klima beeinflussen“. Die METEOR wird die momentane Stärke der Strömung vermessen und die sich verändernden Eigenschaften der Wassermassen dokumentieren.

Das dritte und letzte Forschungsgebiet befindet sich an der Südostspitze von Madagaskar. „Der Ostmadagaskarstrom bringt Wassermassen aus dem Indonesischen Durchstrom in das Agulhassystem“, berichtet Dr. Jenny Ullgren, physikalische Ozeanographin an der Universität Bergen, Norwegen.

Vermischen sollen sich jedoch nicht nur die Wassermassen der Meere, sondern auch die Ideen und Forschungen der jungen Meereswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland und Afrika an Bord. Die Studierenden helfen aktiv bei den Messungen auf der METEOR mit und müssen in internationalen Teams jeweils ein eigenes kleines Forschungsprojekt konzipieren. Als Grundlage dafür dienen meist die Messungen der METEOR und Modellsimulationen aus Kiel.

Rund um die Uhr untersuchen die Biogeochemiker auf der METEOR außerdem die Luft und die oberflächennahen Wassermassen. „Wir haben nicht oft die Gelegenheit, CO2, Methan und Sauerstoffaufnahme im Südatlantik und Indischen Ozean zu vermessen“, freut sich Dr. Tim Rixen von der Universität Hamburg beziehungsweise vom Zentrum für Marine Tropenökologie aus Bremen. Zusätzlich halten die Dozenten jeden Tag zwei Vorlesungen an Bord, um allen Fahrtteilnehmer ein breiteres Wissen über den Ozean zu vermitteln.

„Während ihrer 100. Expedition beweist die METEOR wieder einmal den internationalen Rang der deutschen Meeresforschung. Vor allem aber zeigt sie, dass Meeresforschung auch Menschen und Völker verbinden kann. Das ist ein schönes Zeichen“, resümiert Professor Visbeck.

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de
Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.ifm.zmaw.de/de/ldf/
Die Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe mit Informationen über FS METEOR und ihre Reisen

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de
http://www.ifm.zmaw.de/de/ldf/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Taifun veränderte Erdbebenaktivität
02.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Neuartiges Messgerät für hochauflösende Thermografie in Würzburg entwickelt
01.07.2020 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics